11.08.11 13:19 Uhr
 360
 

Saab: Erste Gläubiger drohen mit Gerichtsvollzieher

Dass der schwedische Autohersteller Saab böse angeschlagen ist, ist kaum neu, dass aber noch im August der Gerichtsvollzieher vor der Tür steht, schon.

Laut der "kfz-betrieb online" liegen dem Gerichtsvollzieher nämlich bereits rund 100 Pfändungen vor, 14 davon könnten schon im August eingefordert werden. Angeblich geht es um 9,1 Millionen Kronen (980.000 Euro).

Mit dem größten Gläubiger IAC (International Automotive Components), bei welchen Saab 4,9 Millionen Euro Schulden hat, konnte aber eine Einigung erzielt werden. Ende August will Saab die Produktion wieder starten, scheinbar sind aber Investoren nötig.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: DP79
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Schulden, Saab, Gläubiger, Bankrott, Gerichtsvollzieher
Quelle: www.auto-und-motors.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dubai: Mit der Taxidrohne ins Büro
Umstrittene Pkw-Maut: Einnahmen laut Regierungsberater falsch berechnet
Städtebund kritisiert Fahrverbot für ältere Dieselautos in Stuttgart

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.08.2011 13:19 Uhr von DP79
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Hm, also ich würde es Saab irgendwie gönnen, weiter zu leben. Schöne Autos bauen die Schweden jedenfalls, nichts desto trotz: Wenn nix mehr geht. geht nix mehr - das Aus dürfte wohl nur noch eine Frage der Zeit sein.
Kommentar ansehen
11.08.2011 14:33 Uhr von jpanse
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Saab: schöne Autos?

Schön ist anders...
Kommentar ansehen
11.08.2011 14:46 Uhr von DP79
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Geschmäcker: sind halt verschieden. Gegen Renault, Toyota oder Citroen sieht Saab ja wohl zehn Mal besser aus. Aber mein Gott, jedem seine Meinung und gut ist...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kasseler Straßenfest wird Wurst-Sperrgebiet
WHO-Studie: Mehr als 300 Millionen Menschen leiden an Depressionen
Neuseeland: 61 Millionen Jahr alt - Forscher entdecken fossilen Riesenpinguin


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?