11.08.11 18:08 Uhr
 1.361
 

Philippinen: Der Hundefleisch-Markt boomt

Im Jahr 2007 wurde auf den Philippinen das Essen von Hundefleisch verboten. Unbeeindruckt von dem Verbot boomt jedoch der Schwarzmarkt um die begehrte Delikatesse. So werden pro Jahr rund 2,8 Millionen Euro mit den knapp 300.000 toten Vierbeinern umgesetzt.

Das ungebrochene Verlangen der philippinischen Bevölkerung nach Hundefleisch hat unterschiedlichste Gründe. So verzehren einige Leute das Fleisch aus religiösen Gründen, für einige Männer ist Hund ein Aphrodisiakum.

Seit dem Verbot haben paradoxer weise auch immer mehr Restaurants Hundefleisch auf der Speisekarte und es ist auch als populärer Snack in Bars zu finden. Die philippinische Familie Padong genießt ihr Hundefleisch am liebsten in Sojasoße und Essig gedünstet bzw. mit Lauch und Zwiebeln gekocht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: noflowers
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Markt, Hund, Fleisch, Philippinen
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Muslime sammeln Geld, um zerstörten jüdischen Friedhof zu reparieren
USA: Seit der Legalisierung der Homoehe begehen weniger Teenager Selbstmord
Flüchtlingsgegner beschimpft Hamburger Miniatur-Wunderland wegen Gratis-Eintritt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.08.2011 18:15 Uhr von lerchenberg
 
+29 | -11
 
ANZEIGEN
Hierzulande isst man Schweine und Kühe oder Hühner. Da greift man ab und an zum Hund. Ja und? Sind doch alles Tiere. Also mal bitte keine Doppelmoral hier... bloß weil Hunde süße Augen haben.
Kommentar ansehen
11.08.2011 18:43 Uhr von FiesoDuck
 
+19 | -3
 
ANZEIGEN
Ich war da: Als ich vor ca. einen Jahr da war wurde es mir dar geboten.
Ich habe es probiert um die Gastgesellschaft nicht zu beleidigen und es war nicht schlechter als Kuh, Huhn oder Schlange. Das dumme ist nur das generell das Tier (Hund) vorher auf das Äußerste gequält wird um ein Stresshormon frei zu setzen, was das Fleisch zarter machen soll. Ich will ja nicht zu viel verraten aber es wird der Hund an einen Baum gebunden und mit Feuer gearbeitet. Das verdirbt einen echt den Appetit. Sorry, da esse ich lieber eine Steak oder Chicken Nuggets. Wie heißt es so schön: Nur der Hund liebt dich mehr als sein eigenes Leben.

Naja, ich sehe das so.

[ nachträglich editiert von FiesoDuck ]
Kommentar ansehen
11.08.2011 19:43 Uhr von face
 
+9 | -12
 
ANZEIGEN
ich war schon oft in Asien...
und habe dort auch schon so gut wie alles gegessen...
Hund, Katze, Rate, Schlange, Insekten aller Art, Schwein,
Meerschweinchen, Rind, Büffel usw usw hat alles bis jetzt
prima geschmeckt, ...

wer es nicht mag solle es einfach bleiben lassen aber bitte
nicht verurteilen und nicht schlecht reden...
Kulturen sind Kulturen und die sind nun mal alle unterschiedlich.
Kommentar ansehen
11.08.2011 22:16 Uhr von CoffeMaker
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
@face kein Wunder wenn dauernd neue Krankheiten entstehen wenn man als Mensch alles frisst. Ich würde schon beim Anblick krank werden.....

@ephemunch yoar ,zumal die Menschen da auch noch selber schuld waren, ich meine wer campt in der Wildnis wo gefährliche Tiere rumlaufen ohne eine Wache aufzustellen?
Kommentar ansehen
11.08.2011 22:18 Uhr von mitTH_RAW_Nuruodo
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
Was soll daran schlimm sein? Hab zwar erst einmal in Südorea HundefleischIch gegessen und fand den Geschmack jetzt nicht so besonders, am moralisch find ich das jetzt nicht bedenklich. war als Kind oft auf dem Bauernhof meiner Großeltern, da gabs neben den 2 Hofhunden auch Kühe und Hühner und der Nachbar hatte Schweine (Alle mehr oder weniger Freilaufend). Und ich muss sagen, dass Kühe und Schweine insgesamt sympathischere und intelliegentere (besonders Schweine) Tiere sind als Hunde. Außerdem ist ein Schwein dem Menschen genetisch viel ähnlicher als ein Hund. Und bis vor 100 Jahren wurde in Deutschland auch noch Hundefleisch gegessen( wurde erst 1986 offiziell verboten).
Kommentar ansehen
11.08.2011 22:31 Uhr von schwarzerSchlumpf
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
und morgen in der bild: kerstin s klagt.. pfiffie ist verschleppt worden.. tausende hunde verschwinden auf deutsche straßen..

wobei ich werd morgen mal in den park und schmatzen hinter einem hundeliebhaber hinter her mal sehen wie der reagiert *schmunzel*

im ernst, sollen sie essen was sie wollen aber wie ephemunch schon schreibt, mans ollte die tiere nicht quälen
Kommentar ansehen
12.08.2011 00:33 Uhr von ChickenCowboy
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
Hier mal der Bildbeweis: Kulturen haben unterschiedliche Essgewohnheiten... ok. Aber Fragen wie "Was soll daran schlimm sein?" und Hinweise auf die genetische Nähe zum Menschen zeugen von Unwissenheit. Egal wie klug oder "dumm" ein Tier ist, man darf es nicht quälen.

Für diese (asiatische) Barberei an Hunden gibt es eindeutige Beweise. Mehr sieht man hier: http://please.save-the-pets.com/
Kommentar ansehen
12.08.2011 01:33 Uhr von Jones111
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@ChickenCowboy: Da stimme ich dir völlig zu. Was für Fleisch man isst, ist nicht wichtig. Woher es kommt allerdings schon. Viele Asiaten verarbeiten Fleisch von gequälten Tieren und tatsächlich beim Hundefleisch weil es eben besser schmecken soll.

Jeder Mensch weiß doch, dass zumindest alle Säugetiere ähnliche Emotionen erfahren können und eben auch Schmerz.

Naja... vielleicht erfreuen sich ja Saddisten an so gequältem Fleisch.

Etwas Off-Topic:
Das selbe Problem enstand auch bei asiatischen (Haustier-) Pelzen. Diese werden zum Teil LEBENDIG gehäutet, um ´den Vorgang zu vereinfachen´.

[ nachträglich editiert von Jones111 ]
Kommentar ansehen
12.08.2011 08:19 Uhr von bin-nicht-da
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
@ephemunch: lol dann werde ich mich freuen wenn du von einem tier getötet wirst! bist ja auch nur ein mensch