13.08.11 14:55 Uhr
 635
 

Für eBay-Fotoklau wurde Abmahn-Höhe per Gericht auf 100 Euro begrenzt

Wird jemand das erste mal von jemanden aus urheberrechtlichen Gründen abgemahnt, so sind die Abmahnkosten auf 100 Euro begrenzt, so sieht es jedenfalls eine Regelung vor, die 2008 eingeführt wurde. Diese Regelung kam aber bislang nicht häufig zur Anwendung.

In Köln wurde diese Regelung nun zur Anwendung gebracht. Ein privater Reifen-Verkäufer hatte Bilder eines Rechteinhabers benutzt, dafür sollten knapp 1.200 Euro Anwaltskosten und Schadensersatz in Höhe von 1.800 Euro berechnet werden.

Der Beklagte akzeptierte dies nicht, der Rechteinhaber klagte und wurde nun eines besseren belehrt. Neben den Anwaltskosten von 100 Euro wurde der Schadensersatz als zu hoch beziffert, so dass der Beklagte nichts weiter zahlen musste.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: killozap
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Euro, Gericht, eBay, Höhe
Quelle: www.heise.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Israel bekommt Rüffel aus den USA
Rechter Deutscher fickt Kinder und verkauft sie an Männer!
Verfassungsgericht: Muslima muss an Schwimmunterricht teilnehmen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.08.2011 14:55 Uhr von killozap
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Mehr kriege ich mit den begrenzten Buchstaben hier bei ShortNews nicht rüber, daher bei Interesse die Quelle lesen, da steht noch mehr drinnen...
Kommentar ansehen
13.08.2011 15:12 Uhr von Allmightyrandom
 
+13 | -2
 
ANZEIGEN
Richtig so! In den allermeisten Fällen (wie hier auch) entsteht den Rechteinhabern ja nicht mal ein Schaden - dennoch fordern Sie tausende von Euros ein. Wer gewerblich handelt sollte hier vorsichtig sein, aber eine Privatperson die ein Foto für 4 Tage bei Ebay reinsetzt ist mit 100€ mehr als genug gestraft.
Kommentar ansehen
13.08.2011 15:16 Uhr von Cataclysm
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
So wird dem Betrug und der Abzocke wenigstens ETWAS einhalt geboten.
Kommentar ansehen
13.08.2011 16:01 Uhr von Allmightyrandom
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
aber: noch besser wäre es, wenn die Anwaltsgebühren bei einer Abmahnung vom Abmahner zu zahlen wären - dann wird wenigstens nur noch abgemahnt, wenn es um einen Wettbewerbsvorteil mit unlauteren Mitteln geht und tatsächlich finanzieller Schaden entsteht.
Kommentar ansehen
13.08.2011 17:35 Uhr von killozap
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Der genannte Anwalt: Solmecke macht auch massiv Werbung bei z.B. Download-Portalen, in denen er insbesondere auch auf die 100-Euro-Lösung hinweist. Auch der verdient sein Geld damit ...

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

herzzerreißender Werbespot aus Polen rührt alle zu Tränen
Deutsche lieben Kindersex!
Israel bekommt Rüffel aus den USA


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?