15.08.11 08:18 Uhr
 3.605
 

Mitglied der kanadischen Piraten-Partei hofft auf Abmahnungen der US-Filmindustrie

Ein aus Vancouver stammender Kanadier ist richtig heiß auf Abmahnungen der Filmindustrie. Aus diesem Grund betreibt das Mitglied der kanadischen Piraten-Partei in den USA eine P2P-Indexseite.

Der 21-Jährige wartet nun, dass Unternehmen wie zum Beispiel Warner, Sony, Disney, Paramount, Fox und Universal gegen ihn juristisch vorgehen und ihn abmahnen.

Die Abmahnungen will der junge Mann für seinen Wahlkampf einsetzen. Im Kampf gegen die entsprechenden Rechtsanwaltskanzleien will er seinen Bekanntheitsgrad erhöhen. Allerdings hat die Filmindustrie ihm bis jetzt noch nicht den Gefallen getan und eine Abmahnung geschickt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Partei, Mitglied, Filmindustrie
Quelle: www.gulli.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

São Paulo: Deutscher lebt auf Flughafen und greift dort Frauen an
Erdogan sollte angeblich per Telekinese umgebracht werden
Amerikanische Spring Breaker feiern in Mexiko und singen "Baut die Mauer"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.08.2011 08:32 Uhr von syndikatM
 
+35 | -2
 
ANZEIGEN
don quichotte in seinem kampf gegen die windmühlen.
Kommentar ansehen
15.08.2011 17:14 Uhr von JesusSchmidt
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
der sollte seinen gegner mal nicht unterschätzen. die unternehmen sind ja nicht aufn kopf gefallen. wenn der typ gegen gesetze verstößt, zerren sie ihn vor gericht. das wird bissl teurer als ´ne abmahnung.

ich wage außerdem zu bezweifeln, dass es in kanada abmahnungen wie in deutschland gibt. gulli spinnt sich auch gern mal was zusammen. warezkiddie-seite halt.
Kommentar ansehen
16.08.2011 07:46 Uhr von LLCoolJay
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
JesusSchmidt: Ne, ich glaube er muss sich da keine grossen Gedanken machen.

1. es gab vorher schon Urteile zu den selben "Verbrechen" (es sind in meinen Augen keine). Er weiss also was er zu erwarten hat und was auf ihn zukommt.

2. er sitzt in Kanada und hat den Server aber in USA stehen. US-Recht gilt in Kanada nicht.

3. er steht in der Öffentlichkeit. Egal wie die Industrie reagiert, es kommt alles an die Öffentlichkeit, schön dokumentiert.


Ich wünsch ihm jedenfalls viel Glück.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ukraine: Von Russland gesuchter Ex-Abgeordneter in Kiew getötet
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Rumänien: Jugendliche lösen mit gespieltem Attentat Panik aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?