14.08.11 13:04 Uhr
 613
 

USA: Tea-Party-Kandidatin gewinnt Testwahl

Am gestrigen Samstag gewann Michele Bachmann eine erste Testwahl der US-Republikaner in den USA. Bachmann gehört der stark rechtskonservativen "Tea-Party"-Bewegung an.

Bei der informellen Abstimmung im US-Bundesstaat Iowa lag Michele Bachmann mit 4.823 Stimmen nur knapp mit rund 150 Stimmen vor Ron Paul. Andere Mitbewerber waren weit abgeschlagen.

Die ersten offiziellen Vorwahlen der Republikaner in Iowa finden im kommenden Februar statt. Dann wird über den dortigen Gegenkandidaten für Präsident Barack Obama entschieden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: dynAdZ
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Test, Wahl, Party, Tea Party
Quelle: de.reuters.com
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

22 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.08.2011 13:04 Uhr von dynAdZ
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
Die Tea-Party-Bewegung gilt als extrem konservativ, unter anderem sind sie gegen die Gesundheitsreform, Gesetze gegen die globale Klimaerwärmung und Präsident Barack Obama an sich. Viele Mitglieder der Tea-Party-Bewegung halten Obama für einen Kommunisten und Rassisten, der die weiße Rasse hasst und die USA in ihrer Freiheit einschränken will.
Kommentar ansehen
14.08.2011 13:27 Uhr von muhkuh27
 
+17 | -7
 
ANZEIGEN
blöde Amis: Das Heulen wird wieder groß sein, wenn diese einfach ALLES vermasseln werden..
Kommentar ansehen
14.08.2011 13:32 Uhr von Hawkeye1976
 
+12 | -6
 
ANZEIGEN
Tja: Da setzen die Amis wohl den berühmten Spruch endlich in die Tat um:
"Wir sollten Scheiße fressen, Millionen von Fliegen können sich nicht irren ... "

[ nachträglich editiert von Hawkeye1976 ]
Kommentar ansehen
14.08.2011 13:39 Uhr von Klassenfeind
 
+3 | -7
 
ANZEIGEN
Wie ich diese Vollideoten: hasse..eisammeln und zum arbeiten schicken...wie wäre es mit Sibirien..!??
Kommentar ansehen
14.08.2011 13:43 Uhr von Shaft13
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Hehe: Diese Abstimmung ist nicht wirklich aussagekräftig.

Da werden die eigenen Leute nämlich in Bussen rangekarrt zum abstimmen. SOmit gewinnt in der Regel der,der die meisten Leute rangekarrt hat :D

So oder so,wer Amerika hasst und wirklich am Boden sehen will, der sollte hoffen das die Frau die Wahl gewinnt.

Das könnte dann wohl nur Palin als Präsidentin toppen :D
Kommentar ansehen
14.08.2011 13:57 Uhr von RickJames
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Shaft13: Oder der, der das interessanteste Zelt hat:

http://www.thedailyshow.com/...
Kommentar ansehen
14.08.2011 14:09 Uhr von kingoftf
 
+8 | -6
 
ANZEIGEN
Gegen die: Bachmann ist die Palin noch völlig harmlos, die hat doch schon einen IQ im Minusbereich, während der bei Palin noch irgendwo bei Null pendelt.

Wenn einer von diesen Evoluitonsbremsen wirklich Präsident werden würde, dann Gute Nacht Amerika
Kommentar ansehen
14.08.2011 14:10 Uhr von DrGonzo87
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
Oh man Ich denke mal dabei wird nicht so viel bei rauskommen.... die Tea Party ist einfach zu unwählbar, die werden sich schon nicht durchsetzen. Wenn doch haben es die Amis nicht besser verdient...
Kommentar ansehen
14.08.2011 15:00 Uhr von Perisecor
 
+2 | -15
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
14.08.2011 15:19 Uhr von dynAdZ
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
@Perisecor: Die Tea-Party ist keine Alternative für irgendjemanden. Genau wie die anderen politisch extremen Parteien in den USA werden diese Gruppen von Tabak- und Ölkonzernen finanziert, die intensiv Propaganda treiben und Gehirnwäsche mit den Menschen betreiben. Schließlich gehen sie ohne jegliche Vernunft auf die Straße und geben Äußerungen von sich wie man sie zuletzt im dritten Reich gehört hat. Die sind einfach nur radikal und geblendet von der Propaganda. Ich empfehle an dieser Stelle die Dokumentation "Tea Party - Revolution der Reichen" von ZDF Neo.
Kommentar ansehen
14.08.2011 15:23 Uhr von RickJames
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Perisecor: Es ist immer wieder lustig zu lesen wie du alle die nicht deiner Meinung sind beleidigst und ihnen Unwissenheit unterstellst. Du musst dich doch nicht wundern wenn sich die Deutschen(und der Rest der Welt) sich hier über Amerika lustig machen wenn die USA Politiker wie die Bachmann wählt.
Denkst du wirklich das die zivilisierte Welt Politiker die ihren Gegnern Antiamerikaeismus unterstellen, Obama mit Hitler vergleichen und die die Bibel über die Wissenschaft stellen respektiert? Die Frau war in einer Kirche die den Papst als Antichristen bezeichnet hat und zum Krieg gegen Katholiken aufgerufen hat. Und dann noch das wettern gegen "gouvernment-handouts" und "liberal-entitlements" die sie dann aber selbst ein-gestrichen hat... von ihrer Anti-Homosexualitätsklinik will ich am besten gar nicht erst anfangen zu sprechen.

[ nachträglich editiert von RickJames ]
Kommentar ansehen
14.08.2011 15:30 Uhr von dynAdZ
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
@AntiPro: Zu ZDF Neo kann ich nichts sagen, ich kann den Sender nicht sehen. Ich habe mir lediglich die Dokumentation angesehen, welche sehr sachlich mit dem Thema umgeht. Ich kann dir die Doku ans Herz legen, es gibt bestimmt aber noch andere Quellen, die ähnliche Fakten auftischen.
Kommentar ansehen
14.08.2011 15:41 Uhr von Perisecor
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
@ RickJames: "die nicht deiner Meinung sind"

Das hat nichts mit meiner Meinung zu tun.


"wenn die USA Politiker wie die Bachmann wählt."

Bachmann wurde bei den _Republikanischen_ _Vorwahlen_ in _Iowa_ von _4.823_ Leuten gewählt.

Ist das wirklich so schwer zu verstehen? Leute, die meinen, es gäbe in den USA nur 4.823 Leute und diese Gesamtzahl an Einwohnern hätte eine wichtige Wahl so entschieden, müssen ganz offensichtlich bescheuert sein.

Denn weder sind sie in der Lage zu erkennen, was eine Vorwahl ist, noch erkennen sie, dass es sich dabei lediglich um eine republikanische Vorwahl gehandelt hat.
Ich erwarte ja noch nicht mal, dass die Leute in Deutschland wissen, wo Iowa liegt oder welche Bedeutung es (bzw. welche Bedeutung es nicht) hat.

"Denkst du wirklich das die zivilisierte Welt Politiker die ihren Gegnern Antiamerikaeismus unterstellen, Obama mit Hitler vergleichen und die die Bibel über die Wissenschaft stellen respektiert?"

Das sind nicht die Kernthemen, weswegen die große Mehrheit der Tea Party Anhänger eben jene wählt.

Wie kannst du erwarten, dass ein gebildeter Mensch dich respektiert, wenn du offenbar über Dinge redest, die du nicht verstehst und kennst?

Mal abgesehen davon, dass für die US Bevölkerung die Innenpolitik weit wichtiger ist als die Außenpolitik und deshalb die Wirkung auf den Rest der Welt auch quasi niemanden interessiert - außer eben den Rest der Welt.

"Die Frau war in einer Kirche die den Papst als Antichristen bezeichnet hat und zum Krieg gegen Katholiken aufgerufen hat"

Na und? Wenn sie das so sieht und es ihr Spaß macht, lass sie doch?
Du kritisiert und polemisierst exakt auf ihrem Niveau - nur eben umgekehrt. Für dich ist sie der, wie Terrorstorm es sagte, Untermensch.
Kommentar ansehen
14.08.2011 15:46 Uhr von Perisecor
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
@ dynADz: "Die Tea-Party ist keine Alternative für irgendjemanden"

Die Tea Party representiert den rechten Rand der Republikaner, welche ziellos immer weiter nach links gedriftet sind und auch teilweise ihre Ideale geändert haben.

"werden diese Gruppen von Tabak- und Ölkonzernen finanziert"

In den USA finanziert generell jeder alles. Alle Parteien und Kandidaten werden von quasi jeder Branche und jedem Verband unterstützt, manche mehr, manche weniger.

"Schließlich gehen sie ohne jegliche Vernunft auf die Straße und geben Äußerungen von sich wie man sie zuletzt im dritten Reich gehört hat."

Na und? Wenn das die Meinung dieser Leute ist, dann ist diese Meinung zu tolerieren und respektieren - auch wenn man selbst eine andere hat.

Ich kann mich auch nicht vollkommen mit den Republikanern und der Tea Party identifizieren, auch mit den Demokraten nicht und mit Randparteien schon gar nicht, aber nie würde ich auf die Idee kommen, diese Leute als "Untermenschen" zu bezeichnen oder ihre Meinungen nicht zu tolerieren, wie es eben hier geschieht.

"Ich empfehle an dieser Stelle die Dokumentation"

Danke, werde ich mir bei Gelegenheit ansehen. Allerdings verlasse ich mich grundsätzlich eher auf persönliche Kontakte und Meinungsbildung, auch wenn das aktuell aufgrund meiner Arbeit in Deutschland nicht ganz so einfach ist.
Kommentar ansehen
14.08.2011 16:01 Uhr von RickJames
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Perisecor: "Das hat nichts mit meiner Meinung zu tun."
Oh doch das hat es. Was war denn die Kernaussage deines Beitrags? "Ihr dummen Deutschen habt keine Ahnung". Und das ist auch nicht das Erste mal das du so-was schreibst.

"Ist das wirklich so schwer zu verstehen? Leute, die meinen, es gäbe in den USA nur 4.823 Leute und diese Gesamtzahl an Einwohnern hätte eine wichtige Wahl so entschieden, müssen ganz offensichtlich bescheuert sein."

Wir alle wissen wie schlecht die Chancen Obama´s sind wiedergewählt zu werden und wir alle wissen das Bachmann gute Chancen hat Republikanischer Präsidentschafts-Kandidat zu werden...

"Das sind nicht die Kernthemen, weswegen die große Mehrheit der Tea Party Anhänger eben jene wählt."

Oh wirklich? Wieso wurde Bachmann denn sonst in diesem Strawpoll gewählt? Wegen ihrer Finanzpolitik; die de-facto dieselbe ist wie die aller anderen Teapartykandidaten? Wenn ein Deutscher Politiker die sozialen Ansichten Bachmanns vertreten würde, so würde man ihn als verrückten Hinterwelter bezeichnen und das selbe Maß legen die Deutschen bei der USA an... und das zu recht.

"Wie kannst du erwarten, dass ein gebildeter Mensch dich respektiert, wenn du offenbar über Dinge redest, die du nicht verstehst und kennst?"

Und wieder das sinnlose Beleidigen ohne ein wirkliches Argument vorweisen zu können...

"Na und? Wenn sie das so sieht und es ihr Spaß macht, lass sie doch?"

Wonach, wenn nicht an ihren Taten und Meinungen, sollte ich sie denn sonst bewerten?
Kommentar ansehen
14.08.2011 16:05 Uhr von Ich_denke_erst
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Mal ganz neutral: Ich hatte jahrelang geschäftlich mit Amerikanern zu tun und war auch schon mehrmals in den Staaten - aber ich habe weder die Mentalität noch die Politik bisher verstanden. Die sind absolut unberechenbar und jeder einzelne ist von sich so überzeugt das er das Richtige zu tutn. Das zieht sich wie ein roter Faden durch die ganze USA. Von daher tun wir Europäer uns schwer die Amerikaner einzuschätzen. Eines ist aber klar - Ob Republikaner oder Demokraten - erst kommt Amerika - und dann lange nichts. Verbündete hat man nur solange sie hilfreich sind. Und wenn die Republikaner oder eine aus der Tea-Party Präsident wird dann ziehen dunkle Wolken am Welthimmel auf.
Kommentar ansehen
14.08.2011 16:33 Uhr von Perisecor
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@ RickJames: ""Ihr dummen Deutschen habt keine Ahnung""

Und auf die Leute, die hier geschrieben haben, trifft das auch zu.

"Wir alle wissen wie schlecht die Chancen Obama´s sind wiedergewählt zu werden und wir alle wissen das Bachmann gute Chancen hat Republikanischer Präsidentschafts-Kandidat zu werden"

Das ist spannend. Woher wisst "ihr" das denn?

"so würde man ihn als verrückten Hinterwelter bezeichnen "

Mir ist nicht bekannt, dass man Schröder nach der Elefantenrunde 2005 als verrückt bezeichnet hat oder auch andere hohe deutsche Politiker, die immer mal wieder ziemlichen Mist von sich geben.

"ohne ein wirkliches Argument vorweisen zu können"

Die Argumente, warum ihr keine Ahnung habt, liefert ihr mit euren inhaltlich falschen Postings doch selbst.

"Wonach, wenn nicht an ihren Taten und Meinungen, sollte ich sie denn sonst bewerten? "

Man muss nicht zwanghaft jede Person öffentlich bewerten, auch wenn es eigentlich noch nichts zu bewerten gibt.


"Oh wirklich? Wieso wurde Bachmann denn sonst in diesem Strawpoll gewählt? Wegen ihrer Finanzpolitik; die de-facto dieselbe ist wie die aller anderen Teapartykandidaten?"

Spannenderweise gibt es außer der Finanzpolitik auch noch andere Bereiche. In Iowa gewählt wurde sie hauptsächlich deswegen, weil sie die Ansichten der Leute dort vertritt und aus der Gegend kommt.

Würdest du dich ein wenig mit Bachmann beschäftigen, müsstest du auch nicht auf Polemik zurückgreifen, sondern könntest zumindest erahnen, was die Leute in Iowa dazu brachte, sie knapp vor Ron Paul zu setzen. Der vertritt übrigens auch ein paar ziemlich gewagte und für deutsche Ohren extrem krasse Thesen, aber da er nicht zur Tea Party gehört, landet er wohl nicht auf der Abschussliste wie Palin und Bachmann...
Kommentar ansehen
14.08.2011 17:00 Uhr von RickJames
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Perisecor: "Und auf die Leute, die hier geschrieben haben, trifft das auch zu."

Komischerweise vertrittst du diese Ansicht bei fast jeden Thema bei dem du dich zu Wort meldest... egal worum es geht und das auch bei innerdeutschen Angelegenheiten.

"Das ist spannend. Woher wisst "ihr" das denn?"
Nachrichten.

"Mir ist nicht bekannt, dass man Schröder nach der Elefantenrunde 2005 als verrückt bezeichnet hat oder auch andere hohe deutsche Politiker, die immer mal wieder ziemlichen Mist von sich geben."

Achja? Was denn zum Beispiel? Es hat sich etwas überheblich zum Wahlausgang geäußert... mehr nicht.

"Man muss nicht zwanghaft jede Person öffentlich bewerten, auch wenn es eigentlich noch nichts zu bewerten gibt."
Ja bei Prominenten mag diese These zu treffen, bei Politikern nicht.

"In Iowa gewählt wurde sie hauptsächlich deswegen, weil sie die Ansichten der Leute dort vertritt und aus der Gegend kommt."

Das habe ich doch gesagt... sie wurde gewählt weil die Menschen ihrer Ideologie mehr zustimmen als den anderen Kandidaten.

"Würdest du dich ein wenig mit Bachmann beschäftigen, müsstest du auch nicht auf Polemik zurückgreifen, sondern könntest zumindest erahnen, was die Leute in Iowa dazu brachte, sie knapp vor Ron Paul zu setzen. Der vertritt übrigens auch ein paar ziemlich gewagte und für deutsche Ohren extrem krasse Thesen, aber da er nicht zur Tea Party gehört, landet er wohl nicht auf der Abschussliste wie Palin und Bachmann..."

Die Tea Party wurde von dem 2008er Ron Paul Movement inspiriert und sein Sohn ist in der Teaparty. Der Grund wieso ich nichts gegen RP habe ist seine Außenpolitik und der Fakt das er nicht mal ansatzweise so fanatisch und fundamentalistisch ist wie Palin oder Bachmann.
Kommentar ansehen
14.08.2011 17:42 Uhr von Perisecor
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
@RickJames: "Komischerweise vertrittst du diese Ansicht bei fast jeden Thema bei dem du dich zu Wort meldest"

Das ist eben die Bürde der wissenden Elite - zu viele Leute, die keine Ahnung haben, sich aber zu Wort melden müssen ...

"Nachrichten."

Welche?

Die Chancen für Obama werden bei meinen Freunden und Bekannten zu Hause weder für besonders niedrig gehalten, noch hat Bachmann deutlich höhere Chancen aufgestellt zu werden als andere.

"Es hat sich etwas überheblich zum Wahlausgang geäußert."

Und Bachmann äußert sich eben etwas überheblich über Religion und andere Dinge. So ist das halt.

"ihrer Ideologie"

Die aber weit über die plumpen Dinge, die du genannt hast, hinausgeht.

"Die Tea Party wurde von dem 2008er Ron Paul Movement inspiriert und sein Sohn ist in der Teaparty."

Ja, und heute gilt er als der größte Konkurrent. Nur weil es die Tea Party ohne ihn nicht gäbe, heißt das nicht, dass er ein Teil von ihr ist.

"ist seine Außenpolitik"

Die gerade engen Verbündeten wie Deutschland/Europa massive Nachteile bringen könnte.

"das er nicht mal ansatzweise so fanatisch und fundamentalistisch ist"

In Religiöser Hinsicht mag das stimmen, in anderen Punkten ist er, weil m.M.n. gebildeter, vielleicht sogar noch fanatischer. Außenpolitik hast du ja schon genannt.
Kommentar ansehen
14.08.2011 18:03 Uhr von ZiemlichBelanglos
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Na, ist ja bei uns nicht anders. Nach Rot-Grün erstmal ne fette Koalition und dann Schwarz-Gelb. Jetzt sind die nich mehr so gefragt, sondern die Grünen. Haben wir den Regenbogen eigentlich bald durch?
Kommentar ansehen
14.08.2011 18:22 Uhr von RickJames
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Perisecor: "Das ist eben die Bürde der wissenden Elite - zu viele Leute, die keine Ahnung haben, sich aber zu Wort melden müssen ..."

Ahja... und du meinst zu dieser wissenden Elite zugehören?

"Welche?"
http://www.politico.com/...

"Und Bachmann äußert sich eben etwas überheblich über Religion und andere Dinge. So ist das halt."
Es ist eine Sache den Ausgang einer Wahl mit Überheblichkeit zu betrachten; aber eine gänzlich Andere Politik nach einer demagogischen Ideologie machen zu wollen die Minderheiten entrechtet und bei der sich die Überheblichkeit in Nationalem Exzeptionalismus wiederspiegelt.

"Die aber weit über die plumpen Dinge, die du genannt hast, hinausgeht."
Oh ja Michele Bachmann die große Denkerin... von der Welt missverstanden.


"Die gerade engen Verbündeten wie Deutschland/Europa massive Nachteile bringen könnte."
Jede Veränderung könnte massive Nachteile bringen, heißt das jetzt das Alles stehen bleiben soll? Ich glaube das eine kollabierte USA eine größere Bedrohung für die Welt ist als der Rückzug Amerikanischer Truppen aus Europa.
Kommentar ansehen
14.08.2011 21:57 Uhr von Cartonne
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@1984: Genauso wie bei uns.Die Menschen denken doch tatsächlich,dass sie bei Wahlen eine "Wahl" haben.

Refresh |<-- <-   1-22/22   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?