08.08.11 15:10 Uhr
 118
 

Rheinland-Pfalz: AOK-Rabattverträge verursachen unnötige Arbeit und verwirren

Der Apothekerverband Rheinland-Pfalz e.V. ist erzürnt über erhebliche Mehrarbeit in den Apotheken, ausgelöst durch die seit Juni in diesem Bundesland geltenden Rabattverträge der AOK . Ein "Versorgungschaos" und unnötige Wartezeiten seien die Folge. Darunter müssten vor allem die Kunden leiden.

Ein großer Teil rabattierter Mittel sei gar nicht lieferbar. Bei Vorlage eines AOK-Rezeptes muss jedoch immer erst geprüft werden, ob das Produkt vorrätig ist. Wenn nicht, muss dem Patienten erklärt werden, warum er nun ein anderes Produkt erhält - und möglicherweise das nächste Mal wieder.

Dies sei besonders für ältere Menschen sehr verwirrend. "Für die Krankenkasse ist anscheinend nur wichtig, Geld zu sparen. Die Patienten und Apotheken sind letztendlich die Dummen", resümiert der Verbandsvorsitzende Hermann S. Keller.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kickingcrocodile
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Arbeit, Krankenkasse, Rheinland-Pfalz, AOK
Quelle: gesundheit-adhoc.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck