16.08.11 12:36 Uhr
 111
 

Zweites Ölleck in einer Nordsee-Förderplattform

Das am letzten Mittwoch entdeckte Ölleck an der "Gannet Alpha" ist scheinbar nicht das Einzige. Aus der ersten undichten Stelle liefen vermutlich 216 Tonnen Rohöl aus. Welche Leckmenge das zweite Loch aufweist, ist bisher nicht bekannt.

Gefunden wurde der durch das zweite Loch entstandene Ölteppich mit einem Hubschrauber. Das bereits bekannte Loch soll laut Aussagen von Shell fast fertig abgedichtet sein. Des Weiteren treten laut Shell nur noch rund fünf Barrel Öl aus der undichten Stelle aus.

Die Bohrplattform "Gannet Alpha" befindet sich gut 180 Kilometer östlich von Aberdeen in der Nordsee. Die britischen Behörden vermeldeten diesen Zwischenfall als den größten seit mehr als zehn Jahren. Greenpeace-Experte Jörg Feddern spricht von einer Gefahr für Meerestiere und Vögel.


WebReporter: Seravan
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Öl, Nordsee, Leck, Ölplattform
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US Polizist hilft Drogenabhängiger durch Adoption ihres Babys
Messerattacken in Berliner U-Bahnhöfen: Zwei Verletzte
Kindesmissbrauch geplant: Lebenslange US-Haft für Deutschen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.08.2011 12:36 Uhr von Seravan
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Der Artikel ist sehr Interessant.
Die im Jahr 2009 Verloren Ölmenge in der Nordsee liegen bei 50,93 Tonnen.

Mehr zum Artikel unter http://www.spiegel.de/...
Kommentar ansehen
16.08.2011 14:19 Uhr von KamalaKurt
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
für wie dumm halten den die industriebosse ihre mitmenschen überhaupt. 5 barrel laufen aus? in welcher zeitspanne denn, in einer sekunde, einer stunde, einem tag, woche oder monat, oder bis das leck ganz abgedichtet wurde? auch in der quelle steht nichts davon drin.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordkorea Konflikt: Trump setzt auf Putins Hilfe
Studie: WLAN soll Schuld sein an immer mehr Fehlgeburten
Schicht im Schacht - Chat-Dinosaurier AOL Messenger abgeschaltet


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?