16.08.11 14:13 Uhr
 2.174
 

Michail Gorbatschow war kein friedliebender Reformer des Sowjetimperiums

Neue Veröffentlichungen beweisen, dass der letzte Präsident der Sowjetunion, Michail Gorbatschow, keineswegs der friedliebende Reformer war, als der er im Westen bis heute gefeiert wird.

In den letzten Jahren der Sowjetunion kam es vermehrt zu Aufständen und Unabhängigkeitsforderungen einzelner Republiken. Als 1989 in der georgischen Hauptstadt Tbilisi (Tiflis) die Menschen für ihre Freiheit auf die Straße gingen, marschierten Soldaten und Panzer auf.

Friedliche Demonstranten wurden von den Sicherheitskräften des Kremls mit geschärften Spaten erschlagen oder mit Giftgas umgebracht. Gorbatschow behauptet dies nicht angeordnet zu haben. Nach Aktenlage hat er aber die Protestierenden als "notorische Sowjetfeinde" verunglimpft.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Babelfisch
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Russland, Präsident, Reform, Michail Gorbatschow
Quelle: www.dradio.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tegernsee: 600-Quadratmeter-Villa von Michail Gorbatschow steht zum Verkauf
Michail Gorbatschow verteidigt Machtpolitik von Wladimir Putin
Regierung: Ex-Sowjetchef Michail Gorbatschow darf nicht mehr in die Ukraine einreisen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.08.2011 14:13 Uhr von Babelfisch
 
+9 | -12
 
ANZEIGEN
Daran kann man übrigens mal wieder sehen, wie alt der aktuelle russisch-georgische Konflikt ist. Er besteht seit der Wieder(!)erlangung der georgischen Unabhängigkeit. Mal abgesehen davon, dass die Georgier es schon dem Zaren etwas übel genommen haben, dass er das Land vertragswidrig annektierte.

Schlußendlich: Der aktuelle Konflikt besteht nicht deswegen, weil Georgien einen angeblich "heißblütigen" Präsidenten hat. Es ist Kremlstrategie, diesen Anschein zu erwecken.
Kommentar ansehen
16.08.2011 14:59 Uhr von Sir.Locke
 
+6 | -6
 
ANZEIGEN
mhh, wo sind die neuen erkentnisse? es ist schon ewig und drei tage bekannt das gorbatschow in den gebieten der ehemaligen udssr sehr umstritten war - um es mal einfach auszudrücken.
woran es lag das er nicht militärisch in den umbruch der länder des ostblock eingreifen ließ ist reine spekulation. ich schätze das er das laufen ließ um das eigene "reich" auf seine art zu schützen...
Kommentar ansehen
16.08.2011 15:21 Uhr von Stahlfalke
 
+13 | -10
 
ANZEIGEN
@Babelfisch na ich hoffe doch das du für diese propaganda bezahlt wirst, ansonsten hättest du drigend eine therapie nötig.
Kommentar ansehen
16.08.2011 15:44 Uhr von Hawkeye1976
 
+7 | -5
 
ANZEIGEN
Und die Aussage, die Protestierenden seien "notorische Sowjetfeinde" ist also ein Beleg dafür, dass er dieses Vorgehen angeordnet hat?
Äußerst schwach. Ich denke schon, dass er angeordnet hat, den Protesten einhalt zu gebieten, aber eine Anweisung zum Erschlagen oder dem Einsatz von Giftgas wird wohl eher ein hohes Militär gegeben haben.
Kommentar ansehen
16.08.2011 16:46 Uhr von Marvolo83
 
+7 | -8
 
ANZEIGEN
@stahlfalke & @hawkeye: Nicht bös sein, aber KEIN Staatschef kann von so einem Vorgehen nichts gewusst haben...
Und wenn es ohne sein Zutun gewesen wäre, dann hätte er er sicherlich verhindern können...
Kommentar ansehen
16.08.2011 17:29 Uhr von Sag_mir_Quando_sag
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Es ging um den großen Konflikt: Es ging um den Kalten Krieg. Gorbatschow selbst wollte die Sowjetunion umgestalten, da der Westen auf dem Weg in die Informationsgesellschaft war. Das sind die Gründe für Glasnost und Perestroika gewesen. Und er beendete den Kalten Krieg und suchte den Ausgleich mit Reagan. Die Sowjetunion wollte er aber retten. Erst kürzlich hat Putin ähnliche Bemerkungen hinsichtlich einer Wiedererrichtung der Sowjetunion gemacht. Es ist somit innerhalb der Logik Gorbatschows von notorischen Sowjetfeinden zu reden. Sie bekamen ja dann auch die Oberhand.
Das ändert jedoch nichts daran, daß es das Verdienst Gorbatschows ist, innerhalb der Sowjetunion den Ausgleich mit den USA innenpolitisch durchzusetzen. Welche Konflikte dies verursachte, war erst im Nachhinein erkennbar. Jedenfalls gab die gestrige Phoenix-Sendung Einblick in das Hin und Her zwischen Warschauer Pakt und NATO, das 1983 - also nicht nur 1961 - fast eine nukleare Katastrophe hätte auslösen können.
Kommentar ansehen
17.08.2011 01:01 Uhr von Reklamations-Kantolz
 
+4 | -6
 
ANZEIGEN
pro-georgische PR-Kampagne: Pressefreiheit gibt es keine (vor kurzem hat man 4 Reporter wegen angeblicher Spionage verhaftet)
Demonstrationsfreiheit gibt es nicht (Demonstranten werden von Polizei und Militär verprügelt)
Militäroffenisve gegen Südossetien wurde als Angriff der Russen deklariert
http://de.wikipedia.org/...
Kommentar ansehen
17.08.2011 09:12 Uhr von Koppeldorn
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
@reklamations-kantholz: es geht um gorbatschow, nicht um georgien! was soll das mit pr für georgien zu tun haben! du hast offensichtlich nichts verstanden. oder du wirst von putin bezahlt.
Kommentar ansehen
17.08.2011 09:24 Uhr von Babelfisch
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
priwjet genosse stahlfalke: ich war so mit geldzählen (für meine willfährigen Propagandadienste) beschäftigt, dass ich gar nicht dazu gekommen bin, mich dafür zu bedanken, dass Du Dich so rührend um meine Gesundheit sorgst.
Wenn Du mir Deinen Therapeuten empfehlen kannst, probier ichs mal.
Und schönen Gruß an Deinen Bewährungshelfer, ich lasse mir demnächst wieder Bericht erstatten.
Kommentar ansehen
18.08.2011 11:09 Uhr von HugCH
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Gorbatschow: 20 Jahre nach dem Ende der Sowjetunion ist es an der Zeit die Person Gorbatschow differenziert zu beurteilen: Sein großes Verdienst ist es, daß die Sowjetunion nicht in die osteuropäischen Länder einmarschiert ist, nach dem diese Freiheit und Demokratie verlangt hatten. Nicht so friedlich hat er sich gegenüber den einzelnen Republiken der Sojwetunion verhalten, wie man an den von der Armee veranstalteten Massakern in Vilnius und Tiflis sehen konnte. Es ist sehr unwahrscheinlich, daß er davon nichts gewußt hat. Eine Bestrafung der Täter steht bis heute aus. Die Verantwortlichen wurden z.T. sogar befördert, von Gorbatschow !
Kommentar ansehen
19.08.2011 15:10 Uhr von custodios.vigilantes
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Koppeldorn (alias babbelfisch): es ist ziemlich auffällig, das du hier ausschliesslich pro-georgische und antirussische PR betreibst.
Hast du dafür auch ein ipad bekommen und darfst beim Wett-tippen mitmachen?
Jeder der andere Meinung hat, wird natürlich von Pution bezahlt.
Kommentar ansehen
19.08.2011 15:11 Uhr von custodios.vigilantes
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Koppeldorn und Babbelfisch: es ist ziemlich auffällig, das du hier ausschließlich pro-georgische und anti-russische PR betreibst.
Hast du dafür wenigstens auch ein ipad bekommen und darfst beim Wett-tippen mitmachen?
Jeder der andere Meinung hat, wird natürlich von Putin bezahlt.
Kommentar ansehen
24.08.2011 14:43 Uhr von Babelfisch
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
zahltag: es ist recht augenscheinlich, dass jeder, der eine andere Meinung hat als man selbst, verdächtigt wird, von anderen bezahlt worden zu sein.

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tegernsee: 600-Quadratmeter-Villa von Michail Gorbatschow steht zum Verkauf
Michail Gorbatschow verteidigt Machtpolitik von Wladimir Putin
Regierung: Ex-Sowjetchef Michail Gorbatschow darf nicht mehr in die Ukraine einreisen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?