16.08.11 07:05 Uhr
 1.280
 

Randale in Berlin: Brandstifter zünden reihenweise Autos an

In Berlin haben Brandstifter erneut eine Serie von Autos entzündet.

Dabei soll es sich um elf Fahrzeuge handeln. Aber auch nahestehende Fahrzeuge wurden durch die Flammen beschädigt.

Der polizeiliche Staatsschutz ermittelt nun, da davon ausgegangen wird, dass eventuell ein politisches Motiv hinter den Brandanschlägen steckt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: crzg
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Berlin, Auto, Brand, Randale, Brandstifter
Quelle: www.nordbayern.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Lohne: Junger Autofahrer fuhr gegen einen Baum
Argentinien: Eltern von missbrauchten Kindern lynchen Täter
Freiburg: Was passiert mit dem Verdächtigen ?

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.08.2011 08:06 Uhr von Lenhardt
 
+16 | -18
 
ANZEIGEN
ach was: immer die linken oder die rechten, schonmal daran gedacht dass es Leute gibt ohne ein eingeschränktes Bewusstsein, die auf links/rechts/mitte scheißen und einfach total abgenervt von diesem System sind? Wenn Autos anzünden ihre Form des Protests ist und das funktioniert, warum auch nicht? Demos bringen ja leider heutzutage gar nichts mehr...
Kommentar ansehen
16.08.2011 08:09 Uhr von CurseD
 
+16 | -5
 
ANZEIGEN
@Lenhardt: Ja, genau! Lass uns fremdes Eigentum zerstören um zu protestieren! Ist natürlich auch die beste Möglichkeit der Unterschicht, nicht wahr?
Kommentar ansehen
16.08.2011 08:19 Uhr von U.R.Wankers
 
+3 | -7
 
ANZEIGEN
@ curseD: für Autozündler in den Knast zu gehen lohnt sich sicher... ;)
Kommentar ansehen
16.08.2011 08:26 Uhr von mr_shneeply
 
+14 | -4
 
ANZEIGEN
falscher Ansatz Da ist jemand abgenervt vom System und zündet als Protest die Autos von seinesgleichen (oder eine Nahrungskettenstufe drüber) an.
Das macht ja total Sinn. Sich gegen das System aufzulehnen indem man selbst zum schlimmsten Element des Systems wird.

Den Tätern sollte man mal ihr Hab und Gut abfackeln, und zwar auch dann wenn sie selbst zu Geld gekommen sind.
Mal sehen wie sich das anfühlt wenn man selbst das Opfer wird. Fühlt sich irgendwie nicht mehr so politisch an wenn das eigene Auto brennt.
Kommentar ansehen
16.08.2011 10:32 Uhr von mrshumway
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
@Lenhardt: Ich bin auch abgenervt vom System. Welche Dinge aus Deinem Eigentum darf ich verbrennen? Schließlich gibst Du mir ja in Ausübung meiner Systemkritik Deine Einwilligung dazu mit Deiner Argumentation. Muß ich Benzin oder ähnliche Brandbeschleuniger selbst mitbringen? Stellst Du sie raus oder muß ich Deine Tür eintreten?

Ich stimme Dir absolut, wenn Du sagst "Demos bringen nix, es müssen andere Protestformen her". Ja... aber dann bitte unter Achtung der Eigentumsrechte anderer Menschen (die vielleicht Deine Meinung teilen bis zu dem Zeitpunkt, wo Du ihnen die Karre abfackelst).
Kommentar ansehen
16.08.2011 10:43 Uhr von holycow
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Randale in Berlin: die stadt muss endlich härter durchgreifen!

selber schuld wenn man eine rot-rote regierung wählt.
Kommentar ansehen
16.08.2011 18:56 Uhr von guteLaune
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Der Zweck heiligt nicht die Mittel, aber die Mittel erfüllen ihren Zweck.
Autos abfackeln ist vielleicht nicht der effektivste oder humanste Weg um Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen, aber es funktioniert.
Wenn gewisse Leute Angst davor haben eines Tages auch mal davon betroffen zu seien, wird es dazu wohl einen Grund geben.
Viele werden behaupten, dass sie ihr Auto fair und hart verdient haben (was auch durchaus der Fall sein kann) und diesen Weg deshalb ablehnen, aber wenigstens (hoffentlich) werden dadurch die Menschen zum Nachdenken angeregt - wenn sie sich auch mal mit den Ursachen beschäftigen und nicht nörgeln, fernsehgucken, Bierschen trinken und alles wieder vergessen, nach dem Motto: "Es wird schon noch genug weitere Themen zum Nörgeln geben."

Bin auch gegen solche Gewalt - trotz politischer Motivation - aber leider hat es schon lange keinen Mahatma Gandhi mehr gegeben....

[ nachträglich editiert von guteLaune ]
Kommentar ansehen
16.08.2011 22:32 Uhr von mrshumway
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@guteLaune: Keiner wird darüber nachdenken, ob es richtig und für die Gesellschaft wertvoll ist, was diese Leute machen, wenn sein über Jahre angespartes Auto vor der Tür zu Asche "politisiert" wird. In eine Diskussion steige ich gerne darüber ein, aber Überzeugungsarbeit können diese Typen auch weniger agressiv leisten.

Was ich vermisse: nirgendwo gibt es Plakate oder Sprechchöre, Abzeichen auf Jacken, die eine politische Gesinnung oder Wertvorstellungen aufzeigen. Das war in London so und ist nun auch in Berlin in exakt gleicher Form zu beobachten. Als Begründung zieht man, um den ganzen einen minimalistisch politischen Touch zu geben, die eigene soziale Lage heran. Die mag in vielen Fällen sehr schlecht sein; aber sie gibt keinem Menschen das Recht, das Eigentum anderer Leute zu schädigen.

Hier geht es einfach nur um Spaß haben, Leute klatschen und burn something down. Weil es geil ist und man sich in der Gruppe stark fühlt. Und genau diese Umsetzung macht diesen Protest minderwertig.
Kommentar ansehen
17.08.2011 16:51 Uhr von guteLaune
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@mrshumway (mehr od weniger, seh ich grad :): Dass es sehr fragwürdig ist, ob die meisten solcher Fälle überhaupt einen politischen Hintergrund haben, kann ich nur bestätigen. Da geb ich dir Recht.
Aber warum haben diese Menschen Spaß daran Autos zu verbrennen, Leute zu klatschen und "something down zu burnen" ?? Ist es soetwas wie ein Hobby? Andere Leute gehen Fußball spielen andere randalieren? Wohl kaum!

Der Spaß an der ganzen Sache hat doch die selben Wurzeln, nur dass die eigene Unzufriedenheit dabei nicht bewusst sondern unterbewusst ans Tageslicht kommt, was meiner Meinung nach noch schlimmer ist. Die Leute haben garnicht die geistigen Mittel, um sich effektiv mit Politik außeinandersetzen zu können, was nicht heißt, dass sie dumm sind. Ihre Gefühle spiegeln ihre Lage wider:
Keine politischen Ziele, sondern Wertlosigkeit, Neid, Hass, Vergeltung,... Einen Moment den Spieß umdrehen! Nicht der Ausgebeutete sein, sondern der Mächtige!

Diese Leute haben noch nichteinmal abgewogen, ob das was sie machen irgendeinen Sinn hat. Es verschafft ihnen einfach ein positives Gefühl.
Und jetzt braucht nurnoch ein intelligenter Verrückter oder ein verrückter Intelligenter kommen und sich diese negativen Emotionen zum Vorteil verschaffen.
Schon hat er (sorry Männers, wenn ich nur den Maskulinum benutze, ich will euch nicht diskrimminieren) seine kleine kopflose, aggressive Armee!!!

Also sollte man vielleicht ja eventuell auf diese Vorfälle reagieren, anstatt diese Menschen zu verurteilen...

Kritiker gibt es viele; konstruktive Kritik dagegen nicht...

Lieber Ursache finden, als Urteil fällen! Andersrum ist es Energieverschwendung...
Kommentar ansehen
18.08.2011 11:38 Uhr von mrshumway
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@gute Laune: Deine Analyse trifft zu. Aber nochmal die Frage: WAS habe ich als Autobesitzer damit zu tun? Wenn sich ihr Haß gegen etwas richtet, wenn sie Stärke und Siegesgefühle zeigen wollen, dann doch bitte gegen die Stellen, die kausal sind für ihre Situation. Das ist jemand wie ich und viele andere, der arbeitet um ein Auto zu kaufen und zu unterhalten, sicher nicht.

Kennen diese Arschlöscher meinen Teil, wissen sie was Leute leisten müssen, um sich so etwas zu erarbeiten? Sicher nicht. Daher reduziere ich auch mein Interesse darauf, warum es anderen schlecht geht, auf Null, solange diese mir das mit Gewalt verdeutlichen wollen.

Ich habe kein Problem damit, z.b. einem Menschen, der am Bahnhof im Müll nach leeren PVC-Pfandflaschen sucht, meine zu geben, die ich während meiner Arbeitszeit geleert habe. Wenn jemand anständig auf mich zu kommt und 1-2 Euro haben will um etwas zu essen zu kaufen, auch kein Problem. Da habe ich auch schon mal nen 5er gegeben. Ich habe auch keinen Geldscheisser zu Hause, dennoch tue ich es.

Und genau da liegt der Knackpunkt. Ich bewerte die Leute beim Geben meiner Flasche oder einem Euro nicht nach dem Intellekt, aber sehr wohl nach der Art wie sie mich ansprechen und mit mir umgehen. Was andere getan haben, damit sie in ihrer Situation sind, ist nicht in meinem Einflussbereich. Und ich bin sicher nicht kausal dafür verantwortlich.

Und auf so etwas reagieren? In welcher Form? Das DRK und THW mit Hilfslieferungen in die entsprechenden Viertel schicken? Die Bundeswehr mit der Gulaschkanone gleich daneben? Belohnen für Straftaten? Und wenn die Gaben nicht reichen, zieht man wieder los, Feuerzeug und Benzin griffbereit? Weils ja vorher schon einmal funktioniert hat, Dinge einzufordern auf diese Art und Weise und man gern noch nen Bonus hätte?

Ich hoffe daß diese Leute ermittelt und zur Rechenschaft gezogen werden können. Stichwort § 306 StGB.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die "Tagesschau" berichtete über den mutmaßlichen Vergewaltiger von Bochum
CDU Leitantrag: Kehrtwende gegen Schlepperbanden
Jean-Claude Van Damme will sich für den Tierschutz einsetzen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?