16.08.11 14:36 Uhr
 169
 

Branchenanalyse: Viele ältere Seeschiffe sind schrottreif

Zahlreiche auf den Weltmeeren verkehrende Schiffe sind schrottreif. Das geht aus einer Untersuchung der beiden Unternehmen Feri EuroRating Services und Deutsche FondsResearch hervor, die heute in Hamburg präsentiert wurde.

"Wenn die Stahlschrottpreise hoch und die Charterraten niedrig bleiben, deutet vieles auf eine Verjüngung der Flotte hin", betonte Nils Lorentzen, Geschäftsführer der Deutschen FondsResearch. Auch höhere Umweltauflagen würden den Verschrottungsprozess beschleunigen.

So gelten von 2012 an deutlich niedrigere Grenzwerte für Schwefeloxide im Brennstoff: Sie wurden von 4,5 auf 3,5 Prozent Anteil gesenkt; 2020 dürfen sie nur noch 0,5 Prozent Anteil haben. Das könne einen ähnlichen Effekt wie bei der Einführung des Katalysators beim Auto nach sich ziehen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kickingcrocodile
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Schiff, Untersuchung, Analyse, Schrott
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

VW führt Gehaltsobergrenzen für Top-Manager ein
Brigitte Zypries: "Technologische Plünderung" Europas muss verhindert werden
USA: Hedgefonds-Manager wegen Kritik an Donald Trump fristlos entlassen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.08.2011 15:26 Uhr von kickingcrocodile
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das Foto zeigt ein Binnenschiff . . . worauf ich die Checker aufmerksam gemacht habe. Vielleicht wird es ja doch noch aus der News entfernt, es geht nämlich darin nur um Seeschiffe. Die bei der Bild kennen wohl den Unterschied nicht so genau . . .

[ nachträglich editiert von kickingcrocodile ]

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Arabisch klingender Name - Muhammad-Alis Sohn am Flughafen festgehalten
Bundesinnenministerium: Keine Stimmzettel-Selfies in Wahlkabinen
Berlin: Mann attackierte 71-Jährigen mit Messer, weil er ihn angerempelt haben soll


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?