08.08.11 15:08 Uhr
 990
 

Halle: Vor 2.600 Jahren liebten die Menschen ihre Häuser bunt

Vor zwei Jahren wurden bei Wennungen im Burgenlandkreis Überreste einer prähistorischen Siedlung bei Grabungen an der ICE-Neubaustrecke Erfurt-Leipzig/Halle entdeckt.

Archäologen entdeckten 1.500 Einzelteile einer 2.600 Jahre alten, bemalten Lehmputzwand aus der Eisenzeit. Diese Fragmente wurden zusammen gesetzt und so entstand ein zwei Meter langes und eineinhalb Meter hohes Wandstück.

Zur Freude von Harald Meller, Sachsen-Anhalts Landesarchäologe, ist die Wand prächtig bemalt. "Wir wissen jetzt, dass die Vorzeit nicht grau war, sondern prähistorische Häuser farbenfroh bemalt wurden", jubelte er. Es dominieren Farben wie Rot, Beige und Weiß.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Wissenschaft, Halle, Bewohner, Siedlung, Eisenzeit
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neuer Kontinent gefunden
Orkanwarnung für Norddeutschland: Erhebliche Schäden und Behinderungen erwartet
Zählung: Dramatischer Rückgang der Waldelefanten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.08.2011 17:12 Uhr von Rebecca Bock
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Früher ? Manche Menschen würden heute noch gerne ihre Häuser bunt anmalen, dürfen es jedoch nicht, da entweder die Gemeinden Farben vorgeben oder sie nur Mieter sind und es daher auch nicht bunt machen dürfen.
Kommentar ansehen
08.08.2011 17:18 Uhr von Pilot_Pirx
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
na klar, warum auch nicht: die Menschen waren ja auch noch recht frei von irgendwelchen Zwängen oder Vorstellungen von "gutem Geschmack".

Die "Vorzeit" war ganz bestimmt nicht grau.
Kommentar ansehen
08.08.2011 22:06 Uhr von sicness66
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Ein richtiger Experte: der Herr Meller...
Kommentar ansehen
08.08.2011 22:11 Uhr von Getirnhumor
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Wobei beige und weiss: ja auch so farbenfroh sind...
Kommentar ansehen
09.08.2011 10:35 Uhr von Klecks13
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ sicness66, Getirnhumor: sicness66:
Ich glaube nicht, dass die Archäologen vorher wirklich dachten, die Welt wäre früher grau gewesen. Es macht aber einen Unterschied, ob man etwas nur annimmt oder ob es belegt ist. Die Aussage "Wir wissen jetzt" bedeutet im Fachjargon: "Wir vermuten nicht mehr, wir können es jetzt beweisen".

Getirnhumor:
"Wobei beige und weiss ja auch so farbenfroh sind"

Im Vergleich zu grau schon ;-)
Es ist halt auch die Frage, welche Pigmente die Leute damals zur Verfügung hatten und welche sich erhalten haben.
Rot, braun/beige und weiß lassen sich leicht als mineralische Pigmente gewinnen (Ocker, Kreide, Kalk). bei blau und grün wird´s schon schwieriger; das waren meist pflanzliche Farben, die entsprechen abgebaut werden. Blau aus Pflanzenfarbstoffen wandelt sich durch chemische Prozesse im Laufe der Zeit auch oft in Rot.
Gelb ist sowieso nur durch aufwändige Prozesse herstellbar.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neuer Kontinent gefunden
Kenia: Bedingungsloses Grundeinkommen wird bei 26.000 Menschen getestet
Nordamerika: Kinos zeigen aus Protest gegen Donald Trump "1984"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?