11.08.11 15:54 Uhr
 848
 

Asus verlangt 2.500 Dollar für neue Grafikkarte

Mainboard- und Grafikkartenhersteller Asus hat mit der Mars 2 eine neue High-End-Grafikkarte vorgestellt.

Wer allerdings High-End haben will, muss auch High-End bezahlen. 2.500 Dollar soll die Grafiklösung kosten.

Für den Preis würde man allerdings auch einen Spiele-PC bekommen, der für alle Games gerüstet ist, die in den nachfolgenden zwei Jahren auf den Markt kommen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: BastianF
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Dollar, Hersteller, Grafikkarte, Asus, High End
Quelle: www.tech-review.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.08.2011 16:11 Uhr von Schweinezwerg
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
na und? damals hat ein 16MB SIMM 1800DM gekostet. Wer das Neuste haben will muss halt tief in die Tasche greifen.
Kommentar ansehen
11.08.2011 16:17 Uhr von Slevin-Kelevra
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Für die nächsten 2 Jahre? Lässt sich das schon so genau sagen?

Da soll nochmal jemand was gegen das Preis/Leistungsverhältnis von Konsolen sagen..
Kommentar ansehen
11.08.2011 16:48 Uhr von Neveren
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@Schweinezwerg: Das kannst du aber nicht vergleichen, damals und heute sind die Bedingungen komplett anders. Hardware ist in den letzten 3! Jahren, also in einer sehr kurzen Zeit bis zu 50% preisgünstiger geworden. Das liegt daran dass heute nichtmehr soviel Material verwendet werden muss (Gold, Kupfer etc.). Heute noch solche Preise zu machen ist unrealistisch. Es seidenn die Grafikkarte hält 10 Jahre den standard, was ich stark bezweifle. ASUS geht doch nur das Geld aus weil sie sonst auch nur gelinde gesagt, Schrott produzieren. Wir haben in unserer Werkstatt überdurchschnittlich viele ASUS Geräte zur Reperatur, weil deren Hardware billig ist, nicht preisgünstig, sondern billig.
Kommentar ansehen
11.08.2011 16:59 Uhr von NetCrack
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Hier geht es schon lange nicht mehr ums zocken. Ich kann auch mit meiner 285 GTX sämtliche Games spielen. Grafikkarten werden inzwischen vermehrt für GPU Computing eingesetzt. Da die Limits zu pushen ist derzeit viel eher der Focus der Hersteller als Gaming flüssiger zu machen - da müsste die Spieleindustrie nämlich erstmal nachziehen.
Kommentar ansehen
11.08.2011 17:21 Uhr von kingoftf
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
2500 Euro: für ne Grafikkarte, die 2 Jahre später in jedem Medien verbaut ist.....

2500 Euro für eine Grafikkarte und dann über die teuren Apple meckern, wo bleiben sie denn, die Apple-Basher hier im Thread, wieder im Loch verkrochen?
Kommentar ansehen
11.08.2011 22:41 Uhr von kingoftf
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Bast: Ich meinte damit nur, dass sich Highend eigentlich nur ein paar Montate so nennen darf, dann ist das höchstens noch Standard und dafür den Aufschlag bezahlen?

ich hatte selbst mal eine (damals Highend) Grafikkarte im PC, eine TI 4600, die kostete damals 500 Euro, 6 Monate später tauchte die gar nicht mehr in den Benchmarklisten auf.....
Kommentar ansehen
12.08.2011 02:21 Uhr von Slevin-Kelevra
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@bastB: Trotzdem lässt sich nicht bestreiten, dass ein Spieler, der seit 2005 mit der Xbox und der PS3 ausgestattet ist, bisher geringere Einbußen in Kauf nehmen musste, was die Performance betrifft, als ein PC-Käufer, der sich einen High End-PC 2005 zugelegt hat...OHNE ihn bisher aufzurüsten..... Ich sprech hier nicht vom Leistungsverhältnis, sondern PREIS/Leistungsverhältnis... :)

Ich frag mich nur, warum ich auf meinen ersten Kommentar NUR Minusse bekommen hab... :/
Kommentar ansehen
12.08.2011 09:23 Uhr von Schweinezwerg
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@neveren: "Das liegt daran dass heute nichtmehr soviel Material verwendet werden muss (Gold, Kupfer etc.)."

Damals haste aber Gold+Kupfer für ´n Appel und ´n Ei bekommen.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?