14.08.11 09:49 Uhr
 151
 

Forscher entdecken, dass auch Mäuse eine Glatze bekommen können

Wissenschaftler der Universität in Bonn haben jetzt eine unerwartete Entdeckung gemacht. Die Biochemiker fanden heraus, dass auch eine Maus eine Glatze bekommen kann.

Die Forscher fanden heraus, dass das verantwortliche Enzym mit dem Namen "Fettsäure-2-Hydroxylase" (FA2H) nicht nur für die Weiterleitung der Reize im Gehirn verantwortlich ist, sondern auch für den Haarwuchs. Als die Forscher das zuständige Gen deaktivierten, folgte eine Beeinträchtigung des Gehirns.

Aber vor allem bekamen die Mäuse Haarausfall. Dr. Matthias Eckhardt sagte: "Die Drüsen an den Haarbälgen waren gestört und produzierten einen Talg, der eine deutlich veränderte Zusammensetzung aufwies." Dieser Talg verstopfte die Haarkanäle, sodass der Haarwuchs gestört wurde und die Haare ausfielen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, Bonn, Maus, Glatze, Enzym
Quelle: www.express.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Psychologe zu Wahlkampf: Deutsche leben in "Auenland" und blenden Probleme aus
Indien: Künstliche Eishügel in Wüste sollen Pflanzenanbau ermöglichen
Studie: Der Umgang der Medien mit der Flüchtlingskrise

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?