10.08.11 10:12 Uhr
 9.431
 

Alarm wegen Sexualisierung bei Kindern: Sie verändern ihr Verhalten

Eine Pädagogin forderte nun mehr Aufklärung seitens der Elternteile, da das Verhalten der Kinder durch die heutige Sexualisierung der Gesellschaft von kleinauf verändert werden würde.

Auch amerikanische Psychologen sehen eine Gefahr darin, denn Kinder würden heute im Gegensatz zu früher durch Internet, Fernsehen und Co. bereits sehr früh das Denken entwickeln, dass sie nur akzeptiert werden, wenn sie genügend sexuelle Reize besitzen.

"Wichtig ist es für Eltern, nicht sprachlos zu bleiben. Wenn Kinder fragen, warum liegt denn der Mann auf der Frau, dann ist das nicht automatisch schlecht. Eltern sollten am besten entspannte, ehrliche Antworten geben, auch einem Fünfjährigen", sagte eine deutsche Sexualwissenschaftlerin dazu.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: crzg
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Alarm, Aufklärung, Verhalten, Sexualität
Quelle: www.stol.it

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rüdesheim: Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Seltenes Wetter: Hawaii ist schneebedeckt
Großbritannien: Schule verbietet das Aufzeigen bei Fragen der Lehrer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.08.2011 11:47 Uhr von ChaosKatze
 
+22 | -4
 
ANZEIGEN
ich finds auch wichtig: dass die kinder, egal wie früh das ist, ihre antworten kriegen, wenn sie fragen. ob sie es verstehen ist das eine, aber spätestens mit 12 finde ich sollte man mal mit den kindern ein wort in der richtung reden, damit auch ungewollte schwangerschaften in dem alter ein ende finden... schliesslich leben wir nicht mehr im mittelalter...

ich hab so das gefühl dass sich manche eltern dafür nicht verantwortlich finden und die kinder deswegen vor den fernseher schicken... zum kotzen ist das, wie manche mit unserer zukunft umgehen...
Kommentar ansehen
10.08.2011 11:50 Uhr von Sandkastenrebell
 
+32 | -1
 
ANZEIGEN
"...bereits sehr früh das Denken entwickeln, dass sie nur akzeptiert werden, wenn sie genügend sexuelle Reize besitzen. "

Wie denn, viel zu viele Frauen, Mütter und Nicht-Mütter, von heute ticken doch genauso.
Seh ich bei einer Freundin, der Ehemann betrügt sie mit einer 10jahre Jüngeren, und sie? Heult etwas, und nimmt die Schuld auf sich, sie wäre in letzter Zeit nicht attraktiv und sexy genug für ihn gewesen, will das ändern.

Ein alltägliches Bild, verheiratet oder nicht. Wenn dann noch Kinder dabei sind, dann lebt Mami genau das vor. Und dafür sollte man denen ´ne Bild am Sonntag um die Ohren hauen.

Fernsehen u. Internet kann man immer leicht verteufeln, egal ob Gewalt oder Sex. Solange Muttis es toll finden, ihre 6jährigen Töchterleins mit Kinder-Highheels und bauchfreien Glitzertops auszustatten während sie selbst sich aufdonnern, damit Papi ja nicht mit der Sekretärin durchbrennt (wahrscheinlich eher, weil er die "nicht! Meine Frisur und sexy Make-up verrutschen"-Hohlfrucht zu Hause nicht mehr erträgt), werden solche Verhaltensweisen für Kinder Realität.

Bei anderen Themen schnallen Kinder das doch auch recht fix, was Realtiät ist und was nicht (Superheldenfilme, Action, Magie etc.), wenn Fiktion/Werbung so eine Macht hätte, wie gerne aus Bequemlichkeit behauptet, würde sich das wohl nicht nur auf Themen beschränken, bei denen etwas mehr Einsatz von den Eltern gefordert wird als "nee, gibt´s nicht im wirklichen Leben.".
Kommentar ansehen
10.08.2011 12:14 Uhr von Miem
 
+24 | -1
 
ANZEIGEN
Stimmt schon: die Kinder werden heute durch Fernsehen und Internet "aufgeklärt" - aber nur über die technische Seite. Ich erkläre meiner 7jährigen auch, was sie wissen will, aber vor allem bringe ich ihr bei, dass das was mit Liebe zu tun hat.

Meine Mutter meinte immer, wenn sie fragen, verstehen sie auch die Antworten - und hat uns über genau das aufgeklärt, worüber wir sie befragt haben. So halte ich es bei meiner Tochter auch. Ich muss aber viel früher erklären, weil sie durch Schulkameraden schon Dinge gehört hat, für die sie eigentlich noch zu jung ist. Und ich stelle fest, dass sie oftmals verstört ist durch das Gehörte - und sehr erleichtert, wenn ich das wieder zurechtgerückt habe.

Aufklärung ist eben nicht, von einem drei Jahre älteren Schulfreund zu hören "Wenn ich meinen Schwanz in deine Mumu stecke, kriegste n Kind.". Das ist ihr mit 6 Jahren wirklich passiert und sie war da sehr erschrocken.
Kommentar ansehen
10.08.2011 13:49 Uhr von fruchteis
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
@ChaosKatze: Entweder du hast keine Kinder oder kommst aus einer verklemmten Familie. Mit 12 ist es zu spät, mit Kindern über Sexualität zu reden. Das muss man immer dann tun, wenn sie entsprechende Fragen stellen, und dann diese altersgemäß beantworten. Meist wollen die Kinder mit 4-5 Jahren nur oberflächliche Antworten, dann muss man ihnen auch nicht noch extra einen halbstündigen Vortrag halten. Anfangs des Grundschulalters sollte ein Kind die Grundbegriffe wissen. Wenn du von 12 redest, verkennst du die Tatsachen, denn viele Mädels haben heute schon mit 10 ihre Regel und wissen dann nix damit anzufangen, wenn du ihnen damit erst zwei Jahre später kommen willst.

@Miem: Genau das meinte ich eben. Wenn eine 6jährige eben schon durch die Eltern weiß, worum es (oberflächlich) geht, dann erschreckt sie sich nicht mehr bei solchen Äußerungen, sondern kann dem drei Jahre Älteren (der wahrscheinlich auch nicht richtig aufgeklärt wurde) sogar die richtige Antwort geben.

[ nachträglich editiert von fruchteis ]
Kommentar ansehen
10.08.2011 14:25 Uhr von Miem
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Naja: Jasmin kam zu mir und fragte, ob es zwei Arten gibt, es zu tun. Die eine, wo man lieb miteinander kuschelt und die andere, wo man nur reinsteckt. Sie bekam das, was ich ihr erzählt hatte, nicht mit dem zusammen, was ihr der andere sagte.
Kommentar ansehen
10.08.2011 14:47 Uhr von fruchteis
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@Miem: Genau. Wenn sie fragt und ein Problem hat, dann kann und soll man ja auch mit dem Mädel reden. Aber nicht auswalzen, sondern kurz und bündig. Und wenn sie weiter fragt, weiter Antworten geben.
Kommentar ansehen
10.08.2011 15:16 Uhr von sicness66
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Wie denn ? Die heutige Generation wurde doch selber kaum durch ihre Eltern aufgeklärt. Die Medien von heute vermitteln ein sonderbares Bild von Erotik, Sex und Liebe. Und in diesem Mix aus Unwissenheit und Verblendung sollen die selben Menschen ihre Kinder richtig aufklären ?
Kommentar ansehen
10.08.2011 15:45 Uhr von fruchteis
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@sicness66: Grade deswegen. Oder sprichst du diesen Leuten ab, dass sie im Laufe der Jahre dazugelernt und Erfahrungen gemacht haben?
Kommentar ansehen
10.08.2011 15:51 Uhr von Serverhorst32
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
komisch: Ich dachte die Kirche übernimmt die Sexualisierung von Kindern in Deutschland ... aber das galt glaub ich nur für Jungs ...

Naja mal Spaß bei den Fischen sollte jeder aufgeklärt werden und nicht wie im Mittelalter denken hier von Bienen und so.
Kommentar ansehen
10.08.2011 19:05 Uhr von Miem
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
im Mittelalter: wurden die Kinder in der Regel schon sehr früh aufgeklärt. Zumindest dort, wo die ganze Familie in einem Zimmer schlief, denn da bekamen die Kinder durchaus mit, was die Eltern da in der Nacht trieben. Auch gab es von der Kirche genaue Anweisungen, wie der Sex nun zu erfolgen hatte und wann und mit wem. Auch in der sogenannten Minne gab es genaue Regeln, wie die Erotik abzulaufen hat. Und da im Mittelalter die Volljährigkeit mit zehn Jahren begann, wurden die Kinder auch spätestens dann aufgeklärt - vielleicht mit Ausnahme der behüteteten Edeldamen, aber die stellten ja nicht gerade das Gros der Bevölkerung. Im Mittelalter wußte man über Erotik durchaus Bescheid.

Erotik - also die zärtliche Liebe, die dann zum Sex führen kann. Was man heute in den Medien sieht, hat damit nichts mehr zu tun. Und das ist es, das den Kindern - und auch den Erwachsenen - schadet. Und ein völlig falsches Bild vermittelt - sowohl kindern als auch Erwachsenen.
Kommentar ansehen
10.08.2011 20:20 Uhr von Wolfi4U
 
+3 | -8
 
ANZEIGEN
Tja: erlaubt einfach nicht jedem Assi ein Kind zu bekommen und schon hat sich die Sache. Alles im Sinne des Gemeinwohls
Kommentar ansehen
13.08.2011 01:06 Uhr von bluerat
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Für das Gemeinwohl! Gegen alle Menschenrechte!

Das hat bisher immer im totalem Frieden gegipfelt.

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Pokémon Go" ist das beste Android-Spiel des Jahres
Apple unterstützt den Kampf gegen AIDS
Ermutigung für Whistleblower: Netzwerk gründete Rechtshilfefonds


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?