17.08.11 14:29 Uhr
 244
 

Der Schweiz macht der starke Währungskurs des Franken arg zu schaffen

Der Schweiz macht der Höhenflug ihrer Währung zu schaffen. Die Schweizer Nationalbank (SNB) bezeichnete den Franken als "massiv überbewertet". Bisherige Gegenmaßnahmen zeigten an den Finanzmärkten keine Wirkung.

Die erste Erhöhung der Liquidität konnten den Höhenflug nicht stoppen. Die SNB will die vorhandene Geldmenge daher nochmals ausweiten. Auch eine vorübergehende Kopplung des Franken an den Euro ist im Gespräch.

Der starke Franken könnte in der Schweiz zu einem Rückgang der Exporte führen. Experten erwarten auch höhere Arbeitslosigkeit und geringeres Wirtschaftswachstum.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kickingcrocodile
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Euro, Schweiz, Problem, Franken, Überbewertung
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Abartig: Deutschland/Tschehien - Deutsche kaufen Säuglinge für Sex!
21st Century Fox will den TV-Bezahlsender Sky für 21,8 Milliarden Euro übernehmen
Werkstattkette A.T.U entgeht der Firmenpleite - Einigung mit Vermietern

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.08.2011 14:36 Uhr von logistiker
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
hmm: kann jemand hier einem unwissenden erklären warum das schlecht sein soll, dass der Franken so stark ist? :S
Kommentar ansehen
17.08.2011 14:57 Uhr von Radif
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@logistiker: eine Starke Währung schränkt den Export enorm ein.
Für Länder mit schwächerer Währung (bsp. Länder mit Euro) müssen so mehr Zahlen für Waren aus der Schweiz.
Somit wird weniger Exportiert und Unternehmen die viel Exportieren machen weniger Umsatz.
Dadurch sind natürlich Arbeitsplätze akut gefährdet.
Kommentar ansehen
17.08.2011 15:02 Uhr von oeds
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@logistiker: Keiner kauft mehr Produkte in der Schweiz da extrem teuer. Damit hat die Wirtschaft arge Probleme (einige Unternehmen müssen inzwischen wieder Kurzarbeit einführen).

Zweites Problem: Auch die Schweizer kaufen zunehmend Waren im Ausland ein (Da von ihrer Seite aus extrem billig). Das bringt auch die nicht-export-Wirtschaft in arge Bedrängnis, da auch keine lokalen Produkte mehr gekauft werden.

Gleiches gilt natürlich auch für Dienstleistungen.

[ nachträglich editiert von oeds ]
Kommentar ansehen
17.08.2011 16:14 Uhr von Nothung
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Hell: 1 Euro = 1,1457 CHF, du hast nicht so viel ausgegeben, wie du denkst, aber es bleibt zu teuer, und in der Schweiz mache ich so schnell nicht wieder Urlaub.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN