12.08.11 12:20 Uhr
 336
 

Anzeige: LKW gefährdete den Verkehr - seine Ladung: Tonnenschwere Steinblöcke

In Wipperfürth bei Remscheid musste am ein Sattelzug seine Fahrt unterbrechen, weil er tonnenschwere Steinbrocken aus einem Steinbruch nicht korrekt gesichert hatte. Er wurde von Mitarbeitern des Verkehrsdienstes aus dem Verkehr gezogen.

Laut den Beamten war die Gefahr zu groß, dass sich die insgesamt zwölf Tonnen schwere Last lösen und entweder auf die Straße oder ins Fahrerhaus rutschen würde.

Gegen den Fahrer, den Verlader sowie den Betreiber des Steinbruchs wurde Anzeige erstattet. Der LKW musste neu beladen werden und durfte seine Fahrt verspätet wieder aufnehmen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: asich
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Verkehr, LKW, Ladung, Gefährdung, Steinblock
Quelle: www.arbeitssicherheit.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Chester Bannington (Linkin Park) begeht Selbstmord in seiner Villa
Masturbieren in Zelle könnte O.J. Simpson frühzeitige Haftentlassung kosten
Berlin: Polizist wegen Tragens des Spaß-Party-Wappens entlassen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.08.2011 17:44 Uhr von logistiker
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
news? passiert x-mal im monat
Kommentar ansehen
13.08.2011 09:52 Uhr von KamalaKurt
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
HOFFENTLICH: kommt den dreien dieser leichtsinn teuer zu stehen.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

China greift nach der Welt: Militärbasis auf Dschibuti eröffnet
Eskalation der Krise: Verhaftet Türkei bald Urlauber?
Hamburg: 40 Millionen Euro für G20-Geschädigte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?