16.08.11 13:34 Uhr
 3.069
 

Chirurg erhebt schwere Vorwürfe: "Ärzte operieren, um die Miete reinzubekommen"

Der Heidelberger Chirurg Hans Pässler hat ein Internetportal namens "Vorsicht! Operation" geschaffen, das Patienten vor unnötigen Operationen warnen soll.

Nach Ansicht des Mediziners werden Patienten einfach zu oft unters Messer gelegt, nur damit Ärzte genügend Geld verdienen.

Wortwörtlich sagt er: "Ärzte operieren, um die Miete reinzubekommen." Hans Pässler fordert nun eine Art TÜV für die deutsche Medizin.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Vorwurf, Warnung, Operation, Chirurg
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Stadt klebt Demenzkranken QR-Codes auf Fingernägel
Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.08.2011 14:05 Uhr von kostenix
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
wieder mal ein grund mehr: mit einer kaputten hüfte durch die gegend zu laufen und zu warten, bis die leute, auf die man sich verlassen muss, auch verantwortungsvoll handeln lernen.
Kommentar ansehen
16.08.2011 14:29 Uhr von Pils28
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Es gibt doch bereits mehr oder weniger: festgelegte Inidkationen für an sich jeden Eingriff. Und wer sagt, dass die Meinung des zweiten Arztes sich als besser herausstellt, als die des ersten.
Kommentar ansehen
16.08.2011 14:34 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
Immer diese Verallgemeinerungen...

[ nachträglich editiert von Baron-Muenchhausen ]
Kommentar ansehen
16.08.2011 14:47 Uhr von readerlol
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
spricht der arzt... und wie soll das ganze aus kaufmännischer sicht aussehen?
Kommentar ansehen
16.08.2011 15:57 Uhr von XvT0x
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
no shit sherlock? ich dachte chirurgen operieren gratis und schieben 80 stunden wochen weils ihnen so spaß macht?


mal abgesehen davon: überall gibt es schwarze schafe, aber die ärzte die ich kennen lernen durfte (9 monate zivildiesnt im KH) waren alle kompetent genug um unnötige OP´s zu vermeiden... vor allem in KH ändert sich ja auch der lohn nicht pro OP.
Kommentar ansehen
16.08.2011 16:29 Uhr von mr_shneeply
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
andere Chirurgen wiederum lassen Websites bauen um damit irgendwie Geld zu verdienen.

Irgendwer schreibt dann noch eine News darüber.. als kostenlose Werbung.
Kommentar ansehen
16.08.2011 19:04 Uhr von Peter323
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Ärzte Einerseits brauch man sie

aber anderseits sind sie halt zumindest in Deutschland Kapitalisten.

Sie verdienen an allem mit. Der Zahnarzt würd am liebsten das ganze Gebiss rausziehen und neu konstruieren, damit er sich den nächsten Porsche kaufen kann, die Allgemeinmediziner behandeln am liebsten Privatversicherte, die sie mit 5001 Checks durchprüfen, damit sie möglichst viel Asche machen.

Das Problem an der Sache ist vorallem, dass die Ärzte ne Art Schwur ablegen, dass sie der Menschheit und dem Gewissen dienen werden, aber anderseits lastet auf ihnen Miete, Zinsen, Angestellte und Laborkosten ohne Ende.

Ich versteh bis heute nicht, warum man die Medizin nicht verstaatlicht hat und sämtliche Mediziner Staatsangestellte sind ---- dann gibs nur noch OPs, wenn sie auch notwendig sind und der Arzt muss nicht rechnen, wie er um die Runden kommt. Im Moment sind Ärzte Geschäftsmänner, die auch Geschäfte machen wollen und Deals an Land ziehen wollen, egal wie seriös man sie auch versucht machen zu wollen.

Generell versteh ich net, warum wir uns keine medizinischen Forschungszentren leisten, wo für die Menschheit geforscht wird, die auch mit mindestens 500 Millionen Euro pro Jahr ausgestattet wird --- bevor die ersten Aufschreien, das ist wirklich ne sinnvolle Investition, von der auch unsere Kinder noch viel von haben werden, nicht HRE und Bankenrettung.

Von dem Wissen profitiert die Menschheit auf ewig und über viele zukünftige Währungen hinaus.

Die Unis unterrichten hauptsächlich, die forschen kaum und das bißchen was da kommt ist lächerlich.

Die Pharmaunternehmen forschen nur in die Richtung, die sich auch für sie rechnen ---- warum sollten sie z.B. AIDS oder Krebs heilen wollen, wenn Sie tausende pro Monat pro Patient an lebensverlängernde Medikamente kassieren ?
Die haben null Interesse an Pille/Spritze schlucken/pieksen und Krankheit weg...

Man kann denen auch deswegen nichtmal nen Vorwurf machen, weil sie nunmal für die Aktionäre gewinnorientiert arbeiten müssen und das ist auch okay.

Aber der Staat muss hergehen und dauerhaft mindestens 1 riesiges Forschungsinstitut betreiben, dass die für die Pharma Lobby uninteressanten Krankheiten endgültig kurieren soll.
Kommentar ansehen
16.08.2011 19:53 Uhr von Felixus
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Nestbeschmutzerschwein: Was bezweckt der Herr Chirurg damit? Dass er mehr Zulauf bekommt und Aufmerksamkeit? Woher nimmt denn er seine Legitimation?Eröffnet er es nach dem Motto: Ich mache ein Portal auf und watsche Kollegen ab und verpetze sie?
Mir wird übel. Wie in der Schule. Einserabiturienten konnte ich noch nie leiden.
http://tiny.cc/...
Kommentar ansehen
17.08.2011 07:45 Uhr von Spelter
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@XvT0x: Er meint ja auch unsere lieben Ärzte die Ihre eigene Praxis haben. Da gibt es genug schwarze Schafe. Man sollte Sie nach Erfolg bezahlen - eine Krankheit mit wenig Aufwand beseitigen und Kostengünstig arbeiten. Aber die Krankenkassen machen genau das gegenteil, je mehr Krankheiten ein Arzt diagnostiziert, desto mehr Geld bekommt er dafür. Und wenn es Blähungen sind.

Da lob ich mir meinen Hausarzt, der sagt dir wenigstens die Meinung und empfiehlt Hausmittel statt Medikamente, auch wenn er Sie dir im verschreibt wenn du willst. Fußmuskel entzündet zwei Handgriffe und es war festgestellt, nimm die Salbe und Heiße Tücher mit Retterspitz, zwei Tage später war es weg. Ein anderer Arzt wollte mich in die Röhre schieben.

@338LM
Da wären wir wieder beim Problem warum Ärzte es eben mit allen Mitteln versuchen.
Und doch, ein freier Arzt der seine Patienten Operiert, bekommt eine Entlohnung. Chirogen in Krankenhäusern bekommen das (meist) nicht.
Und frag dich mal warum es um unser Gesundheitssystem so schlecht bestellt ist, wohl nicht nur wegen den Patienten die bei jedem Scheiss zum Arzt rennen ;)

[ nachträglich editiert von Spelter ]

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wort des Jahres 2017: "Postfaktisch"
Japan: Stadt klebt Demenzkranken QR-Codes auf Fingernägel
"King Crimson"-Legende: Musiker Greg Lake im Alter von 69 Jahren gestorben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?