17.08.11 14:43 Uhr
 338
 

Illegale Preisabsprachen: Schienenkartell ist deutlich größer als angenommen

Bei den Untersuchungen über illegale Preisabsprachen für Bahnschienen tauchen immer neue Verdächtige auf. Offenbar waren an dem Kartell mehr Unternehmen beteiligt als ursprünglich angenommen. Zurzeit laufen nach Angaben der Bochumer Polizei Ermittlungen gegen 30 Unternehmen und 90 Einzelpersonen.

Vor einem Monat war noch von 30 Personen aus zehn Unternehmen die Rede gewesen. Der Schaden für die Bahnunternehmen wird mittlerweile auf 30 Millionen Euro geschätzt. Ursache für den Anstieg der Verdächtigen sind offenbar zahlreiche Selbstanzeigen.

Seit 1998 soll das Kartell über Absprachen überhöhte Preise für Eisenbahnschienen durchgesetzt haben (ShortNews berichtete). Ironischerweise gab es sich dafür den Namen "Eisenbahnfreunde". Aufgeflogen war die Sache im März durch anonyme Strafanzeigen.


WebReporter: kickingcrocodile
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Kartell, Verdächtiger, Eisenbahn, Schiene, Preisabsprache
Quelle: www.finanznachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einbrecher stehlen bei Berliner Polizei Orden und Anstecker
USA: Vater erschreckt Tochter mit Clownsmaske und Nachbar schießt auf ihn
Versuchter Angriff auf Kanzlerin: Staatsschutz-Ermittlungen gegen 63-Jährige

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tegernsee: Ermittlungen wegen Urkundenfälschung gegen AfD-"Prinz"
Herr Altmaier (CDU - Kanzleramtschef) empfiehlt statt AFD besser nicht zu wählen
Die Flüchtlingskosten sind ein deutsches Tabuthema


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?