06.08.11 20:31 Uhr
 299
 

Berlin: Flaschenwurf verletzt Polizisten

Ein nächtlicher Einsatz vor einer Berliner Diskothek endete für einen 45 Jahre alten Polizisten im Krankenhaus. Die Beamten waren in der Nacht auf zahlreiche Personen aufmerksam geworden, die sich auf einer Straße vor der Disko aufhielten.

Die Beamten forderten die Menschen auf, die Straße zu verlassen. Als die Polizisten den Einsatzort wieder verlassen wollten, warf ein Mann eine Flasche auf die Scheibe des Streifenwagens.

Dadurch erlitt der Beamte ein Knalltrauma. Der Polizist wurde zur Behandlung in eine Klinik eingeliefert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Nudelholz
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Berlin, Verletzung
Quelle: www.bz-berlin.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Michigan: Wahlkampfhelfer von Donald Trump wurde wegen Wahlbetrugs verurteilt
USA: Illegale Party - Mindestens neun Tote bei Feuer in kalifornischem Lagerhaus
Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17-jähriger Mann

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.08.2011 20:58 Uhr von the_dark_shadow
 
+4 | -9
 
ANZEIGEN
Wer nennt: sein Kind denn "Flaschenwurf"?

Überschriften bekommt man hier vorgeworfen...
Man wird entweder DURCH etwas oder VON jemandem verletzt

Der Polizist erlitt ein "Knalltrauma". Auf Deutsch: er hat sich erschreckt
Kommentar ansehen
06.08.2011 22:58 Uhr von fuxxa
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Na und? Jeder ist doch mindestens 2-3 mal im Jahr verletzt und feiert krank oder ist vielleicht wirklich krank.
Zuhause ist doch am schönsten!
Kommentar ansehen
06.08.2011 23:28 Uhr von SXMPanther
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
Alleine der: Einsatz der beiden Gesetzeshüter ist eine Frechheit.

Die Personen standen vor einer Disco auf der Straße. Da eine Straße öffentliches Gebiet ist durften sie sich dort auch aufhalten, steht zumindest im GG. Und die beiden Uniformierten forderten die Leute auf die Straße zu verlassen, das setzt dem ganzen noch die Krone auf.
Kommentar ansehen
07.08.2011 06:24 Uhr von KamalaKurt
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
ich denke der simuliert. denn ein Knalltrauma, meist mit nachfolgendem Tinnitus, ist eine Verletzung des Innenohres durch ein plötzliches, lautes, kurzes Geräusch. Dabei liegt der Lautstärkepegel bei mehr als 140 Dezibel und die Dauer des Knallereignisses bei weniger als 1,5 Millisekunden. Häufig ist nur das Ohr betroffen, das der Geräuschquelle, die das Knalltrauma ausgelöst hat, zugewandt war.

und das kann man durch einen wurm mit einer flsche kaum erreichen.
Kommentar ansehen
07.08.2011 07:37 Uhr von Jakko
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@SXMPanther: Wenn die bescheuerten Besoffskis Remmidemmi machen haben die Polizisten sehr wohl das Recht ihnen einen Platzverweis zu verpassen. Und das ist auch gut so.

Scheiss blödgesoffene Bande.
Kommentar ansehen
07.08.2011 11:12 Uhr von maki
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wie wäre es, mal was gegen das Gesocks zu: unternehmen, welches Nachts Tankstellen belagert?

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Van der Bellen wird neuer Bundespräsident
Türkische Währung auf Talfahrt: Präsident ruft Landsleute zum Devisentausch auf!
Michigan: Wahlkampfhelfer von Donald Trump wurde wegen Wahlbetrugs verurteilt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?