13.08.11 16:15 Uhr
 8.450
 

Microsoft: Linux wurde von der Liste der Konkurrenten gestrichen

Das freie Betriebssystem Linux wird von dem Software-Konzern Microsoft nicht mehr als Konkurrent für sein Betriebssystem Windows angesehen.

Der bei der Firma "Directions on Microsoft" angestellte Analyst Wes Miller verglich ein Dokument, welches Microsoft jährlich bei der US-Börsenaufsicht SEC einreichen muss, und bei dem sich der Konzern zu seinen Konkurrenten äußern muss.

Auf diesem Dokument wurde im vergangenen Jahr neben Apple und Google auch Linux genannt. Bei dem in diesem Jahr eingereichten Dokument war Linux auf dieser Liste nicht mehr präsent.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Microsoft, Linux, Liste
Quelle: winfuture.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Iran: Landeswährung bald nicht mehr Rial, sondern Toman
Donald Trump stieß bereits im Juni alle seine Aktien ab
Südkorea: Rekordstrafe von 30 Millionen Euro gegen VW wegen Irreführung verhängt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

34 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.08.2011 16:25 Uhr von Alice_undergrounD
 
+49 | -48
 
ANZEIGEN
ist ja leider auch kein ernstzunehmender: konkurrent...man muss schon mindestens n geek sein überhaupt was zum laufen zu kriegen mit nem linux system. nerviges gefrickle, da nen treiber oder n programm zu installieren, das nich von haus aus schon mitgeliefert wurde oder übern ubuntu-"marktplatz" angeboten wird. benutzerfreundlich ist anders.
Kommentar ansehen
13.08.2011 16:33 Uhr von el_padrino
 
+32 | -45
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
13.08.2011 16:34 Uhr von Fireproof999
 
+13 | -11
 
ANZEIGEN
Und immerhin basieren ja auch die Google Entwicklungen (Android, ChromeOS) auch auf Linux, nur eben Benutzerfreundlich und mit "Spionage" ;)
Kommentar ansehen
13.08.2011 16:38 Uhr von ThomasHambrecht
 
+36 | -9
 
ANZEIGEN
Jetzt ist Linux so schön kostenlos und trotzdem installiert es nur ein kleiner Prozentsatz. Man hört auch nichts mehr davon, dass Ämter und staatliche Einrichtungen auf Linux umstellen wollen.
Ich brauchte bei mir im Betrieb auch einen kleinen Fileserver. Eigentlich ideal für Linux.
Aber ich bin zu dumm dazu, und es würde mich zuviel Zeit kosten, ein Linux-System mit den Windows-Rechnern zu vernetzen. Das ist was für Leute mit KnowHow die eine Woche Zeit zum Rumprobieren haben. Da habe ich lieber 120.- Euro für eine weitere Win7-Lizenz bezahlt. Da bin ich dann in 3 Stunden fertig.
Kommentar ansehen
13.08.2011 16:39 Uhr von Alice_undergrounD
 
+15 | -3
 
ANZEIGEN
@ el_padrino: naja man muss sich schon etwas mehr damit auseinandersetzen und die mehrheit der pc-benutzer interessieren sich nicht dafür oder haben nicht die zeit/lust sich damit zu befassen wie ihr pc/betriebssystem funktioniert, sie wollen nur dass es funktioniert. und da ist windows eben einfacher und intuitiver.

@ Fireproof999
ich red ja jetz nich von so smarthpone-os wie android sondern von "richtigen" pc-betriebssystemen xD

[ nachträglich editiert von Alice_undergrounD ]
Kommentar ansehen
13.08.2011 17:08 Uhr von ChRiSsTyLeR
 
+35 | -1
 
ANZEIGEN
man hört sowieso nicht mehr soviele Windows-Hater.

Ich schätze Windows 7 und Apple´s Firmenpolitik haben Microsoft das Image gerettet.

Windows 7 ist meiner Meinung nach super geworden und den ganzen Hass kriegt momentan Apple ab :D
Kommentar ansehen
13.08.2011 17:13 Uhr von kingoftf
 
+16 | -25
 
ANZEIGEN
@Alice: du bist ja ein richtiger Checker...

Wann hast Du dir denn zum letzten Mal eine Linux-Distri angeguckt?

Suse 7.3?

die aktuelle Ubuntu oder eine andere aktuelle Version ist selbst für einen Noob absolut schmerzfrei zu installieren und auch das Packet-Management ist inzischen absulut einfach, nix mehr mit Abhängigkeiten manuell lösen, *Klick* und installiert.

Für Otto-Normal-User ist Linux mit Sicherheit nix unüberwindbares mehr, garantiert auf einer Stufe mit Windows.

Leider ist der Homo computeris ein Gewohnheitstier, einmal mit einem vorinstallierten Windows gefüttert und schon isst man nix anderes mehr, leute fresst Scheiße, Milliarden Fliegen können sich nicht irren
Kommentar ansehen
13.08.2011 17:16 Uhr von Alice_undergrounD
 
+12 | -3
 
ANZEIGEN
@ kingoftf: wenn du meinst :)
Kommentar ansehen
13.08.2011 17:18 Uhr von MaxBoulet
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
@el_padrino: Sein "Hirn anschalten" sollte man bei den Arbeiten, die mit MIT dem Computer erledigt und nicht bei der Wartung eines Arbeitsgeräts.

Das ist die falsche Philosophie und einer der Gründe, wieso Windows und OSX so erfolgreich sind.
Kommentar ansehen
13.08.2011 17:41 Uhr von ThomasHambrecht
 
+16 | -1
 
ANZEIGEN
@kingoftf du machst es dir sehr einfach. Ich habe hier in meinem kleinen Tonstudio Hardware rumstehen vom A2-Scanner bis zur Mischpultkonsole. Mit Treibern oder Software für diese Geräte auf Linux ist da nichts. Apple und Windows - aber kein Linux.
Selbst ein kleiner Versicherungsvertreter muss mit der Police-Berechnungssoftware seiner Pfefferminzia-Versicherung auf Windows arbeiten - unter Linux kann er keine Policen bearbeiten. In der Arbeitswelt ist da oft kein Spielraum für Linux.
Kommentar ansehen
13.08.2011 17:54 Uhr von das kleine krokodil
 
+15 | -5
 
ANZEIGEN
Oh je Windows Linux streiterein: Man sieht es ja an den extrem vielen Minuszeichen bei den Kommentaren hier. Streiterein um Betriebssysteme werden leider viel zu oft mit zu großen Emotionen geführt

Aber es wird halt selten akzeptiert, dass nicht jeder die Gleichen bedürfnisse hat wie man selber.
Und die sogenannten "Frickelein" habe ich schon bei Wibndows PCs gesehen genau wie bei Linux PCs.
Bei Linux sind es häufiger neuer Geräte und bei Windows ältere die Probleme machen. Hab auch schonmal einen Windows 7 PC gesehen, der eine Virtuelle Maschine zum Drucken hatte (gab keinen Windows 7 treiber für den ca. 7 Jahre alten Drucker und Windows 7 hatte keien Treiber und auf der Herstellerseite war das höchste der Gefühle Windows XP und der Treiber liess sich nicht unter Windows 7 installieren, netterweise konnte Windows 7 auf einer Druckfreigabe von Windows XP drucken. Also Virtuelle Maschine mit Windows XP. USB Weiterleitung, damit die Virtuelle Maschine den Drucker findet und eine Netzwerk freigabe des Druckers erscheint mir persönlich schon nach "frickelei")

Aber gut bei Linux hat man teilweise auch spass mit Grafiktreibern. Opensource treiber kann nur 2d und der Closed source treiber macht teilweise probleme bei neuen Kernel versionen. Klar nach einiger Zeit hat sich das Problem dann auch gelößt, indem der Opensource Treiber auch irgendwann 3d kann, aber es dauert halt immer bis die neuen Chips erkannt werden.

Klar wenn man auf bestimmte Software angewiesen ist die es nicht bei einem Anderen OS gibt, dann hat man sowieso probleme.

Und klar bei Linux müsste man auch noch zwischen den Distributionen unterscheiden, die meisten liefern z.B.: keine möglichkeit mit DVDs zu schauen (von Blu-ray scheiben reden wir besser erst garnicht) und dass führt halt zu verärgerten Benutzern, da Software Fehlt die sie unter Windows ja haben (man schaut nur mal auf ein Blu-ray brenner der liefert Brenn und Video Software für Windows mit für Linux gibt es nichts, ok brennen klappt aber Bluray Videos abspielen ist nicht wirklich legal möglich)

Vielen fehlen natürlich auch die Windows spiele und da gibt es halt nicht viel und aktionen mit wine sind teilweise schon sehr Problematisch.

Insgesammt funktioniert Linux als Arbeits maschine sieherlich sehr gut. Openoffice und Browser reichen ja für viele schon ;)

So und jetzt habe ich ziemlich viel Text geschrieben und ich erwarte jetzt die Minus zeichen, da sich bestimmt wieder irgendwer auf den Schuh getreten fühlt.
Kommentar ansehen
13.08.2011 17:54 Uhr von Hallominator
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Jetzt bräuchte man eine Begründung und hier ist sie!
Es ist ja hier auf Shortnews schon erwähnt worden, dass Microsoft vorhat, das Prinzip "Games for Windows Live" stärker durchzusetzen, und dass Windows 8 auch verstärkt als Gaming-Plattform gesehen werden darf.

Dass Linux als Konkurrent wegfällt, ist ja dann logisch.
Die meisten Spiele setzen auf DirectX, welche Version ist da erstmal egal, und das läuft unter Linux nunmal nicht, bzw. ist nur sehr schwer zu emulieren, wie ich gehört habe und klappt auch dann nicht immer.
Allerdings bin ich kein Profi und es kann inzwischen anders sein.

Jedenfalls sind mir als Gamer Spiele sehr wichtig, deshalb bleibe ich bei Windows, ansonsten würde ich auch zu Linux wechseln.
Kommentar ansehen
13.08.2011 21:09 Uhr von LocNar
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Windows 7 daheim ideal,Unix/Linux beim schaffen: nfc
Kommentar ansehen
13.08.2011 21:42 Uhr von dinexr
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
Wow, immerhin einer (oder sogar zwei): Immerhin ein brauchbarer Kommentar hier, vielen Dank @ das kleine Krokodil - naja, und Minipet wohl auch :)

Ansonsten sind mal wieder die üblichen Verdächtigen am Werk: Die einen haben keinen blassen Schimmer vom Linux-Ökosystem und labern FUD von MS nach, die anderen lobens mit rosa Brille in den Himmel :/

Wer nicht zwischen Distributionen unterscheiden kann und allgemein von Linux redet, müsste idR. schon aus der Diskussion rausfallen. Die Details, über die man tatsächlich generell reden kann, sind wirklich eher was für Geeks ;)

Aber mit so Klassiker wie "Linux sieht doof aus, Linux ist Frickelkram, Linux ist nur für Server" etc. disqualifiziert man sich glänzend selber - gilt natürlich auch fürs andere Extrem.

@ThomasHambrecht
"Man hört auch nichts mehr davon, dass Ämter und staatliche Einrichtungen auf Linux umstellen wollen."

Doch tut man, nur du nicht:
http://www.canonical.com/...

http://derstandard.at/...

http://www.heise.de/...

http://de.wikipedia.org/...

http://www.heise.de/...

Damits nicht zu einseitig aussieht, mal ein Negativbeispiel.
So geht das aus, wenn man die Umstellung auf Linux ohne Planung vornimmt: http://www.heise.de/...

---

@Alice_undergrounD

Hast du jemals irgenwas Linux-artiges benutzt?

"wenn du meinst" ist keine Distribution, sondern mehr ein Satz den ich vorallem von Kindern hör, wenn sie nicht weiter wissen.
Kommentar ansehen
13.08.2011 21:54 Uhr von gurrad
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Komisch, bis jetzt hat jeder DAU: nen Linux installiert bekommen, aber selten ein funktionierendes Win.
Zumindestens kann der Dau mit Lin was machen , während er für Win erst zukaufen oder besorgen muß.
Allein schon nen Office.
Unsere Firmenkunden haben seit etlichen Jahren zu ca.85 % Linux und nur an wenigen Schnittstellen Windows.Sind immerhin 456 Kunden.
115 Privatkunden von 210 haben mittlerweile allein wegen Malware schon mindestens Dualboot-Systeme.
M$ hat sich ja nicht umsonst vor ein paar Jahren bei Lin eingekauft..:D
Kommentar ansehen
13.08.2011 23:15 Uhr von TheRoadrunner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ gurrad: Da wirds wohl wie immer auf die Anwendung ankommen.
Ich arbeite bei einer Software-Firma. Die Software wird für Windows, Linux und Mac angeboten. Wir haben deutlich über 1 Mio. Nutzer. Rund 95% arbeiten mit Windows.
Kommentar ansehen
13.08.2011 23:17 Uhr von bluerat
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Thomas: Das ding ist das du an Windows gewöhnt bist. Unter Linux kann auch jeder idiot nen Fileserver einrichten das geht inzwischen ähnlich einfach wie unter windows es funktioniert nur alles etwas anders.
Du bist halt einfach eine Windows denkweise gewohnt. Ich steh dafür wien Ochse vorm Berg wenn mir jemand win 7 zeigt.
Kommentar ansehen
14.08.2011 02:30 Uhr von Peter323
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hört mal auf: Hört mal auf euch alle gegenseitig hier platt zu machen.

Ein sehr großes Problem bei Linux find ich, dass einige Hardwaretreiber durch die Community geschrieben wurde und teilweise andere vom Hersteller selbst als ne art Basistreiber rausgekommen ist (nur die allernötigste Funktionalität).

Durch diese selfmade oder basis Treiber leidet die Performance und Stabilität des eigentlich guten Betriebssystems enorm.

Unter Windows hat man wieder das Problem, dass man nicht so leicht direkten Hardwarezugriff bekommt, wie z.B. unter Linux. In 95% der Fälle brauch man das aber nicht.

Für normale Heimuser, die wenig Zeit investieren wollen, iss Windows einfach besser geeignet. Bei Linux musste teilweise schon ein bißchen wie ein geek eingestellt sein, besonders wenn´s dann darum geht, Treiberprobleme zu beheben, weil die aktuelle Hardware nicht läuft.
Jetzt erklär mal Tante Emma wie sie in den Kernel Sources rumpfuscht :)
Kommentar ansehen
14.08.2011 02:31 Uhr von Heldentum
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Wieso: denken alle das Linux so sicher ist?
Das Problem ist doch nur das sich keiner hinsetzt und ein Virus/Trojaner schreibt, vielleicht gibts ja welche.
Ich denke wäre Linux an einem Erfolgspunkt wie Windows gäbe es genauso viele Trojaner und Viren.
Kommentar ansehen
14.08.2011 02:58 Uhr von ollilein80
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Seit: Suse, Ubuntu und co. muss man sich nicht mehr damit auseinandersetzen als mit einer neuen Windows Version.

Software ist auch kein Problem unter Linux.

Es fehlt nur immer noch an der Spieleindustrie im Desktopbereich.

Im Serverbereich liegt Linux klar vorne, kommt es allerdings zum arbeiten mit dem PC liegt Windows wieder vorne, etc. pp.

Wenn Microsoft also offiziell Linux gestrichen hat, bedeutet das nur das es die Auswahlkriterien für einen Konkurrenten angepasst hat, ist doch nicht gerade unüblich wenn eine Firma ihre Marktstrategie ändert.
Kommentar ansehen
14.08.2011 04:13 Uhr von Götterspötter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Alice_undergrounD: hmm ? :) OK - Win7 ist bestimmt für All-time-MS-User ein Meilenstein.

Ich kann dir aber nur mal empfehlen dir Ubuntu zu testen. Vieleicht hast du ja noch einen älternen PC zum probieren. Und/Oder du hast Win7 (Prof- Enterprice oder Ultimate) dann kannst du es via VHD booten. Im Win7 - Virtual-PC-Mode läuft es zwar auch - nur hast du dann auch nur diese unbrauchbaren W7-Virtual-Treiber.

Also :) - ich bin seidem sehr "relaxed" - weil ganz egal wie "mies oder gut" Windows8 wird - ich habe eine Alternative zur MS-Welt die mehr als gut funktioniert.:)

Und wenn du es doch "komerziell" brauchst und nicht "kostenlos" dann schau dir mal Mandriva von Linux an --->
http://wiki.mandriva.com/...
Damit kommt jeder Win-User klar !

Solange du nicht mit irgendwelchen "super-exotischen-Programmen oder Hardware arbeitetest" gibt es keinen Grund die aktuellen Linux-Kanditaten abzulehnen.

Und ohne "Konkurenz" wird MS eh wieder faul werden ..... wartet es mal ab :D

und ääähm :) ... wenn du auf die Win7 Oberfläche nicht verzichten willst - schau mal hier ---->
http://www.redmondpie.com/...

*zwinker

[ nachträglich editiert von Götterspötter ]
Kommentar ansehen
14.08.2011 04:43 Uhr von ollilein80
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Götterspotter: Only Gentoo :D
Kommentar ansehen
14.08.2011 04:49 Uhr von DerMaus
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist als würde "Barfuss Jerusalem" Real Madrid von seiner Gegnerliste nehme...
Kommentar ansehen
14.08.2011 05:30 Uhr von Achtungsgebietender
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Linux ist bekanntlich nur etwas für Leute, dessen: Schwanz und(oder ego zu klein sind. aufgrund dieser Profilneurose arvbeiten sie mit Linux, um ja "ach so supi anders und cooler" zu sein. Einfach nur lächerlich und erbärmlich.
Kommentar ansehen
14.08.2011 05:39 Uhr von MrMaXiMo
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Sehr viel heiße Luft und nur wenige Trompeten wenn ich mir so einige Kommentare hier durchlesen muss...


Wenn man mal direkt vergleicht wie lange man benötigt vom Moment des Einschaltens und ab dem Moment wo man Musik im Internet hören und seine Nachrichten abrufen kann, vergeht unter Linux (Ubuntu) etwa 30 Minuten und bei Windows inklusive Installation von Grafik, Mainboard, Netzwerk und natürlich aller Sicherheitsupdates sowohl für Windows als auch den Virenscanner ist man halt schon gut und gerne 2-3 Stunden los aber auch nur mit ner starken Internet Leitung...


Für Spiele gibt es mittlerweile sehr weit entwickelte Plugins die es ermöglich nahezu jedes Normale Windows Programm unter Linux auszuführen.


Alles andere was man benötigt bekommt man mit genau 2 Mausklicks im Software-Center ohne Google, Werbung und Popups.



Wir sehen also immer noch weitersgehend das Klischee bestehen welches Linux Ultra Kompliziert macht und nur für Nerds zu verstehn ist, obwohl gerade ältere Menschen mit der einfachen Bedienung und weil man eben nicht mit ein paar kleinen Programmchen sein System mal eben Schrotten kann, wesentlich besser klar kommen als mit Windows wo man täglich Update Paranoia haben muss.


Ich hab mittlerweile schon bei einigen bekannten und auch meiner Freundin Linux installiert und alle samt sind begeistert von der Schnelligkeit und Einfachheit.


Ihr könnt ja auch einfach mal Ubuntu-Linux ausprobieren, einfach auf die Seite gehen und das Image runterladen und brennen. Danach von CD starten und auf ausprobieren gehen. Da könnt ihr zwar etwas langsam aber dennoch einfach mal Linux ausprobieren ohne irgendwas zu Installieren oder ändern, einfach von CD... Wenns gefällt ->Neustart und auf Installieren gehen ;)


Ich als langjähriger Nutzer kann euch Garantieren das Aktuelle Linux Versionen mit den Horror-Geschichten von damals nix mehr zu tun haben.

Traut euch einfach mal ;)

Refresh |<-- <-   1-25/34   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Herzzerreißender Werbespot aus Polen rührt alle zu Tränen
Israel bekommt Rüffel aus den USA
Güllner blamiert sich erneut mit FORSA Umfrage


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?