09.08.11 11:26 Uhr
 173
 

Hersteller entwickeln einen gemeinsamen Standard für 3D-Brillen

Panasonic, Samsung und Sony haben sich entschieden, einen gemeinsamen Standard für Shutterbrillen zu entwickeln. Dank diesem Standard sollen die Brillen geräteübergreifend (TVs, Monitore, etc.) funktionieren. Vorgesehen ist die Brillensynchronisation via Infrarot und Bluetooth.

Panasonic und XpanD haben vor einigen Monaten bereits den sog. "M-3DI"-Standard angekündigt. Firmen wie Mitsubishi, Epson und Hitachi hatten ihre Unterstützung angekündigt.

Ab 2012 sind die Brillen voraussichtlich zu bekommen, Hersteller können die Lizenz ab nächstem Monat erwerben. LG, Philips und Toshiba haben bereits Polfilter-Fernseher im Programm, die schon jetzt mit billigen, leichten und geräteübergreifenden Brillen funktionieren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: alphito
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: TV, 3D, Hersteller, Fernseher
Quelle: www.heise.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Facebook-Gruppe "Ich bin hier" kämpft gegen Hass im Netz
130 Euro: So viel kann das PC- & Konsolenspiel "Syberia 3" kosten
Gefälschte Disney-Cartoons auf YouTube mit Gewaltinhalten verstören Kinder

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.08.2011 11:26 Uhr von alphito
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wurde aber auch endlich Zeit. Vielleicht setzt sich 3D ja damit endlich durch. Die Hersteller sind ja nun inzwischen wirklich lange genug dran, endlich für den Endbenutzer etwas in dem Bereich auf die Beine zu stellen.
Kommentar ansehen
12.08.2011 22:30 Uhr von ChampS
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wer schaut bitte 3d mit brille? wird endlich zeit das die ihr geld nicht mit so einem schwachsinn verschwenden sondern in technologie ohne brille investieren -.-

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Betrüger erleichtern Rentnerin um 1,2 Millionen Euro
Florida will Entschädigung: Donald Trumps Besuche kosten Millionen Dollar
Nordirland: Mehrere Dosen Coca-Cola offenbar mit Fäkalien verunreinigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?