09.08.11 22:52 Uhr
 158
 

Aufgrund der Ausschreitungen in London beordert Cameron das Parlament zurück

Aufgrund der gewalttätigen Ausschreitungen in London ruft Premierminister David Cameron am kommenden Donnerstag zum ersten Mal seit neun Jahren das Parlament aus der Sommerpause zurück. Zuvor wurde Cameron wegen seiner zögerlichen Reaktion kritisiert.

Obwohl Cameron bisher harte Maßnahmen gegen die Demonstranten wie das Einschreiten der Armee abgewehrt hat, hat der den Randalierern gedroht, sie die "volle Wucht des Gesetzes" spüren zu lassen. Hinter den Protesten werden soziale Gründe als Ursache vermutet. (SN berichtete)

Die Ausschreitungen werden inzwischen mit den "Brixton-Unruhen" verglichen. Damals war ein schwarzer Teenager in ein Polizeiauto gezerrt worden, was die Unruhen auslöste. Jetzt wurde der 29-jährige Mark Duggan durch Schüsse aus einer Polizeipistole getötet.


WebReporter: Susi222
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Politik, London, Parlament, Ausschreitung
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Malta: Union fordert internationale Ermittlungen nach Mord an Bloggerin
Schweden: Polizeiwache vermutlich von Bande in Luft gesprengt
NRW: Bei Hells-Angels-Razzia Drogen, Waffen und Geld beschlagnahmt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.08.2011 23:02 Uhr von TennoTomsen
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Geht ab da Facebook For Ever!!!!!
Muss ja was dran sein wenn sich Menschen auf der strasse so benehmen oder nicht...
Das ist doch auch ein zeichen fuer euch oder nicht wenn ihr ein land regiert und dann kommt sowas da würdet ihr doch auch gleich überlegen was läuft da falsch.
Massive Polizei soll gewalt hindern,aber wie? MIT GEWALT!!!
Kommentar ansehen
09.08.2011 23:53 Uhr von txxx666
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Kein Wunder: Die Krawalle in London und anderswo sind logische Konsequenz eines auf die Spitze getriebenen Kapitalismus, sprich: der Ausbeutung der Vielen durch eine kleine, scham- und skrupellose Minderheit.
Erstaunlich ist allenfalls, dass sich die Plünderungen und Brandschatzungen (noch) nicht gegen die Repräsentationen dieses menschenfeindlichen Systems (Banken, Börsen usw.) richten.
http://misanthrope.blogger.de/
Kommentar ansehen
10.08.2011 10:16 Uhr von KamalaKurt
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@antipro egal ob jetzt linksradikale oder unzufriedene bürger randalieren, fremdes eigentum zerstören, da sollte die polizei hart durchgreifen. ich habe gerade einen fernsehbericht gesehen, wo 13- 16 jährige brutale verwüstungen hinterlassen haben. so eine gewalt muss mit gleicher oder härterer gewalt niedergeschlagen werden. eine aufgebrachte menge kann man nicht mit schönreden besänfitigen. allerdings ist es auch die unbedingte pflicht, dass die verantwortlichen sich versuchen, ein bild, warum die randalierer sich so aufführen, zu machen und misstände auch mindestens zuerst ansatzweise und dann kontinuierlich ausräumen.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Offizieller Titel zur "Star Wars"-Auskopplung über Han Solo enthüllt
München: Mann will mit 6,52 Promille nur "eine Maß" Bier getrunken haben
BGH-Urteil: Quadratisches Patent gehört "Ritter Sport"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?