15.08.11 08:07 Uhr
 4.866
 

Düsseldorf: Mann wird von Hornissen fast zu Tode gestochen

Am Sonntagnachmittag entdeckte Spaziergänger am Unterbacher See ein Hornissennest. Der Mann rief die Feuerwehr, weil das Nest direkt an einem Rundwanderweg lag. Die Feuerwehr sperrte das Gebiet ab. Das Nest darf nicht einfach vernichtet werden. Hornissen stehen unter Naturschutz.

Als die Helfer damit beschäftigt waren das Nest zu sichern, kam ein weiterer Spaziergänger und berichtete, dass in der Nähe ein Mann am Boden liegt. Sofort laufen die Helfer zu dem Mann. Sie gaben dem Hornissenstich-Opfer Medikamente, damit er überleben kann.

Ein Sprecher der Feuerwehr sagte: "Der Mann hatte Glück, dass meine Kollegen in der Nähe waren. Dieser Zufall hat ihm das Leben gerettet. Er schwebte in höchster Lebensgefahr, hatte durch vier Hornissenstiche am Kopf einen allergischen Schock erlitten. Wenige Minuten später hätte die Atmung ausgesetzt. Die schnelle Medikamentengabe hat ihn gerettet."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Düsseldorf, Stich, Hornisse
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zum Kotzen: Feuerwehrhaus in Kotzen ist zum Kotzen
Kos: Seebeben erschreckt Touristen
Frankreich: Tabakhändler verhüllen aus Protest hunderte Radarfallen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

18 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.08.2011 08:39 Uhr von face
 
+34 | -28
 
ANZEIGEN
Naturschutz hin oder her wenn es durch irgend etwas zur Gefährdung von Personen
kommt, dann sollte der Naturschutz die letzte Rolle spielen.
Kommentar ansehen
15.08.2011 08:40 Uhr von Wurst_afg
 
+51 | -2
 
ANZEIGEN
finde nur ich: die News schlecht geschrieben?!
Kommentar ansehen
15.08.2011 08:43 Uhr von Jakko
 
+47 | -7
 
ANZEIGEN
Was für ein Schwachsinn: die Hornissen haben ihn nicht zu Tode gestochen. Er hatte einen Allergieschock und das kann auch bei einer Wespe oder Biene passieren. Schlimm, wenn er von seiner Allergie nichts gewußt hatte. Dämlich, wennn er es weiß und hat kein Notfallset dabei.

PS: Hornissen sind nicht aggressiv.
Kommentar ansehen
15.08.2011 08:51 Uhr von sockpuppet
 
+32 | -4
 
ANZEIGEN
hmpf: entdeckte - rief - sperrte - lag - darf

waren - kam - laufen - kann

könntet ihr euch mal auf eine zeit einigen und die dann aber bitte auch konsequent beibehalten ? das tat ja beim lesen wehtun getan haben ...

</klugscheiss>
Kommentar ansehen
15.08.2011 08:53 Uhr von sockpuppet
 
+17 | -3
 
ANZEIGEN
@jakko hätte er in der überschrift geschrieben "mann starb fast an allergie" bekäme er heute abend aber kein feuerzeug :-)
Kommentar ansehen
15.08.2011 09:02 Uhr von Subzero1967
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
@Autor: Die am schlechtesten wieder gegebene News seit langem.

Im Bericht steht etwas von Aus räuchern und nicht von vernichten .

Wichtig wäre auch gewesen (In diesem Moment berichtet ein weiterer Spaziergänger den Beamten, dass ein paar Meter weiter ein Mann am Boden liege: „Der zuckt auch ganz komisch.)

Somit hätte Jako sich seinen Kommentar sparen können.
Denn selbst konnte er sich nicht helfen auch wenn er davon wusste.
Kommentar ansehen
15.08.2011 09:03 Uhr von Cosmopolitana
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
oh man, das erinnert mich ganz stark an: einen Aufsatz eines Grundschülers.
Mir wird echt schlecht! Wenn das tatsächlich von einem Erwachsenen geschrieben wurde, gute Nacht
Kommentar ansehen
15.08.2011 09:04 Uhr von Mankind3
 
+9 | -5
 
ANZEIGEN
face: das seh ich anderst.

Der Wald ist ein natürlicher Lebensraum der Hornissen, also ist der Mensch der Eindringling.

Davon ab, stechen Hornissen nicht einfach so aus Spass Menschen, er wird sie also irgendwie provoziert haben.
Kommentar ansehen
15.08.2011 09:16 Uhr von Subzero1967
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@Mankind3: Er muss sie nicht unbedingt selbst provoziert haben.
Denn ein paar Meter weiter hat man den Hornissen , mit den Absperrarbeiten , genug Stress gemacht.
Er war nur zur falschen Zeit am falschen Ort.

[ nachträglich editiert von Subzero1967 ]
Kommentar ansehen
15.08.2011 10:17 Uhr von Thundriss
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
wird wohl: In die einflugschneise des hornissennests gekommen sein sonst hätten sie ihn nicht (trotzt der Absperrarbeiten) angegriffen . Und wie schon einige vorher schrieben war der Allergische schock schuld denn der stich einer Hornisse ist weniger giftig wie der einer Biene nur schmerzhafter da größerer stachel nix wie 5 stiche töten ein pferd XD das ist unsinn

[ nachträglich editiert von Thundriss ]
Kommentar ansehen
15.08.2011 11:03 Uhr von KamalaKurt
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
alle die die qualität der news kritisieren, sollten sich mal selbst an die nase fassen und ihren mist, den sie verzapfen kritisch beurteilen. die news ist inhaltlich stukturiert und in kurzen knappen sätzen gehalten.
Kommentar ansehen
15.08.2011 11:06 Uhr von Gierin
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@Thundriss aber ein Pferd kann mit einem einzigen Biss fünf Hornissen töten!

(Frei nach Loriot)
Kommentar ansehen
15.08.2011 12:37 Uhr von EvilMoe523
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Jakko aber die Hornissenstiche waren nunmal der Auslöser, also wäre er immer noch wegen den Stichen von Hornissen gestorben und eben nicht an einer Nuss-Allergie.

Wenn man von einer Giftspinne oder Schlange gebissen wird und danach stirbt ist es doch auch glasklar, dass er nicht wegen dem Biss gestorben ist und dennoch wars eines der beiden Tiere.

@ Wurstachim

Wenn du wenigstens mit gutem Beispiel voran gehen würdest ;)

[ nachträglich editiert von EvilMoe523 ]
Kommentar ansehen
15.08.2011 13:16 Uhr von Thundriss
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hehe: http://nabu-saar.de/...
wie gesagt hornissen sind eigentlich recht harmlos :D
und die giftmenge die abgegeben wird ist kleiner wie bei der gemeinen wespe :D
Kommentar ansehen
15.08.2011 13:18 Uhr von Hawkeye1976
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Nur die halbe Wahrheit? Ich habe in meinem Leben schon so einige Hornissen-Nester für unsere örtliche Untere Landschaftsbehörde umgesiedelt und es fällt mir schwer, diesen Ablauf so zu glauben.

Alleine die Absperrarbeiten in der Umgebung des Nestes dürften die Tiere wohl kaum so aufgebracht haben, dass sie einen Passanten angegriffen haben. Es sei denn, die "Helfer" wären hier absolut dilletantisch vorgegangen und hätten dabei das Nest bedrängt. Selbst in Nestnähe sind Hornissen normalerweise nicht aggressiv.

Mal eben so stechen Hornissen nicht zu. Wenn es nicht direkt am Nest ist und man sie nicht gerade quetscht, ziehen sie immer die Flucht vor.

Wenn die Hornissen schon bei der Sicherung des Nestes so unter Stress standen, dass sie entfernt vom Nest jemandem stechen, dann war die Feuerwehr hier schlicht unfähig und hatte keine Ahnung, wie man mit diesen Tieren umzugehen hat.
Die ganze Aktion ist in meinen Augen ohnehin unnötige Panikmache. Die Hornissen siedeln in dem Nest schon einige Monate und bis hier der Mensch eingreifen wollte, ist wohl auch nichts passiert. Das zeigt deutlich, wo der Schuldige zu suchen ist.
Kommentar ansehen
15.08.2011 17:03 Uhr von backuhra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hornissen: stechen eigentlich NIE, außer man provoziert sie. Ganz anders sind da Wespen, die immer agressiver werden.
Kommentar ansehen
15.08.2011 17:09 Uhr von Hawkeye1976
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@backuhra: Das stimmt so nicht. Bei den unterschiedlichen Arten gibt es auch variierendes Verhalten, was das Stechen anbelangt.
Deutsche und Gemeine Wespe sind etwas aggressiver als z.B. die Mittlere Wespe; die Sächsische Wespe ist sogar am Nest sehr friedlich und die Rote Wespe ist sogar überdurchschnittlich aggressiv.
Kommentar ansehen
15.08.2011 17:25 Uhr von backuhra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich kann nur: von Berlin sprechen und hier sind die Wespen extrem aggressiv. 2 bis 3 Stiche pro Jahr sind Standard, ohne das man irgendwas tut.

Refresh |<-- <-   1-18/18   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nackt-Öl-Wrestling und Wet-T-Shirt-Contest: So sexy ist Wacken
Zum Kotzen: Feuerwehrhaus in Kotzen ist zum Kotzen
Digitalisierung in der Gastronomie


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?