11.08.11 17:21 Uhr
 64
 

Deutscher Museumsbund: Sponsoren müssen klug Grenzen gesetzt werden

Für deutsche Kultureinrichtungen spielt gesellschaftliches Engagement eine immer wichtigere Rolle. Ohne eine entsprechende langfristige Unterstützung hätte mancher Kulturbetrieb keine gesicherte Existenz, betont der Präsident des Deutschen Museumsbundes, Volker Rodekamp.

Damit meint Rodekamp nicht die klassische Unterstützung durch Mäzene, die eher eine Ausnahme sei, sondern Sponsoren, die angesichts leerer öffentlicher Kassen für den Kulturbetrieb unerlässlich seien.

Dies dürfe aber nicht dazu führen, dass Sponsoren, die an der Werbewirkung interessiert seien, inhaltlich auf kulturelle Darbietungen Einfluss nehmen. Hier gelte es "klug Grenzen zu setzen", um unerwünschte Auswirkungen zu verhindern.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kickingcrocodile
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Kultur, Museum, Sponsor, Mäzen
Quelle: www.news.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlins Schulen fallen reihenweise durch
Berlin: Nacktbilder-Ausstellung in Wahlkreisbüro von Gregor Gysi zu sehen
Autor Martin Walser: "In zehn Jahren weiß kein Mensch mehr, wer die AfD war"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.08.2011 23:54 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wo er Recht hat Fragt sich nur, ob das auch in Zukunft immer so gelingen wird.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Hund Schnauze mit Isolierband zugeklebt - Fünf Jahre Haft für Tierquäler
Gülen-Anhänger in Deutschland:Bundesanwaltschaft prüft wegen türkischer Spionage
Peine: Straßenkrawalle unter Flüchtlingen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?