14.08.11 17:46 Uhr
 440
 

E-Postbrief-Werbung: Post erleidet vor Gericht eine Schlappe

Die Deutsche Post hat mit ihrer millionenschweren Werbung für den E-Postbrief vor dem Landgericht in Bonn eine Bruchlandung hingelegt. Das Gericht hat diese Werbung als irreführend eingestuft.

Die Post hatte ihr neues Produkt beworben als, "so sicher und verbindlich wie der Brief" und bringt "die Vorteile des klassischen Briefes ins Internet." Doch genau das stimmt so nicht. In vielen Bereichen, wie zum Beispiel bei einer Kündigung, ist eine eigene Unterschrift nötig.

Der E-Postbrief kann aber keine elektronische Signatur vorweisen, die sicher wäre. Der Bundesverband der Verbraucherzentralen hatte geklagt, weil man befürchtet, das Kunden Fristen versäumen, weil sie sich auf die E-Postbrief-Werbung der Post verlassen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gericht, Werbung, Post, Schlappe, E-Postbrief
Quelle: winfuture.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Stewardess springt für erkrankten Co-Piloten ein
Zu liberal gegenüber PEGIDA: Linksradikale fackeln Auto von Professor ab
"America´s Next Top Model"-Teilnehmerin wird in Schießerei schwer verletzt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

UNO: Entwicklungsfortschritt ist aus nichtwirtschaftlichen Gründen uneinheitlich
Fußball: Weltmeister André Schürrle schwört auf die Kraft von Chia-Samen
New York: Geburtshaus von Donald Trump an chinesische Investoren verkauft


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?