08.08.11 12:27 Uhr
 354
 

Piraten werden immer brutaler und ihre Forderungen dreister - Spezialgericht gefordert

Die Piraten in internationalen Gewässern setzen der internationalen Seeschifffahrt immer stärker zu. Sie werden immer brutaler und ihre Lösegeldforderungen immer dreister, sagte Peter Hinchliffe, Generalsekretär der Internationalen Schifffahrtskammer (ICS), in einem Gespräch mit der dpa.

Hinchliffe forderte die Einrichtung eines internationalen Gerichtshofs unter dem Dach der Vereinten Nationen. Er sollte sich ausschließlich des Themas Piraterie annehmen.

Der militärische Schutz, wie ihn die EU zum Beispiel in den Gewässer vor dem Golf von Aden biete, reiche allein nicht aus, um dem Problem Herr zu werden. Zusätzlich müssten die Mutterschiffe der Piraten, von denen aus sie operieren, angegriffen und aus dem Meer an die Küsten zurückgedrängt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kickingcrocodile
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Gericht, Pirat, Meer
Quelle: www.dvz.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Politikerin Michelle Müntefering wird von türkischem Geheimdienst beobachtet
Erika Steinbach vergleicht Bundestagspräsident mit Nazi-Größe Hermann Göring
US-Präsident Donald Trump behauptet: "Ich mache keine Fehler"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.08.2011 12:45 Uhr von SilentPain
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Mutterschiffe - LOL
Kommentar ansehen
08.08.2011 12:51 Uhr von Mankind3
 
+7 | -7
 
ANZEIGEN
tja: hätten sie die Küsten vor den Ländern nicht leergefischt, hätten wir die Piraten nicht.

Erst den Leuten die Lebensgrundlage entziehen und dann wundern das sie auf solche Mittel zurückgreifen müssen.
Kommentar ansehen
08.08.2011 13:42 Uhr von wussie
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
@Mankind3: Schön dass ein paar Leute es ENDLICH kapieren.
Kommentar ansehen
08.08.2011 19:39 Uhr von Alh
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Nicht: zu fassen, dass da nicht schon lange ein Riegel vorgeschoben wurde und man immer noch riskiert, dass unschuldige Menschen von Piraten angegriffen werden.
Sofort Spezialeinheiten hinschicken und mit aller Vehemenz hart durchgreifen. Eine andere Sprache verstehen die nicht.
Kommentar ansehen
09.08.2011 11:34 Uhr von Seravan
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
an die Küste zurückdrängen???? wohl eher auf den Meeresboden schicken.
Piraterie sollte wieder mit den Strafen von damals belegt werden.

Küsten leerfischen??

Somalia wird von Warlords beherrscht. Milizen rüsten die Leute mit schweren Waffen aus. Wenn sich die Fischer wehren, werden diese öffentlich hingerichtet.

Ich will ja nicht unken, aber leider ist es Hausgemacht.

Warloards kaufen Waffen (auch viele aus Europa)
Mit den Waffen werden Schiffe überfallen und Lösegelder erzwungen um wieder neue Waffen zu kaufen.

[ nachträglich editiert von Seravan ]
Kommentar ansehen
09.08.2011 11:44 Uhr von Seravan
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
noch eine kleine Info: http://de.wikipedia.org/...

http://de.wikipedia.org/...

[ nachträglich editiert von Seravan ]
Kommentar ansehen
11.08.2011 01:03 Uhr von MrSubway
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Spezialkommandos ?? wieso warten bis die geentert haben, schickt ein parr Kampfheli-staffeln runter damit die Piraten versenkt werden bevor sie ihre Kalaschnikovs überhaupt durchladen können.

Man sollte außerdem einen Antipiraten Schiffstyp entwickeln.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Betrüger erleichtern Rentnerin um 1,2 Millionen Euro
Florida will Entschädigung: Donald Trumps Besuche kosten Millionen Dollar
Nordirland: Mehrere Dosen Coca-Cola offenbar mit Fäkalien verunreinigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?