09.08.11 09:35 Uhr
 364
 

Julia Timoschenko-Prozess: USA fordern Überprüfung des Falls

Der Fall der ukrainischen Oppositionsführerin Julia Timoschenko, die momentan in Untersuchungshaft sitzt, beschäftigt nun auch die USA. Im Vorfeld hatte sie angeblich Amtsmissbrauch begangen, indem sie durch nachteilige Gasverträge mit Moskau mehrere Hundert Millionen Euro verloren haben soll.

Mark Toner, Sprecher des Außenministeriums der USA, argumentiert, dass die Verhaftung den Eindruck erwecken könne, die ukrainische Regierung verfolge Menschen aus politischen Gründen. Die Rechtsstaatlichkeit wird in Frage gestellt. Aus diesem Grund wird gefordert, den Fall erneut zu überprüfen.

Julia Timoschenko, die 2010 die Präsidentschaftswahl gegen Janukowitsch verlor, bezeichnet die Inhaftierung als eine "Hetzjagd". Sie wirft alle Vorwürfe von sich. Janukowitsch versuche, seine politischen Gegner ruhigzustellen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mmh...schokolade
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Politik, Prozess, Überprüfung, Julia Timoschenko
Quelle: www.stern.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.08.2011 09:35 Uhr von mmh...schokolade
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Man stelle sich mal in Deutschland vor, ein so hohes Regierungsmitglied würde verhaftet. Wohl nur in unseren Träumen ;)
Über den ukrainischen Fall selbst weiß ich zu wenig um darüber zu urteilen.
Kommentar ansehen
09.08.2011 10:32 Uhr von Pilot_Pirx
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
na klar: was soll es denn sonst sein
Kommentar ansehen
09.08.2011 11:25 Uhr von ROBKAYE
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@Sire_Tom_de_Jank: Wenn Marionetten und Handlanger der USA in den Knast geworfen werden (siehe der Fall Chordorkowsky und nun auch Timoschenko) erhebt gerade die mittlerweile zu einer Diktatur verkommene Regierung der USA den Zeigefinger und schwingt die "Rechtsstaatlichkeitskeule" ... was für eine kranke Ironie ;-)

1.) Chordokowsky: Wurde in den Knast geworfen, weil er insgeheim den Versuch gestartete hatte, Teile seines immensen Ölimperiums an einen westlichen Ölkonzern zu verhökern und ihm damit (gleich einem trojanisches Pferd) die Möglichkeit zu eröffnen, den russischen Ölmarkt Stück für Stück in einen westlichen Konzern zu assimilieren.

Meiner Meinung nach war es die einizg korrekte Entscheidung Putins, den "Run" westlicher Ölkonzerne auf die heimischen Ressourcen einzudämmen. Denn wo es hinführt, wenn Energie-, Wasser-, und Telekommunikationswirtschaft privatisiert werden, sieht man bei uns in Deutschland - Wir werden ohne Rücksicht auf Verluste durch die Konzerne angezockt - die Strom und Energiepreise steigen immer weiter, und gleichermaßen ihre Gewinne... Scheiss auf den Menschen, hauptsache die Dividende stimmt... Außerdem, wer das Öl kontrolliert, kontrolliert die Volkswirtschaften, die es nötig haben,

Die Privatisierung der für den Menschen lebensnotwendigen Infrastrukturen war der größte Fehler aller Zeiten und die Verantwortlichen in Deutschland sollten dafür als Landesverräter vor Gericht gestellt werden.

2. Julia Timoschenko: Ehem. Anführerin der sog. "Orangen Revolution" - Alle sog. "Farben- und Blumenrevolutionen" sind nachgewiesenermaßen von der CIA finanzierte und gesteuerte künstliche Protestbewegungen. Folgendes Ziel verfolgen die USA damit: eine gezielte Destabilisierung des nahen Ostens, sowie angehörigen Ländern der russischen Föderation, indem in Länder wie die Ukraine und Georgien erst eine US Marionette als Staatsmann installiert und das Land anschließend in die Nato aufgenommen wird, um Russland von innen und von außen leicht angreifbar zu machen. Oder warum glaubt ihr, interessieren sich gerade die USA so sehr dafür, Basen in den zu Russland und China grenzenden Ländern wie Afghanistan, Pakistan etc. zu errichten? Wegen den Taliban vielleicht? Hahaha!

Gruezi
Kommentar ansehen
09.08.2011 15:35 Uhr von netgerman
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Ukraine braucht Timoschenko wie ein Hase Schlusslicht.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?