10.08.11 09:36 Uhr
 310
 

Norwegen: Polizei gesteht schwere Fehler ein

Knapp drei Wochen nach dem Massaker, das Anders Breivik im norwegischen Utøya anrichtete, gesteht sich nun die Polizei schwerwiegende Fehler ein. Sie habe zu lange gebraucht, ehe sie beim Attentäter eintraf.

Die Polizei räumt ein, sie sei mit dem Polizeiboot an falscher Stelle in See gestochen. Statt für die Anlegestelle in nur rund 670 Metern Entfernung, entschied man sich für eine andere, deren Distanz rund 3,6 Kilometer bis zur Insel betrug.

Außerdem habe es bei mindestens einem Polizeiboot einen Motorschaden gegeben, weshalb die Retter mit zwei Privatbooten zur Insel aufbrechen mussten. Diese seien laut Medienberichten stark überladen gewesen. Zwischen dem Notruf und dem Eintreffen der Beamten verging eine Stunde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mmh...schokolade
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Fehler, Norwegen, Attentat, Massaker
Quelle: www.stern.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutscher islamistischer Prediger Sven Lau zu fünfeinhalb Jahren Haft verurteilt
Europäischer Gerichtshof: Auch Ungarn und Slowakei müssen Flüchtlinge aufnehmen
Gefasster Kettensägen-Angreifer hatte zwei Armbrüste und angespitzte Holzstäbe

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.08.2011 09:36 Uhr von mmh...schokolade
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Find ich ja zumindest gut, dass die Polizei dort ihre Fehler zugibt. Wenn man sich seine Fehler eingesteht, kann man es beim nächsten mal besser machen.
Kommentar ansehen
10.08.2011 09:47 Uhr von Hanmac
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
nicht nur das: der Typ stand schon unter überwachung weil der sich aus Polen ziemlich viel Chemikalien geholt hat

aber da hat die Polizei auch nicht reagiert
Kommentar ansehen
10.08.2011 10:15 Uhr von Starbird05
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@Hanmac: Das ist so nicht ganz richtig.

Er hatte schon ein paar KG (Glaube 15kg) gekauft, aber das war für die Behörden nicht als gefährlich eingestuft.

Aber schön das die Polizei ihre Fehler eingesteht.... vergleicht das mal mit der Loveparade letztes Jahr, da gesteht noch keiner Fehler ein.
Kommentar ansehen
10.08.2011 10:52 Uhr von K.T.M.
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Hanmac: Breivik hat bei einen polnischen Lieferanten 0,3 kg Natriumnitrit für 10 € und 150 kg Aluminiumpulver für 2000 € gekauft.
Kommentar ansehen
10.08.2011 11:32 Uhr von Starbird05
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@DerBelgrath: Hehe... wusste doch mit der Zahl 15 war etwas hehe...

Aber man kann schon sagen, das da einiges schief gelaufen ist, aber wo man anderen keinen starken Vorwurf machen kann.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fünf Tipps für Caravaning in der Schweiz
Schockrocker Alice Cooper überwand durch seinen Glauben Alkoholsucht
Deutscher islamistischer Prediger Sven Lau zu fünfeinhalb Jahren Haft verurteilt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?