13.08.11 11:52 Uhr
 300
 

Celle: Schwerverbrecher zeigt Ministeriumssprecher an

In der JVA Celle in Niedersachsen sind fünf sicherungsverwahrte Schwerverbrecher in Hungerstreik getreten. Der Grund hierfür ist die Forderung der Häftlinge nach verbesserten Haftbedingungen, welche sie mit einer Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte begründen.

Die Anzeige gegen einen Ministeriumssprecher wurde gestellt, weil dieser die Öffentlichkeit über die Ziele der Hungerstreikenden falsch informiert habe.

"Damenbesuch, unbegrenzter Internetzugang und Alkoholkonsum" seien demnach angeblich die Forderungen gewesen. Das entspreche nicht der Wahrheit.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sandyli2702
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Anzeige, Öffentlichkeit, Celle, Schwerverbrecher, Gerichtshof für Menschenrechte
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte: Gefährder-Abschiebung gestoppt
Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte: Sex auch für Frauen über 50 wichtig
Gerichtshof für Menschenrechte: Ungarn muss Entschädigung an Flüchtlinge zahlen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.08.2011 11:55 Uhr von franzi-skaner
 
+7 | -6
 
ANZEIGEN
ja klar: soweit kommts noch, Menschenrechte für Schwerverbrecher.
Zumindest, wenn des nach der BILD geht.
Kommentar ansehen
13.08.2011 14:27 Uhr von Mailzerstoerer
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Jaja die EU Richtlinien und deren Umsetzung: nach EU Recht haben diese fünf Klagenden Männer ihre Strafe abgesessen und müssen nach EU Recht bei einer anschliessenden Sicherungsverwahrung, anders behandelt werden als ein "normaler"Häftling sie müssen sich z.B. in ihrem Trakt frei bewegen dürfen und haben auch sonstige Rechte die ein Häftling nicht hat.
Man müsste schon bei der Urteilsverkündigung solcher Täter das Strafmaß so formulieren, dass ebend nicht die EU dagegen stimmen kann.
Kommentar ansehen
14.08.2011 05:44 Uhr von KamalaKurt
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
kann man denen denn nicht erklären, dass sie die straftaten vor dem beschluss der eu - richtlinien begangen haben und sie nach dem damilig geltenden recht verurteilt wurden. dann wäre doch alles geklärt.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte: Gefährder-Abschiebung gestoppt
Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte: Sex auch für Frauen über 50 wichtig
Gerichtshof für Menschenrechte: Ungarn muss Entschädigung an Flüchtlinge zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?