13.08.11 10:01 Uhr
 11.723
 

Ferienflieger verbietet einem 2-Jährigen den Rückflug mit seinen Eltern

Auf dem Hinflug klappte alles wie geplant. Der kleine John konnte auf dem Schoß von Mama Anja (40) sitzen - ohne Kosten für den Kleinen.

Am Tag des Rückfluges erlebten die Eltern des Jungen, der im Urlaub seinen zweiten Geburtstag feierte, eine böse Überraschung. Der Junge könnte nicht mit an Bord es wäre kein Platz mehr in der Maschine. Die Mutter und das Kind konnten schließlich nach Hause fliegen, weil das Kind den Platz seines Vaters bekam. In einer Maschine, die Stunden später abhob, gab es für 148 Euro einen Platz für den Vater.

Stefan Suska (Alltours): "Seit dem 1. Juli gilt die neue Regelung, dass Kinder ab 2 Jahren einen eigenen Sitzplatz benötigen. Als die Familie die Reise buchte, war die neue Regelung noch nicht angekündigt und deswegen auch nicht in unseren AGB abgedruckt gewesen". Das Extra-Ticket wurde erstattet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: joecool_RX
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Kind, Flugzeug, Eltern, Urlaub, Rückflug
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Städtische Kitas nehmen Schweinefleisch vom Speiseplan
Düsseldorf: Karnevalswagen zeigt Donald Trump, der Freiheitsstatue vergewaltigt
Dalai Lama - Deutschland darf kein arabisches Land werden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

35 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.08.2011 10:01 Uhr von joecool_RX
 
+23 | -59
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
13.08.2011 10:12 Uhr von Perisecor
 
+108 | -22
 
ANZEIGEN
@ joecool_RX: Genau.

Die überflüssige Bürokratie und Willkür hat nicht etwa zum Ziel, dass kleine Kinder bei Notlandungen o.ä. besser geschützt sind, nein, die wollen einfach nur die Eltern ärgern.

Und weil das alles so bürokratisch und willkürlich ablief, wurde den Eltern auch nicht etwa das Ticket erstattet oder so.


Manchmal frage ich mich, wie gewisse Leute es schaffen, frühs überhaupt den Weg aus dem Bett zu finden...
Kommentar ansehen
13.08.2011 11:51 Uhr von Perisecor
 
+18 | -9
 
ANZEIGEN
@ Jalapeno

"Und weil es erst seit 6 Wochen Flugzeuge gibt"

Das ist irrelevant. Neue Sicherheitsvorschriften werden dann eingeführt, wenn ein Bedarf erkannt wird oder die Technik voran schreitet.

"gibt es natürlich keine Toleranzgrenze... "

Wie lange ist denn die Toleranz? 24 Stunden? 3 Tage? 7 Tage? 2 Wochen? 4 Wochen?

Wenn diese Toleranz 4 Wochen wäre und das Kind wäre 4 Wochen und 1 Tag drüber, würden dann Leute wie du nicht eine erneute Toleranz fordern?

"Und WIE schaffst du es morgens aus dem Bett? "

Im Gegensatz zu dir und anderen habe ich keinerlei Probleme mit dem Verständnis von eher einfachen Dingen.


@ 1984

"vor dem 1.7. waren solche dinge wie notlandungen natürlich unnötig gewesen, das weiss jeder"

Jeder weiß, dass sich Richtlinien veränderten Gegebenheiten oder neueren Erfahrungen anpassen. Da Kinder ohne eigenen Platz schon immer starke Probleme hatten bei Notlandungen oder Abstürzen, war es nur eine Frage der Zeit, bis das nun umgesetzt wurden.

Die Richtlinie wurde ja auch nicht komplett neu erschaffen, sondern nur verändert. Die alte Regelung war 2,5 oder 3 Jahre.

"könnte auch damit zu tun haben, das die agbs zum zeitpunkt des buchens andere waren aber du weisst es sicherlich besser"

Natürlich weiß ich das besser. Es heißt zum Beispiel nicht AGBs, sondern nur AGB. Und rein aus der News lässt sich nicht entnehmen, dass der Reiseveranstalter sich in irgendeiner Form schuldhaft gemacht hat.
Kommentar ansehen
13.08.2011 12:05 Uhr von schumu
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
Mich stört: viel mehr der etwas reisserische Titel der "News". Denn so klingt es, als hätte er sich im Urlaubsland strafbar gemacht, keinen gültigen Ausweis etc. und dürfte erst gar nicht fliegen, aber keine freien Plätze in Flugzeugen ist ja in Urlaubszeiten nicht ungewöhnlich. Und es wurde ja nach einer Lösung gesucht für die Familie.
Kommentar ansehen
13.08.2011 12:18 Uhr von Perisecor
 
+15 | -7
 
ANZEIGEN
@ Jalapeno: "Wenn dir einen Tag nach ablauf der Garantie dein Automotor um die Ohren fliegt, dann zahlst du ohne mit der Wimper zu zucken den vollen Preis für einen neuen...."

Wenn der Hersteller mir nicht entgegen kommt oder ich gegen Garantiebestimmungen verstoßen habe, dann wird mir wohl keine andere Wahl bleiben, ja.

Die Tatsache, dass viele Hersteller und Händler interne Kulanzrichtlinien haben (und ja in diesem Fall auch deshalb das Ticket übernommen wurde), bedeutet nicht, dass man irgendein Anrecht auf diese Kulanz hat.

"Erzähl weiter..."

Erzähl du doch einfach mal, wie lange so ein Kulanzzeitraum gewährt werden soll? Und wie man sich verhält, wenn jemand ein paar Stunden oder auch nur wenige Tage überhalb dieses Zeitraumes ist?


"Wenn dir ein Vorgesetzter sagt spring aus dem Fenster, dann wirst du das auch noch tun."

Was hat das mit der News oder meinem Kommentar zu tun?

"Und nochmal: Wie ist das mit der Sicherheit bei einem 1 Jahr und 364 Tage altem Kind??"

Nicht anders als bei 2 Jahren oder 2 Jahren und 1 Tag. Aber irgendwann muss eben eine Grenze gezogen werden und die ist nun mal in der Regel zu vollen oder halben Jahren.
Man ist ja nicht auch plötzlich viel reifer weil man mit 18 Auto fahren, Alkohol trinken oder wählen darf. Das wären Sachen, die mit 17 und 364 auch problemlos gehen würden. Oder mit 17 363. Oder mit 17 362.


"Ich kann mir lebhaft vorstellen"

Nein, du hast nun mehrfach gezeigt, dass du keine Ahnung hast. Du kannst dir vielleicht in deiner eigenen kleinen Welt Dinge ausmalen, die Fähigkeit, dir aber etwas ernsthaft vorzustellen, spreche ich dir nach deinen bisherigen Aussagen ab.


"Ich traue dir sogar zu (ist meine Meinung) das du abends im Winter Kinder die keine für dich gültige Fahrkarten haben aus dem Zug schmeißt. "

Schon wieder ein Punkt wo ich mich frage, was das mit der News oder meinen Kommentaren zu tun hat.

[ nachträglich editiert von Perisecor ]
Kommentar ansehen
13.08.2011 12:51 Uhr von KingPiKe
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
@Jalapeno: Ja...ist schons chwer zu verstehen, nicht wahr?
Kommentar ansehen
13.08.2011 13:07 Uhr von weitwech
 
+5 | -8
 
ANZEIGEN
@ Jalapeno und Perisecor: ich kann euch ja beide verstehen.
Aber Perisecor ist der "typische deutsche Beamte". Alles 100% so, wie es vorgeschrieben ist. Nicht einmal ein Auge zudrücken.
Warum auch, nachher kommen ja noch mehr und wollen das auch so geregelt haben.
Dabei ist jede Situation anders und man "könnte" auch anders reagieren.
Aber "Nein" so sind die Regeln und Punkt.
Nachher könnte man dadurch noch Freunde gewinnen oder allgemein gesehen wäre das Leben wieder etwas harmonischer untereinander.
Ich glaub (meine Meinung) viele "echte" Freunde kannst du mit solch einer Einstellung nicht wirklich haben, nur zweckgebundene Freundschaften.
Denn wenn man nicht ab und an auch mal zurücksteckt und Fünfe gerade sein lässt, wird man schnell auch niemanden mehr finden der sich für dich einsetzen wird.
Dann hoffe ich mal für dich, das alles in deinem Leben zu 100% nach allen Regeln und Vorschriften läuft.
Kommentar ansehen
13.08.2011 13:08 Uhr von Magier47058
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Alltours: Alltours hätte seiner Pflicht nachkommen müssen und die Kunden über die geänderten Geschäftsbedingungen informieren müssen und ggf. direkt ein Ticket für den Rückflug dazulegen müssen. Alternativ hätte man der Familie ein Rücktritt von der Reise anbieten müssen.

Daher ist es deren Pflicht das Ticket des Vaters zu bezahlen.

Des Weiteren muss rechtlich geprüft werden ob Alltours nicht zu weiteren Ersatzforderungen verpflichtet ist.
Kommentar ansehen
13.08.2011 13:11 Uhr von phal0r
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
Wie ihr euch aufregt ^^: Es war einfach ne Panne am Check-In. Geld gab´s wieder und eine Entschuldigung sicher auch, also gut.
Kommentar ansehen
13.08.2011 13:20 Uhr von KingPiKe
 
+9 | -4
 
ANZEIGEN
@weitech: Was hat das mit "typisch deutscher Beamte" zu tun?
Er hat doch recht. Irgendwo muss nunmal eine Grenze gesetzt werden.

Oder wie würdest du denn handeln?

Nehmen wir an, ein Gerät geht kaputt.
Die Garantie ist gerade seit 3 Tagen abgelaufen.
Sollte hier der Verkäufer noch aus Kulanz handeln?
Ja? Und wie ist es bei 4 Tagen? 5 Tagen? 6 Tagen? usw.. ?
Wo hört dann die Kulanz wirklich auf?
Und warum erweitert man die Garantie nicht gleich auf die Kulanz?
Und ist das nicht ungerecht, dass der, der einen Tag über die Kulanz geht eben keine mehr bekommt? Ist doch dann nur ein Tag...

Siehst du nicht das Problem?
Kommentar ansehen
13.08.2011 13:25 Uhr von Perisecor
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
@ weitwech: Ich bin kein deutscher und auch kein Beamter.

Aber auch dir stelle ich die Frage;
Wie lange drückt man ein Auge zu? Lässt man ein Kind mitreisen, welches 2 Jahre und 1 Tag alt ist, muss man dann nicht auch ein Kind mitreisen lassen, welches 2 Jahre und 2 Tage alt ist? Wie siehts mit 2 Jahre und 3 Tage aus? Wo zieht man denn die Grenze, wenn alles auf Kulanz und Gutdünken basiert?
Und wer übernimmt im Fall der Fälle die Haftung?

"Denn wenn man nicht ab und an auch mal zurücksteckt und Fünfe gerade sein lässt"

Dir ist bewusst, dass es hier um sicherheitsrelevante Dinge geht und nicht darum, wer nach deiner letzten Party neben´s Klo gekotzt hat?

"wird man schnell auch niemanden mehr finden der sich für dich einsetzen wird."

Es geht hier um Beziehungen zwischen Firmen und Kunden. Natürlich sind Firmen an langfristigen Beziehungen interessiert, aber nicht zu jedem Preis. Mit Freundschaft hat das auch überhaupt nichts zu tun.


Was arbeitet ihr eigentlich? Wenn ich mir vorstelle, dass bei uns jemand seine Arbeit nach Gefühl verrichten würde und statt den korrektem Maßen nach Pi mal Daumen vorgeht, dann könnten wir den Laden sofort schließen - von vielen Todesfällen mal noch nicht zu sprechen...

@ KingPiKe

So ist es.

[ nachträglich editiert von Perisecor ]
Kommentar ansehen
13.08.2011 13:48 Uhr von weitwech
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
@ KingPiKe: <Nehmen wir an, ein Gerät geht kaputt.
Die Garantie ist gerade seit 3 Tagen abgelaufen.
Sollte hier der Verkäufer noch aus Kulanz handeln?>

Kommt doch immer darauf an, was ist defekt.
Ist es eine Kleinigkeit und schnell gemacht, warum nicht. Preisfrage inkl.
Bei teuren und oder schwierigen Dingen natürlich nicht.
Und natürlich auch nicht etliche Tage oder Wochen später.
Aber zu solch einem Unternehmen geh ich garantiert immer wieder.
Sowas nenn ich "Service".
Service nur nach Vorschrift ist kein Service sondern Pflicht.
Und nebenbei, wie oft kommen solche Dinge vor?

<Siehst du nicht das Problem? >

Man kann sich Probleme auch herbeireden, wo keine sind.

An meinem Äußeren allein wirds garantiert nicht liegen das ich ab und an auch mal was Kostenlos dazubekomme
Ich gebe meinen Kunden eben auch genau diesen Service, ohne immer auf Vorschriften zu achten.
Und Einbußen habe ich dadurch noch nicht verzeichnen müssen!
Im Gegenteil, das Leben ist um einiges angenehmer und entspannter.
Kommentar ansehen
13.08.2011 14:00 Uhr von KingPiKe
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
@weitwech: Du hast meine Frage nicht beantwortet, sondern mit allgemeinen Floskeln dran vorbeigeredet.

Folgendes wollte ich wissen:

"Sollte hier der Verkäufer noch aus Kulanz handeln?
Ja? Und wie ist es bei 4 Tagen? 5 Tagen? 6 Tagen? usw.. ?
Wo hört dann die Kulanz wirklich auf?
Und warum erweitert man die Garantie nicht gleich auf die Kulanz?
Und ist das nicht ungerecht, dass der, der einen Tag über die Kulanz geht eben keine mehr bekommt? Ist doch dann nur ein Tag..."



Und um auf deine Aussage zurückzukommen. Wo zieht man die Grenzen zwischen Kleinigkeit und keine Kleinigkeit mehr?
Wieder so ein Ding...

Garantie ist übrigens keine Vorschrift...das ist eine freiwillige Leistung.
Kommentar ansehen
13.08.2011 14:05 Uhr von Perisecor
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@ 1984

"neeee in der news steht davon gaaaaaaarnix."

Für jemand unbedarften wie dich mag das ausreichend sein.

Jemand mit juristischen Kenntnissen kann daraus jedenfalls keine eindeutige Aussage ableiten.

@ weitwech

"Und nebenbei, wie oft kommen solche Dinge vor?"

Oft genug. Deswegen hat quasi jede Firma und jeder Händler Kulanzrichtlinien.

"Und natürlich auch nicht etliche Tage oder Wochen später."

Was sind etliche Tage? Und wieso ziehst du genau dort die Grenze? Was ist mit Leuten, denen 12 Stunden nach diesen "etlichen Tagen" Sachen kaputt gehen? Fühlen die sich nicht noch schlechter behandelt, weil andere Leute Dinge auf Kulanz repariert bekommen haben, sie aber nicht?

"Service nur nach Vorschrift ist kein Service sondern Pflicht"

In der News geht es nicht um Service, sondern um gesetzliche Sicherheitsregelungen, welche weder die Fluggesellschaft, noch der Reiseveranstalter abändern dürfen und können.

"Man kann sich Probleme auch herbeireden, wo keine sind."

Dann hör doch einfach auf, Dinge, die so sind, wie sie sind, nicht zu akzeptieren.

@ Jimbooooo

Eigentlich sollten kleine Kinder überhaupt nicht fliegen, eben weil die Unterbringung problematisch ist.
Bis zu einer gewissen Größe sind sie tatsächlich am Besten geschützt, wenn sie bei einem Erwachsenen auf dem Schoß sitzen - auch, weil sie das beruhigt.

So ein Brocken wie im Bild zur News profitiert natürlich von einem eigenen Sitz.
Kommentar ansehen
13.08.2011 14:20 Uhr von weitwech
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@ KingPiKe: "Sollte hier der Verkäufer noch aus Kulanz handeln?
Ja? Und wie ist es bei 4 Tagen? 5 Tagen? 6 Tagen? usw.. ?
Wo hört dann die Kulanz wirklich auf?
Und warum erweitert man die Garantie nicht gleich auf die Kulanz?
Und ist das nicht ungerecht, dass der, der einen Tag über die Kulanz geht eben keine mehr bekommt? Ist doch dann nur ein Tag..."

Meine Antwort war keine allgemeine Floskel sondern ein Hinweis, wie man sowas regeln könnte und ich es tue. Du verlangst von mir eine Antwort, die wiederum einer Tolleranzvorschrift gleichkommt.

So ala "bis 3 Tage ok, danach nix mehr"

Das funktioniert so nicht. Das ist ja die sogenannte zeitlich begrenzete Garantie.

Danach kommt der Service. Und der ist variabler.
Und so habe ich mein kleines Beispiel, wie man sowas von Fall zu Fall regeln könnte, aufgezeigt.

"Garantie ist übrigens keine Vorschrift...das ist eine freiwillige Leistung."

So war es vielleicht ursprünglich mal. Als Unternehmer/Hersteller bin ich gesetzlich dazu verpflichtet Garantieleistung zu erbringen.
Freiwillig ist da nur noch, was ich darüber hinaus gebe.
Einige Hersteller geben zb. 5 oder sogar 10 Jahre auf Artikel. Was dann wiederum Freiwillig ist.
Auf dem Bau sind 5 oder 10 Jahre wiederum schon Pflicht für gewisse Bauleistungen.
Einige Dachdeckerunternehmen geben sogar bis zu 30 Jahre Garantie, was wiederum Freiwillig ist.

Und wir unterhalten uns hier über ein paar Tage.

Und wenn du jetzt meine Antwort immer noch nicht verstanden hast, dann kann ich auch nichts dafür.
Kommentar ansehen
13.08.2011 14:42 Uhr von DarkBluesky
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
wenn: das alle Machen würden, würde der Ferienflieger doppelt so viele transportiern. Aber das es kommen muste war klar.Erst buchen dann Fluchen.
Kommentar ansehen
13.08.2011 15:38 Uhr von Troja
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Also ich verstehe diese "neue"Regelung nicht: Meine Tochter ist jetzt fast viereinhalb.

Sie ist schon sehr häufig geflogen. Bis zum Alter von 2Jahren immer auf dem Schoss, danach im eigenen Sitz als Vollzahler.

Wir wussten immer um die "magische" 2-Jahresgrenze. Alle mir bekannten Airlines verfahren seit mindestens drei Jahren so.

Bei den Buchungen wurden wir auch immer nach dem Höchstalter innerhalb des Reisezeitraums gefragt.

Ich verstehe nicht was daran neu sein soll...

Das ganze muss natürlich kommuniziert werden, das ist klar.

Zu der Frage wie das mit dem Gurt auf dem Schoss funktioniert:

Der Erwachsene bekommt an seinen Gurt mittels Schlaufen einen zweiten Gurt in den das Kind kommt. Es wird quasi am Erwachsenen gesichert.
Kommentar ansehen
13.08.2011 16:37 Uhr von Perisecor
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@weitwech: "So war es vielleicht ursprünglich mal. Als Unternehmer/Hersteller bin ich gesetzlich dazu verpflichtet Garantieleistung zu erbringen."

Du bist zur Gewährleistung verpflichtet.

Zur Garantie bist du als Händler nur verpflichtet, wenn du als Händler auch eine erweiterte Garantie anbietest, u.U. auch für extra Geld (Media Markt macht das zum Beispiel). Für Garantien der Produkthersteller bist du wiederum nicht verantwortlich.

Erschreckend, dass es noch immer Händler gibt, die das nicht wissen.

Sicher, dass du mit uns über Vorschriften im internationalen Flugverkehr diskutieren möchtest... und kannst? Und über den Sinn und Unsinn von Gesetzen, die du offenbar nicht kennst, obwohl sie dein täglich Brot sind?


@ 1984

"ist es juristisch wie genau?"

Das kommt auf die jeweiligen AGB an.

An und für sich gilt (natürlich) der Rechtsstand zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses.

Da ich aber weder tief in den AGB von Alltour stecke, noch mich mit diesen einzelnen Luftfahrtsrichtlinien beschäftige, treffe ich hierzu keine definitive Aussage.

[ nachträglich editiert von Perisecor ]
Kommentar ansehen
13.08.2011 17:59 Uhr von Perisecor
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
@ 1984: "eben, daher hat der reiseveranstalter das geld ersetzt :)"

Das war m.M.n. eher Kulanz und auch eine Entschuldigung, weil zwar i.d.R. die Rechtslage des Vertragsschlusses gilt, ein Reiseveranstalter aber dennoch über so etwas informieren sollte.

"tja dann solltest du dir lieber alle deine kommentare sparen, bis du das getan hast, denn ansonsten plapperst du ja einfach nur ins blaue :) "

Ich halte mich an die herrschende Meinung der deutschen Jurisprudenz. Du hast Fragen gestellt und diese habe ich, soweit es ohne Detailkenntnisse in diesem speziellen Fall möglich ist, beantwortet.

Ein "danke" wäre btw angebrachter als ständige Beleidigungen - gerade, wenn man doch in einer etwas unterlegeneren Wissensposition sitzt.
Kommentar ansehen
13.08.2011 21:14 Uhr von Andreyxz
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
darüber informiert man sich vorher also wir waren auch schon letztes Jahr mit unserem kleinen im Urlaub und habe mich vorher extra informiert obs überhaupt möglich ist und wie das mit dem Kind abläuft. also uns war schon vor nem Jahr bekannt das Kinder unter 2 Jahren kostenlos mitfliegen aber ohne eigenen Sitzplatz (aufm schoss der Eltern) und man ab 2 Jahren für das Kind nen eigenen Sitzplatz braucht und daher auch bezahlen muss. Im internet habe ich dann auch gelesen das man drauf achten muss wenn das Kind im Urlaub 2 Jahre wird.
Ich gebe da klar den Eltern die schuld und Sie haben glück gehabt das aus Kulanz bezahlt wurde.
Kommentar ansehen
13.08.2011 21:24 Uhr von Marvolo83
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Möchte nicht wissen, Wie groß die schreierei von weitwech und konsorten jetz wäre, hätte alltours nicht gesetzmäßig gehandelt und dem kind wär was passiert.
Kommentar ansehen
13.08.2011 22:52 Uhr von maretz
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
@autor: Stimmt - alles nur überflüssig... Warum sollte auch ein Kind einen Platz bekommen - die Mutter kann das ja eben festhalten. Ok, wenn der Vogel dann unten mal etwas härter in die Eisen gehen muss weil der Pilot z.B. wegen Rückenwind und späten Aufsetzen trotzdem noch zum stehen kommen muss fliegt das Kind halt durch die Gegend... Gibt es mal einige Turbulenzen und der Vogel sackt mal kurz um ein paar Meter ab fliegt das Kind halt nen bisserl durch die Gegend (oder glaubst du wirklich das die Mutter das Kind 1-2h wirklich krampfhaft festhalten würde?)...

Aber alles überflüssige Bürokratie. Bin ganz deiner Meinung - damit die Eltern das Geld für den Platz sparen können gleich wieder abschaffen... Bricht sich das Kind den Hals - na, egal, kann man ja mal eben nen neues machen... Und hey - zumindest die nächsten 9+ Monate spart man sogar noch mehr Geld - weil das Kind ja nicht mehr verpflegt werden muss... Und wenn es schwer verletzt wird - na dann verklagt man die Fluggesellschaft weil die ja die Schuld tragen...

Sorry - aber ich denke die haben absolut richtig gehandelt... Wobei ich diese Regelung nicht erst ab 2 Jahren gut finden würde - sondern für jedes Kind was im Flieger ist. Im Auto muss das Kind auch in nen Kindersitz bzw. sonstwie gesichert werden - sollte also auch im Flieger gehen...
Kommentar ansehen
14.08.2011 00:36 Uhr von Troja
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@maretz: Was verstehst Du nicht an: Das Kind ist mit einem Gurt am Gurt des Erwachsenen befestigt???

Das Beste wäre ein spezieller Kindersitz für das Flugzeug.
Kommentar ansehen
14.08.2011 00:40 Uhr von power79
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
hmmm: Bekommt euch doch mal ein. Zudem ist die News unzutreffend wiedergegeben - wenn nicht sogar reisserisch und falsch! - , denn in der Quelle steht:

[zitat]
Als die Familie die Reise buchte, war die neue Regelung noch nicht angekündigt und deswegen auch nicht in unseren AGB abgedruckt gewesen. Leider war es uns auch nicht möglich rückwirkend betroffene Kunden zu informieren. Wir übernehmen die Verantwortung und erstatten das zusätzliche Flugticket.[/zitat]

Das sagt doch alles.

//Mal von der Diskussion abgesehen ob es richtig ist ein Kind auf dem Schos mitzunehmen oder auch nicht.

[ nachträglich editiert von power79 ]
Kommentar ansehen
14.08.2011 05:14 Uhr von Achtungsgebietender
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Recht so! Geht mir sowieso auf die Nerven, dass: Kinder immer alles in den Allerwertesten geblasen bekommen. Die sind auch Menschen und haben zu blechen, wie jeder andere auch. Schon schlimm genug, dass jede Familie mit Kindern meint, sie wäre der Mittelpunkt des Universums und alles drehe sich nur um sie. Super-Airline! Daumen hoch!

Refresh |<-- <-   1-25/35   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hagenburg: 38-Jähriger stiehlt wochenlang Milch für Kindergartenkinder
Universität Münster: Acht Medizinern wegen Plagiaten Doktortitel entzogen
Fußball: Mario Götze fällt wegen Stoffwechselstörungen auf unbestimmte Zeit aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?