12.08.11 18:53 Uhr
 543
 

Griechenland: 1.473 Rentenzahlungen gestoppt - Empfänger waren verstorben

Nachdem Griechenland auf Sparkurs ist, hat nun auch die größte Rentenkasse des Landes Sparmaßnahmen ergriffen und stoppte die Auszahlung von 1.473 Renten, nachdem sie festgestellt hatte, dass die Rentenempfänger bereits verstorben sind. Überprüft wurden die Rentner, die über 90 Jahre alt sind.

Die Sozialversicherungskasse will nun versuchen, sich das Geld zurückzuholen und die Angehörigen wegen Betruges verurteilen zu lassen. Die Misere war aufgefallen, weil bei der Kasse 9.000 über 100-Jährige eine Rente bezogen.

In Griechenland gibt es aber weniger als 1.700 Menschen, die über 100 Jahre alt sind. In Griechenland herrscht eine sehr schlechte Buchführung. So wird es Sozialbetrügern sehr leicht gemacht.


WebReporter: Susi222
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Griechenland, Rente, Versicherung, Sparen, Empfänger
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neue österreichische Regierung: Flüchtlinge sollen ihre Handys wie Geld abgeben
Bundesregierung geht von weniger als 200.000 Migranten in 2017 aus
Umfrage zum Brexit: Briten-Mehrheit für EU-Verbleib

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.08.2011 19:08 Uhr von Bayernpower71
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
immerhin ein Anfang: wenn auch spät, aber OK, es tut sich was.

Als nächstes dann bitte die Ü80 und Ü70.


Edit: irgendwie ist ein Rechenfehler in der News:

9000 Rentenbezieher über 100 Jahre, es gibt aber nur 1700 Menschen über 100 Jahre.

9000 minus 1700 sind für mich 7300 und keine 1473 Renten-Stops.

[ nachträglich editiert von Bayernpower71 ]
Kommentar ansehen
12.08.2011 19:17 Uhr von Susi222
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ich glaube du hast einen: Denkfehler in deiner Rechnung... es sind ja nicht alle Ü 90 jährigen in der einen Rentenversicherung.....(Oder die knöpfen sich die restlichen in den nächsten drei Jahren vor :-) )
Kommentar ansehen
12.08.2011 19:23 Uhr von Bayernpower71
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@susi: war ja nicht gegen dich geschossen.

Das Ü90 überprüft wird is ja gut und sinnvoll. Aber die letzten beiden Absätze deiner News beziehen sich auf Ü100.

Aber da rotzt die Quelle (welt.de, danke Springer-Medien) schon daneben. Kannst ja auch nix anderes machen als die Quelle wiederzugeben.

Statt News hätt ich wohl besser Quelle geschrieben. War nichts gegen dich.

[ nachträglich editiert von Bayernpower71 ]
Kommentar ansehen
12.08.2011 20:14 Uhr von syndikatM
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
wo ist da ein rechenfehler? in griechenland leben weniger als 1700 menschen ü100.
man muß aber nicht in griechenland leben um von der sozikasse rente zu kriegen. es gibt noch etliche aussiedler ü100 empfänger in anderen staaten.
schön weiter mit "rotze" spielen
Kommentar ansehen
14.08.2011 01:00 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Überprüft wurden die Rentner, die über 90 Jahre": Statistische Lebenserwartung eines männlichen deutschen Arbeiters:

Unglernt: 69 Jahre
Gelernt: 70 Jahre

Beamter: 76 Jahre

In Griechenland scheinen die Werte 20 Jahre höher zu liegen. Lach...das Papandreou-Regime vergräzt sich doch nicht unnötig Wahlvetter und als lohn nicht hinreichender Sparbemühungen die Chance auf deutsche Transferleistungen!

[ nachträglich editiert von Baron-Muenchhausen ]

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Mitarbeiter sollen Gehalt in Bitcoin ausbezahlt bekommen
Neue österreichische Regierung: Flüchtlinge sollen ihre Handys wie Geld abgeben
Einzelhandel fordert härtere Strafen für Ladendiebe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?