06.08.11 11:59 Uhr
 6.619
 

Teile einer US-Laserwaffe bei eBay versteigert: Käufer beklagt schlechte Qualität

Das US-amerikanische Militär ließ für 30 Millionen Dollar einen Prototypen für eine Laserwaffe entwickeln. Als dieser nicht richtig funktionierte, wurden Teile davon bei eBay versteigert. Der Käufer ist aber mit der Qualität nicht zufrieden.

Die Waffe sollte ursprünglich dazu dienen Straßenbomben zu zerstören. Dazu würden kleine Roboter künstliche Blitze mit Hilfe von Hochfrequenzlasern erzeugen. Der eBay-Käufer wollte mit den gekauften Teilen ein ferngesteuertes Auto bauen, das auf einer Parade fahren sollte.

Dem Käufer fielen einige komische Dinge an den Roboterteilen auf, die er für 1000 Dollar erworben hatte. So war Steuerungssoftware nicht passwortgeschützt, auch bei der W-Lan-Verbindung gab es keine Verschlüsselung. Zwei Exemplare der Waffe wurden in Afghanistan eingesetzt - beide hatten versagt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rgh23
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Verkauf, eBay, Qualität, Käufer, Prototyp, Laserwaffe
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Innenministerium: Keine Beweise, dass Flüchtlinge in Heimatländern Urlaub machen
Barcelona: Eva Högl (SPD) hat es in die internationale Presse geschafft
Spanien: Deutscher Autor auf Veranlassung der Türkei festgenommen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.08.2011 12:14 Uhr von DarkBluesky
 
+17 | -1
 
ANZEIGEN
Warum sollten die es auch verschlüsseln: sonst hätte er doch gar nichts damit anfangen können.Irgendwie sind einige nicht in der laage zu denken, wenn Sie bei Ebay was ersteigern, wollen alles für nen euro und dann noch Beschweren.
Kommentar ansehen
06.08.2011 12:28 Uhr von Jaecko
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
Ich bau auch immer wieder mal solche Roboterprototypen. Und verschlüsselt wird bei mir bei nem Prototyp garnix.
Kommentar ansehen
06.08.2011 13:08 Uhr von TheRoadrunner
 
+19 | -3
 
ANZEIGEN
@ Autor / Checker: Bitte zumindest mal die Rechtschreibfehler beheben (lassen), die einfach nur durch Unachtsamkeit entstanden sind:
- Titel: verSteigert statt verteigert.
- vorletzter Satz: gab [es keine Verschlüsselung] statt hab.

Dass einem sowas nicht auffällt, wenn man es vor dem Abschicken nochmal durchliest? Und noch schlimmer, checkt der Checker eigentlich irgendwas? ;)
Kommentar ansehen
06.08.2011 22:19 Uhr von maretz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ahh ja: also - natürlich verwenden die ein standard-wlan, unverschlüsselte kommunikation usw.. Weil da ja nur Anfänger sitzen - und der böse Terrorist bestimmt nie auf die Idee kommen würde einfach das WLAN zu stören wenn der da ne Bombe hochgehen lassen will.

Sorry - aber was hat der erwartet? Das der Bauteile mit einer evtl. Streng geheimen Verschlüsselung verkauft werden? Endlich hat mal jemand wirklich die Daten vorher auf 0 zurückgesetzt (statt mal wieder Festplatten mit Daten zu verkaufen) - und da gibt es noch beschwerden?
Kommentar ansehen
07.08.2011 09:44 Uhr von Lordringo2007
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Ja ja bald Pleite, aber so einen scheiß noch herstellen!!! Vieleicht kann man demnächst,große teile der USA auch bei eBay ersteigern.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barack Obama bricht mit Tweet über Charlottesville Twitter-Rekord
Rechte Gewalt: Immer mehr Rechtsextreme in Deutschland greifen Muslime an
Innenministerium: Keine Beweise, dass Flüchtlinge in Heimatländern Urlaub machen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?