15.08.11 09:16 Uhr
 196
 

Berlin: Politische Kontroverse über den Nutzen von Eurobonds

In der deutschen Politik gibt es Diskussionen um die gemeinsamen Staatsanleihen der Euro-Länder (Eurobonds). Die Koalition spricht sich bislang gegen deren Einführung aus.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) erklärte, dass Schulden auch künftig nicht von der gesamten Gemeinschaft getragen werden könnten. Verschuldete Länder könnten auch nicht auf unbegrenzten Beistand hoffen. Auch Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) ist gegen Eurobonds.

Der Parteivorsitzende der SPD, Sigmar Gabriel, hält die Einführung gemeinsamer Staatsanleihen für sinnvoll. Voraussetzung wäre, dass Schuldnerländer von der EU kontrolliert werden müssten und ihre Haushaltsrechte abgeben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kickingcrocodile
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Berlin, Debatte, Kontroverse, Nutzen, Eurobonds
Quelle: www.haschcon.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Hitlercode auf Kinderkarussell
Falschnachricht bei Facebook: Grünen-Politikerin Künast stellt Strafanzeige

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.08.2011 09:55 Uhr von Cartman112
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
aufgefallen das nur ganz wenige von "Anleihen" reden aber die meisten Medien von "Bonds" ? Kann es sein das eine permanente Vernebelung stattfindet damit das Volk nicht wirklich checkt was hier passiert?

Gabriel scheint ja nichts weiter zu wollen als die Kontrolle einzelner Nationen in Europa... mmmh, dejavu ....

Scheiss dekadentes Europa, das Volk wird für wertloses Papier und buntbedruckte, nichtmal gedeckte, Papierscheine verraten und verkauft.
Kommentar ansehen
15.08.2011 10:10 Uhr von :raven:
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Macht euch keine Hoffnung! Unsere Regierung und der Einheitsbrei "Opposition" werden nichts unversucht lassen, um Deutschland mit Höchstgeschwindigkeit an die Wand krachen zu lassen.

Nicht weil es Sinn macht (schon gar nicht aus deutscher Sicht, aber wen interessiert das?), sondern aus Arroganz und treuer EU-Hörigkeit und Daumenschrauben aus den USA, vielleicht auch noch aus falsch verstandener Solidarität.

In der englischsprachigen Presse wundert man sich schon seit Monaten über die Dummheit der Deutschen, lassen Sie doch sehenden Auges Merkel den Totalausverkauf arrangieren. Die Euro-Bonds sind nur ein weiterer Schritt. Und das mit einem Koaltionspartner, der aktuell noch nicht einmal in den Bundestag einziehen würde. Neuwahlen sind schon lange berechtigt, aber wenn sie keiner fordert, sitzt unser Kanzlerfurunkel auch das aus und zieht im Hintergrund ihre Strippen.

Mal sehen, was Merkel sich von Frankreich aufdrücken lassen wird. Eins ist klar, je stärker Merkel von der ausländischen Presse in den höchsten Tönen gelobt wird, desto tiefer hat sie den deutschen Steuerzahler in die Scheisse geritten.

[ nachträglich editiert von :raven: ]
Kommentar ansehen
15.08.2011 10:48 Uhr von Mankind3
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
raven: Neuwahlen würden doch auch nix ändern. Man würde die CDU gegen die SPD tauschen und die würden so weiter machen wie die CDU aufgehört hat.

Die Großen "Volks"parteien (guter Witz), sorgen sich doch schon lange nicht mehr um das Wohl in Deutschland sondern nur um das Wohl ihrer Lobbisten und ihres Geldbeutels.

[ nachträglich editiert von Mankind3 ]
Kommentar ansehen
15.08.2011 11:14 Uhr von :raven:
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@Mankind3: Ich gebe Dir vollkommen recht!

Aber was bleibt den sonst noch an demokratischen, legalen Mitteln, ausser an der Wahlurne irgendwelche Splitterparteien zu wählen?

Revolution? Hier in Deutschland?
Eher trifft mich der Blitz beim Sch...!

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?