11.08.11 11:05 Uhr
 2.809
 

USA: Ernie und Bert aus der Sesamstraße sollen heiraten

Eine amerikanische Schwulen-Vereinigung sammelt derzeit Unterschriften, damit Ernie und Bert in der Sesamstraße heiraten.

Sollte sich die Macher der Sesamstraße dazu bereit erklären, würde dies den Kindern verdeutlichen, was Toleranz bedeutet, sind die Organisatoren überzeugt.

Die Produzenten der Sesamstraße betonen jedoch, dass Ernie und Bert lediglich Freunde seien: "Sie sind beste Freunde, obwohl sie völlig unterschiedlich sind. Unsere Puppen haben keine sexuelle Orientierung."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Magier47058
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: USA, Homosexualität, Toleranz, Sesamstraße, Ernie und Bert, Schwulen-Ehe
Quelle: www.express.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

20 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.08.2011 11:05 Uhr von Magier47058
 
+2 | -11
 
ANZEIGEN
Auf der Webseite http://www.change.org kann jeder Interessierte an der Hochzeit seine Unterschrift hinterlassen ;-)
Kommentar ansehen
11.08.2011 11:06 Uhr von Aweed
 
+42 | -5
 
ANZEIGEN
wenn: das passiert verliere ich den glauben an die sesamstraße :(
Kommentar ansehen
11.08.2011 11:09 Uhr von r3c3r
 
+13 | -1
 
ANZEIGEN
Vorallem: in den USA ein sinnloses unterfangen.
Kommentar ansehen
11.08.2011 11:12 Uhr von Didatus
 
+34 | -4
 
ANZEIGEN
Blödsinn: So etwas hat in der Sesamstraße nichts zu suchen. Das zwingt die Eltern nur zu Erklärungen und in der heutigen Zeit beginnt die sexuelle Aufklärung eh schon viel zu früh, da muss man nicht auch noch in einer Kindersendung mit Absicht das Thema aufbringen.
Nichts gegen Homosexuelle, aber in einer Kindersendung, welche auch schon Drejährige schauen, hat dieses Thema meiner Meinung nach noch nichts zu suchen.
Kommentar ansehen
11.08.2011 11:50 Uhr von Schwertträger
 
+10 | -11
 
ANZEIGEN
@Didatus: >... und in der heutigen Zeit beginnt die sexuelle Aufklärung eh schon viel zu früh, da muss man nicht auch noch in einer Kindersendung mit Absicht das Thema aufbringen.<

Eben nicht!
Wir befinden uns in einer neuen Zeit der Prüderie.
Trotz Pornoflut auf der einen Seite und Nacktheit in der Werbung wird in den Privathaushalten sehr wenig über Sex geredet. Und Kinder werden schlecht bis gar nicht aufgeklärt.
Allein schon, weil Eltern zuhause nicht mehr nackt herumlaufen, wie noch in den 70ern oft üblich, verbleiben viele Fragen und natürliche Lernansätze.
Sehr viele Teenies wissen erbärmlich wenig über Sex.


Zur News:
Ich denke, der Sesamstraßen-Sprecher hat alles Nötige gesagt.
Es gibt zwischen anderen Puppen keine Liebeleien oder Sex oder Ehen, warum dann also zwischen Ernie und Bert?
Kommentar ansehen
11.08.2011 11:59 Uhr von Didatus
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
@Schwertträger: Hast du Kinder? Mein Sohn geht in einen Kindergarten in der Kölner Innenstadt. Ein WDR Kindergarten mit Kindern unterschiedlichster nationen. Was man da teilweise zu hören bekommt. Ausdrücke wie "verfickte Scheiße" sind da schon eher das harmlosere. Letztens stand ein Dreijähriger am Zaun und rief einer älteren Frau zu "Hey Schnecke, geiler Arsch". Sicher hat er nicht wirklich verstanden, was das bedeutet, aber woher hat er das? Viele Eltern nehmen da heute einfach keine Rücksicht drauf. Später kam heraus, dass der Dreijährige öfter seinem Vater beim Porno gucken zugeschaut hat. Das fand ich jetzt extrem, aber in einem anderen Fall hat ein Mädchen zu einer Erzieherin gesagt, dass ihr Vater gestern ihre Mutter angepinkelt hat. Da kam raus, dass Sie Abends ins Schlafzimmer der Eltern gekommen ist, als diese Sex hatten und die Eltern haben es nicht bemerkt. Die Kinder im Kindergarten werden schon sehr früh und relativ viel mit Sex konfrontiert, aber die können das in dem Alter noch gar nicht richtig begreifen. Es wird zwar versucht denen das halbwegs zu erklären, aber an einigen Reaktionen merkt man einfach, dass die das eher verschreckt als sonst was. Das hat nichts mit prüde zu tun. Der Umgang mit Sex ist einfach viel unüberlegter geworden. Einem dreijährigen Kind kann man noch nicht zumuten zu verstehen, was es mit Sex auf sich hat und warum die meisten Paare unterschiedlichen Geschlechts sind und warum es einige Paare gleichen Geschlechts gibt.
Kommentar ansehen
11.08.2011 12:31 Uhr von SClause
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Dann: sollen die Amis halt Bernie & Ert schauen ;-)
Kommentar ansehen
11.08.2011 12:37 Uhr von Cataclysm
 
+6 | -9
 
ANZEIGEN
Lol: Sexualität in einer Kindersendung?
Damit ein paar Schwule in der Nacht besser schlafen können und sich normaler fühlen,obwohl sie wissen,daß sie es nicht sind?
Ich empfinde diese Forderungen als aggressiv und radikal.
Kinder und die Sendungen für Kinder werden immer mehr sexualisiert.
Möchte man sich da einen neuen Markt schaffen?

[ nachträglich editiert von Cataclysm ]
Kommentar ansehen
11.08.2011 12:49 Uhr von Jaecko
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
HAA! Ich habs schon immer gewusst, dass die 2 warm sind.
Kommentar ansehen
11.08.2011 13:00 Uhr von Schwertträger
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Didatus: >Die Kinder im Kindergarten werden schon sehr früh und relativ viel mit Sex konfrontiert, aber die können das in dem Alter noch gar nicht richtig begreifen.<

Ja, konfrontiert werden sie teilweise recht früh damit.
Aber eben nicht aufgeklärt.


>Es wird zwar versucht denen das halbwegs zu erklären,...<

Das werden wohl leider die wenigsten derjenigen tun, bei denen die Kinder solche Sachen unkontrolliert mitbekommen.


>... aber an einigen Reaktionen merkt man einfach, dass die das eher verschreckt als sonst was. Das hat nichts mit prüde zu tun. Der Umgang mit Sex ist einfach viel unüberlegter geworden.<

Unüberlegt ja, da stimme ich Dir zu.
Besonders in bildungsfernen und sozial (nicht geld-) schwachen Schichten. Ein Kind beim Pornogucken zuschauen zu lassen, hat ja auch nichts mit Aufklärung zu tun. Tatsache aber ist, dass auch in solchen Familien, wo die Kinder früh mit Sex in Berührung kommen, sie als Teenie, wenn die eigene Sexualität erwacht, keine wirkliche Ahnung vom Sex haben.
Und der Porno schauende Vater ist eben trotzdem zu prüde, seinen Kindern genau und kindgerecht zu erklären, was es da sieht, da bin ich sicher.

Glücklicherweise sind solche Familien aber nicht die Regel.


Ich kenne das Problem mit der Kindergarteninfizierung zu Genüge. Habe drei Kinder da durch gebracht.
Kommentar ansehen
11.08.2011 13:04 Uhr von Katzee
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Man kann es auch übertreiben: Wenn ich mir ansehe, was die sogenannten Schwulen- und Lesbenverbände so anstellen, um Beachtung zu kriegen, werde ich das Gefühl nicht los, als wollten sie ihre sexuelle Orientierung als etwas ganz Besonderes darstellen. Ist es aber nicht. Die sexuelle Orientierung eines Menschen ist seine persönliche Sache und gleichgültig, ob ein Mensch hetero-, bi- oder homosexuell ist, sagt das nichts über seinen Charakter oder seinen "Wert" als Menschen aus.

Niemand darf wegen seiner sexuellen Orientierung diskriminiert werden (wobei ich darunter nicht krankhafte "Spielarten" wie z.B. Pädophilie oder ausgeprägten Sadismus verstehe). Allerdings ist auch niemand wegen seiner sexuellen Orientierung anderen als "etwas Besseres" übergeordnet. Das schienen die Schwulen- und Lesbenverbände manchmal zu vergessen, und dies Verhalten kann irgendwann einmal wie der sprichwörtliche Schuß "nach hinten" losgehen.
Kommentar ansehen
11.08.2011 13:31 Uhr von Jones111
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@Katzee: Stimme dir eigentlich zu. Aber viel zu viele Menschen sind nicht so aufgeklärt und denken anders sei schlecht. Es gibt halt Menschen, die sich ein Leben mit dem anderen Geschlecht nicht vorstellen können. Ist doch egal... eine Heirat hebt meines Erachtens die Freundschaft nur auf eine dauerhaftere Ebene. Für mich ist das egal.

@all:
Ja immer schön Minderheiten bashen!!! Es geht hier im Vorschlag nur um die Heirat. Man könnte anders herum argumentieren und sagen, dass die Sesamstraßen-Bewohner alle zügellose Singels sind und sich nicht auf eine ernste Beziehung einlassen möchten. Es geht hier nicht um Sex, sondern nur um Freundschaft und Liebe! Also gebt den Kindern ein Vorbild für verantwortungsvolle Beziehungen.
Kommentar ansehen
11.08.2011 14:05 Uhr von Schwertträger
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Jones111: >@all:
Ja immer schön Minderheiten bashen!!! Es geht hier im Vorschlag nur um die Heirat.<

Da Du auch mich ansprichst: Der Sesamstraßensprecher hat es doch gesagt. Die Figuren sind unsexuell. Und kein Kind kam je auf die Idee zu fragen, warum Bibo eigentlich keine Frau hat, oder Grobi allein lebt.
Warum sollte man eine Bedeutungsebene in eine Figurengruppe bringen, deren Geschichten für Kinder gedacht sind, die sich über so etwas gar keine Gedanken machen und vollends mit den Geschichten an der Oberfläche der Figuren ausgelastet sind?

Und ein Vorbild für verantwortungsvolle Beziehungen sollte man wohl auf andere Weise geben können.
Kommentar ansehen
11.08.2011 14:36 Uhr von Zulutr0n1c
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@schwertträger: Auf die Erklärung des Vaters wäre ich aber auch mal durchausgespannt, nem 3 jährigen logisch erklären warum man sich grade "sexuell weiterbilden" muss, noch dazu in einer evtl intakten beziehung (ich kenne die genauen Umstände nicht, der vorredner hat ja nicht zuviel verraten), evtl kommt die mama ja in paar stunden von der Arbeit und fragt dann die neuen Stellungen ab und wehe Papa war dann nicht vorbereitet ... evtl so muahahaaa

is aber auf jedenfall schon bezeichnend für die Gleichgültigkeit mit der man heutzutage schon kleinkinder mit Sexualität konfrontiert einfach nur weil man sich seinen tierrischen Instinkten vor den schutzinstinkten hingibt.

Und jetzt noch diese seltendämliche Forderung das man die Figuren der Sesamstrasse sexualisieren muss, weil sie Freunde sind??? Ist in der Sesamstrasse mal irgendwas in die richtung erklärt worden? das sind doch im grunde 2 alte knacker, gehts noch???
Und die frage ob das in irgend ner art und weise produktiv und nützlich für die Entwicklung der kinder ist, kann man verneinen, Morgen fordern die das die Teletubbies sexualisiert werden müssen, weil tinky winky so schwul anschaut in jeder folge.

[ nachträglich editiert von Zulutr0n1c ]
Kommentar ansehen
11.08.2011 14:44 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Zulutr0n1c: Deinem letzten Beitrag stimme ich völlig zu.
Ich bin jetzt gerade etwas verwirrt, warum Du ihn an mich gerichtet hast.
Kommentar ansehen
11.08.2011 14:45 Uhr von Alice_undergrounD
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
ok is ja nix neues: dass die zwei schwul sind xD
Kommentar ansehen
11.08.2011 17:38 Uhr von Jones111
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Schwertträger: Ich wiederhole nochmal: Eine Heirat impliziert keine Sexualität. Ich weis nicht, wieso das was mit der sexuellen Orientierung der Figuren zu tun hat. Es gibt doch auch zeugungsunfähige Männer und Frauen; viele wollen sogar keine Kinder - trotzdem verbietet denen doch niemand zu heiraten.

Klar ist, dass Kinder diese Bedeutungsebene nicht begreifen. Wenn aber die Eltern und Verwandschaft verheiratet sind, stört sich auch niemand dran. Es fordert niemand daraus ´ne oberflächliche Sendung zu machen, aber ist eine Heirat wirklich oberflächlich?

Gerade die dauerhafte Verbindung dieser zwei Figuren macht sie ideal für eine Heirat. Sie wären ideale Vorbilder für familiäre Beziehungen. Gerade in instabilien Familien könnten sie ein gutes Vorbild sein. Man könnte ihnen zum Beispiel goldene Eheringe aufsetzen, ohne groß was zu ändern.
Kommentar ansehen
11.08.2011 19:48 Uhr von Boron2011
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
welcome to "Popoclub" ... Bernie & Ert lassen grüssen ^^
Kommentar ansehen
11.08.2011 21:44 Uhr von Ghostdivision
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Toleranz: Mir kommt es so vor, als ob viele Toleranz falsch verstehen. Ich geh mit meiner Heterosexualität auch nicht hausieren. Ich brauche auch keinen Streetday oder sonstiges. Sexualität ist eine Privatangelegenheit. Und darüber diskutiere ich auch nicht.

Toleranz bedeutet "Akzeptanz". Sexuelle Präferenzen sind eben so, wie sie sind. Diese jedoch zu einem Thema für eine Kindersendung zu machen, ist nachgerade absurd.
Für einen Christopher Street Day habe ich NULL Verständnis. Gleiches gilt für ähnliche Institutionen heterosexueller Ausrichtung.

Wem dienen diese perversen Auswüchse?
Kommentar ansehen
19.08.2011 21:30 Uhr von Jones111
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Ghostdivision: Die tägliche Konfrontation ermöglicht erst, dass Menschen zu ihrer Ausrichtung stehen. Die Gesellschaft hat zu unrecht von anderen Ausrichtungen, als der strikt heterosexuellen sehr schlechte Bilder. Durch Kirche, NS-Zeit usw. wurde sowas unterdrückt. Dabei gibt es viele Menschen, die sich nicht trauen, sich offiziell zu ihrer Liebe zu bekennen, weil ihre Umgebung diese Wahl nicht akzeptieren würde oder sie Angst vor der Reaktion anderer haben. Manche stehen vor der Entscheidung, sich von ihrer Familie und Freundem oder dem Geliebten zu trennen.

Das hat nichts mit Sex oder perversität zu tun, sondern nur mit bekennender Liebe und die Botschaft, dass jeder jeden lieben darf.

Refresh |<-- <-   1-20/20   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?