09.08.11 23:29 Uhr
 62
 

EU will EHEC-Erforschung mit zwölf Millionen Euro unterstützen

Die EU bildet ab Herbst dieses Jahres ein grenzüberschreitendes Konsortium, das sich der Erforschung des Erregerstammes widmen will, der für den EHEC-Ausbruch verantwortlich war. Zusätzlich soll sich das Konsortium, das unter dem Namen "Antigone" geführt wird, um andere Viren kümmern.

Die EU-Kommissarin für Forschung, Máire Geoghegan-Quinn, will mit "Antigone" "die Fähigkeit Europas stärken, den Ausbruch von Epidemien zu erkennen und darauf zu reagieren". Ihrer Meinung nach, ist das EU-Kommissariat für Forschung für die Themen zuständig, die die Bevölkerung am meisten bewegen.

In diesem Falle ist es die Gesundheit der Menschen. Unter "Antigone" sollen 14 Wissenschaftler aus sieben Ländern arbeiten. Generell werden von der EU 170 Millionen Euro für die Erforschung neu auftretender Epidemien bereitgestellt. Für "Antigone" werden jetzt nochmals 12 Millionen Euro gezahlt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Susi222
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Euro, EU, Wissenschaft, EHEC, Erforschung
Quelle: www.aerzteblatt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Großbritannien: Minderheitsregierung mit umstrittener nordirischer DUP steht
US-Professorin entlassen: Nach nordkoreanischer Haft toter Student selbst Schuld
Ende der 20-jährigen Tradition: Donald Trump cancelt Ramadan-Feier

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Remake von tschechischer Kultserie "Pan Tau" geplant
USA: Mann fängt 14-Jährige in Freizeitpark auf, die aus Gondel stürzte
Großbritannien: Minderheitsregierung mit umstrittener nordirischer DUP steht


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?