09.08.11 11:26 Uhr
 177
 

Hersteller entwickeln einen gemeinsamen Standard für 3D-Brillen

Panasonic, Samsung und Sony haben sich entschieden, einen gemeinsamen Standard für Shutterbrillen zu entwickeln. Dank diesem Standard sollen die Brillen geräteübergreifend (TVs, Monitore, etc.) funktionieren. Vorgesehen ist die Brillensynchronisation via Infrarot und Bluetooth.

Panasonic und XpanD haben vor einigen Monaten bereits den sog. "M-3DI"-Standard angekündigt. Firmen wie Mitsubishi, Epson und Hitachi hatten ihre Unterstützung angekündigt.

Ab 2012 sind die Brillen voraussichtlich zu bekommen, Hersteller können die Lizenz ab nächstem Monat erwerben. LG, Philips und Toshiba haben bereits Polfilter-Fernseher im Programm, die schon jetzt mit billigen, leichten und geräteübergreifenden Brillen funktionieren.


WebReporter: alphito
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: TV, 3D, Hersteller, Fernseher
Quelle: www.heise.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Wonder Woman"-Star Gal Gadot per Software zur Porno-Darstellerin gemacht
USA: Behörde weicht Netzneutralität auf - Zweiklassen-Internet droht
Es könnte eine Mini-Version von dem Nintendo 64 auf den Markt kommen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.08.2011 11:26 Uhr von alphito
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wurde aber auch endlich Zeit. Vielleicht setzt sich 3D ja damit endlich durch. Die Hersteller sind ja nun inzwischen wirklich lange genug dran, endlich für den Endbenutzer etwas in dem Bereich auf die Beine zu stellen.
Kommentar ansehen
12.08.2011 22:30 Uhr von ChampS
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wer schaut bitte 3d mit brille? wird endlich zeit das die ihr geld nicht mit so einem schwachsinn verschwenden sondern in technologie ohne brille investieren -.-

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordkorea Konflikt: Trump setzt auf Putins Hilfe
Studie: WLAN soll Schuld sein an immer mehr Fehlgeburten
Schicht im Schacht - Chat-Dinosaurier AOL Messenger abgeschaltet


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?