07.08.11 10:25 Uhr
 466
 

Google bestätigt Abfragen von Nutzerdaten durch US-Geheimdienste

Wie die "WirtschaftsWoche" berichtet, könne die US-Regierung "auf außerhalb der USA gespeicherte Daten zugreifen". Laut eines Sprechers des Unternehmens, habe der Konzern schon viele solche Abfragen erhalten.

Google bestätigte gegenüber der "WirtschaftsWoche" auch Google-Server in Europa seien kein Schutz davor.

Wie alle amerikanischen Unternehmen, ist auch Google durch das Antiterrorgesetz "Patriot Act" zur Weitergabe der Daten an US-Behörden verpflichtet. Der auf elektronische Spionage spezialisierte Geheimdienst National Security Agency (NSA) beispielsweise, speichert und wertet die Daten aus.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: GreatManmadeRiver
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Google, Google+, Geheimdienst, NSA
Quelle: www.wiwo.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Lettland: Sex am Freiheitsdenkmal - Touristenpaar muss 250 Euro Bußgeld zahlen
Wie Wilde: 19 Tage altes Baby vom deutschen Vater zu Tode gefickt!
FC Bayern München um drei Millionen Euro erpresst - "Besenstielräuber" gesteht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.08.2011 10:25 Uhr von GreatManmadeRiver
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Der USA PATRIOT Act ist ein amerikanisches Bundesgesetz, das am 25. Oktober 2001 vom Kongress im Zuge des Krieges gegen den Terrorismus verabschiedet wurde. Das Gesetz bringt eine Einschränkung der amerikanischen Bürgerrechte in größerem Maße mit sich, aber auch Auswirkungen für USA-Reisende, da die Anforderungen an Pässe erhöht wurden. Es war eine direkte Reaktion auf die Terroranschläge am 11. September 2001. (wikipedia)
Kommentar ansehen
07.08.2011 10:40 Uhr von SeatToledo
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Tja Wenn die Schafe das mit sich machen lassen,ist ja nicht so als wenn das jetzt die NEUESTE News wäre.

Da fällt mir doch wieder dieser Satz ein: "Aber Papi,warum habt ihr denn nichts dagegen gemacht?"
Kommentar ansehen
07.08.2011 11:05 Uhr von LLCoolJay
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
AUDIkwatro: Was aber immer wieder gerne vergessen wird....

es zwingt dich niemand bei Facebook & Co. deine richtigen Daten anzugeben.
Wer sollte das wie überprüfen wollen?

Es zwingt dich auch keiner Bilder von dir hochzuladen.

Im Endeffekt ist es zwar ein gigantischer Informationspool aber die Verlässlichkeit der Angaben kann jederzeit in Frage gestellt werden.


Keine Angst. Unsere Regierung arbeitet aber daran, mit Unterstützung des tollen neuen Persos, ein anonymes Surfen so weit wie möglich unmöglich zu machen.
Denn das wäre eine Möglichkeit die angegebenen Daten zu verifizieren.
Kommentar ansehen
07.08.2011 21:55 Uhr von Sonny61
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und nicht nur aus diesem Grund ist bei mir Google gesperrt!
Kommentar ansehen
11.08.2011 12:14 Uhr von RickJames
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
LLCoolJay: Es werden aber auch andere Daten gespeichert die man oft nicht direkt kontrollieren klann, wie Suchanfragen, Besuchte Webseiten, Trackinginfos, IPs, etc.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Moschee-Anschlag in Dresden: Pegida-Redner festgenommen
One Finger Challenge - die besten Nacktbilder aus dem Nackttrend
Lettland: Sex am Freiheitsdenkmal - Touristenpaar muss 250 Euro Bußgeld zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?