17.08.11 13:32 Uhr
 79
 

Einschnitte im Gesundheitssystem - Haushaltskürzung in Spanien

Um der Schuldenkrise entgegenzuwirken, hat die spanische Regierung drastische Einsparungen angekündigt. Ein Regierungssprecher teilte mit, dass die Ausgaben für Medikamente und staatliche Krankenversicherungen gekürzt werden.

Des Weiteren will die Regierung eine Sondersteuer für Großunternehmen früher einführen als geplant. Gegen Ende der Woche sollen diese Entwürfe vom Kabinett im Eilverfahren abgesegnet werden, um den Haushalt schnellstmöglich um geschätzte fünf Milliarden Euro zu sanieren.

Mögliche Einschnitte mit denen die Versicherten rechnen müssen sind, dass die Ärzte weniger Medikamente verschreiben und weniger an sonstigen Versicherungsleistung zugeteilt bekommen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Seravan
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Spanien, Steuer, Arzt, Sparmaßnahme, Gesundheitssystem
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Flughafen BER kann 2017 nicht öffnen - Die Türen klemmen
Trump-Tweets: Mexikanische Trader fordern von Staat Twitter-Kauf und Abschaltung
Frankreich: Wegen Kältewelle fordert Umweltministerium zum Stromsparen auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.08.2011 09:40 Uhr von DEMOSH
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Papstbesuch ist wichtiger als die Gesundheit . Das heißt:
Für den teuren Papstbesuch müssen wieder viele Spanier
früher sterben.
Auch bei uns in Deutschland.
Papstbesuch im September.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Drei islamistische Gefährder vom Radar der Behörden verschwunden
Köln/Deutz: Rechte anti-Islam Demonstranten nennen sich selbst "Nazis"
Facebook- und Nachrichtenseiten verbreiten Fake News über Angela Merkel


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?