08.08.11 15:44 Uhr
 157
 

EZB kauft erstmals massiv italienische und spanische Staatsanleihen

Die Nachrichtenagentur Reuters berichtet unter Berufung auf Insiderkreise, dass die Europäische Zentralbank (EZB) erstmals problematische Staatsanleihen der hoch verschuldeten Euro-Staaten Italien und Spanien aufkauft. Dies bedeutet ein neues, umstrittenes Kapitel in der Geldpolitik der EZB.

In der Folge gaben die Kurse für italienische und spanische Bonds um je 0,7 Prozentpunkte gegenüber dem Kurs vom Freitag nach. So rentieren derzeit zehnjährige Staatsanleihen aus Rom und Madrid mit derzeit 5,4 bzw. 5,3 Prozent. In der Folge erholten sich die Börsen der betroffenen Staaten.

Die EZB schob die Verantwortung für ihr Handeln auf die Politik, verwies auf die Notwendigkeit staatlicher Reformen und schnellen Umsetzung der jüngsten Beschlüsse zum EFSF. Unterdessen regen sich sowohl in Italien als auch in Spanien zunehmend Widerstände gegen einen befürchteten sozialen Abbau.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Baron-Muenchhausen
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Italien, Spanien, EZB, Staatsanleihe
Quelle: www.ftd.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Unbequemer und aggressiver Nestlé-Investor verlangt strategische Veränderungen
Bisher geheim verhandeltes EU-Japan-Freihandelsabkommen wird G20-Thema
Staples Deutschland leidet unter zunehmender Konkurrenz

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.08.2011 15:44 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
In einem Kommentar ergänzt die FTD gleichzeitig: Nun werden die Schulden Italiens und Spaniens "monetarisiert". Anleihenaufkauf statt Heraufsetzen des Leitzinses, so die Devise. Im Klartext: Inflation soll das Problem der europäischen Schuldenkrise lösen, bis letztlich Eurobonds die Kosten des Schuldendienstes vorwiegend auf bundesdeutsche Schultern verlagern.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Normales Leben führen: Prinz Harry "wollte raus aus der königlichen Familie"
Sachsen: Zwölfjähriger setzt Haus der Großeltern bei Unkrautvernichtung in Brand
Istanbul: Homosexuellen-Parade von Polizei mit Tränengas verhindert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?