10.08.11 12:35 Uhr
 244
 

Dr. Ulrich Strunz nimmt in seinem neuen Buch Tiere als Vorbild für die Menschen

In seinem neuen Buch "fit wie tiger, panther & co", nimmt sich Dr. Ulrich Strunz die Tiere als Vorbild für unsere Gesundheit. Dabei beschreibt er deren Verhaltensweisen und erklärt, wie wir Menschen diese nutzen könnten, um fitter und gesünder durch den Alltag zu kommen.

Als großen Vorteil der Tiere stellt Dr. Strunz deren Bewegungsdrang heraus. Tiere leiden in Freiheit weder an Arthrose, noch an Übergewicht. Der Hai kann zum Beispiel nicht an Krebs erkranken. Da der Hai im Meer keine natürlichen Feinde hat, hat er ein sehr positives Lebensgefühl.

Dr. Strunz zieht hiermit die Verbindung zum Krebs, da bereits bekannt ist, dass eine positive Grundeinstellung das Immunsystem stärkt und die Entstehung von Krebs blockiert. Seiner Meinung nach ist Stress zu 70 Prozent an der Entstehung von Krankheiten schuld.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Susi222
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Buch, Krankheit, Tier, Hai, Vorbild
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.08.2011 12:35 Uhr von Susi222
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Na, die Gesamtheit finde ich natürlich schon etwas gewagt und vielleicht auch zu einfach. Teilaspekte sind allerdings gewiss interessant.
Kommentar ansehen
10.08.2011 14:13 Uhr von fallobst
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@ susi: deine überschrift ist falsch. dass der mann jetzt simpelste dinge wie bewegung und positives lebensgefühl als gesundheitsfördernd nennt und zur anschauung komische tiervergleiche, ist doch ok, wenn der dumme fette es dadurch besser rafft. ist zwar billiges kindergarten-niveau, aber scheinbar ist es nötig, um das den entsprechenden leuten klar zu machen. natürlich gibts auch leute mit "schweren knochen" und drüsenfehlfunktionen etc., aber die meisten fatsos sind leider selbst für ihre schlechte gesundheit verantwortlich.
Kommentar ansehen
10.08.2011 14:38 Uhr von raterZ
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
die tiere: essen aber auch nicht pestizit und chemie verseuchte nahrungsmittel.

vielleicht sollte der herr das auch in seine überlegungen mit einbeziehen.

früher war krebs auch relativ unbekannt unter den menschen.
Kommentar ansehen
10.08.2011 17:28 Uhr von cheetah181
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
BILDung: "Der Hai kann zum Beispiel nicht an Krebs erkranken."

Selbstverständlich können Haie Krebs bekommen, wie vermutlich alle mehrzelligen Lebewesen.
http://www.zeit.de/...

"Da der Hai im Meer keine natürlichen Feinde hat, hat er ein sehr positives Lebensgefühl."

Ich bezweifle, dass ein Hai sowas wie ein "Lebensgefühl" hat. :D
Kommentar ansehen
11.08.2011 18:36 Uhr von heme45