11.08.11 10:19 Uhr
 352
 

Polizei: Ehemalige Zeitsoldaten gegen Piraterie auf hoher See einsetzen

Der Verband Deutscher Reeder (VDR) hat sich dafür ausgesprochen, ehemalige Zeitsoldaten der Bundeswehr für den Schutz deutscher Schiffe gegen Piraten einzusetzen. Diesen Vorschlag hatte am Tag zuvor die Gewerkschaft der Polizei (GdP) gemacht.

Den Reedern missfallen die schon seit Monaten andauernden Diskussionen zwischen Politik und Wirtschaft darüber, ob das Gewaltmonopol für die Piratenbekämpfung beim Staat bleiben soll oder nicht. Das Leben der Seeleute sei durch die Piraten täglich bedroht, betonte VDR-Geschäftsführer Ralf Nagel.

Der Vorschlag der Polizeigewerkschaft sei "pragmatisch und realistisch", sagte Nagel. Hintergrund: Die Bundeswehr baut Personal in großem Umfang ab. 500 Zeitsoldaten könnten kurzfristig bei der Bundespolizei für den Kampf gegen Seepiraterie trainiert und dann auf deutschen Schiffen tätig werden.


WebReporter: kickingcrocodile
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Polizei, Soldat, Zeit, See, Piraterie, Reederei
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kardinal Marx hält ein Grundeinkommen für "das Ende der Demokratie"
Prozess: Staatsanwaltschaft fordert drei Jahre Haft für Anton Schlecker
Saudi-Arabien: Inhaftierte könnten gegen 70 Prozent ihres Vermögens frei kommen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.08.2011 12:17 Uhr von RaphaelChristani
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Guter Vorschlag, aber dann sollen die Reeder diese auch bezahlen.

Warum sollte der Steuerzahler für die Sicherheit von Schiffen bezahlen, auf denen es kaum noch deutsche Seeleute gibt?
Kommentar ansehen
11.08.2011 18:53 Uhr von Strassenmeister
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Vobei die meisten Schiffe in Billiglohnländer angemeldet sind.Also sollen die Reeder das auch selbst bezahlen!

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs
Angela Merkel gibt bekannt, im Falle von Neuwahlen wieder anzutreten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?