06.08.11 09:22 Uhr
 483
 

E.on: Offenbar bald drastischer Abbau von Arbeitsplätzen

Nachdem es in Deutschland einen Atomausstieg gibt, wird es beim Energiekonzern E.en wohl zu einem drakonischen Abbau von Arbeitsplätzen kommen.

Wie die "Süddeutschen Zeitung" erfahren haben will, plant der Konzern 10.000 Arbeitsplätze auf der ganzen Welt zu streichen. Das sind mehr als zehn Prozent der Angestellten.

Über 30 Prozent der betroffenen Arbeitsplätze würden dann wohl in Deutschland eingespart.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mcbeer
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Energie, Arbeitsplatz, Konzern, Angestellte, Abbau
Quelle: www.finanznachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Laut Commerzbank-Studie sind Wohnungen und Häuser zehn Prozent zu teuer
Ab dem 1. März kassiert die Deutsche Post Gebühren für Postfächer
Deutschlands größter Baukonzern Hochtief würde Mauer zu Mexiko bauen wollen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.08.2011 10:09 Uhr von Win7
 
+9 | -23
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
06.08.2011 10:16 Uhr von artefaktum
 
+14 | -7
 
ANZEIGEN
@Win7: Immer schön jeden Quatsch glauben.
Kommentar ansehen
06.08.2011 10:25 Uhr von Win7
 
+4 | -9
 
ANZEIGEN
Komm: artefaktum, erzähl mal.
Kommentar ansehen
06.08.2011 12:19 Uhr von jschling
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
@Win7: mag grundsätzlich schon stimmen, dass es (Gott sei Dank) Atom-Ausstiegsmässig zum Arbeitsplatzabbau kommt, eigentlich logisch.
Da E.Off uns in Zukunft (leider) wohl auch weiterhin mit Strom versorgen möchte und dieser höchst wahrscheinlich dem Vorstandschef nicht aus dem Arsch wächst, wird es dafür dann neue Arbeitsplätze geben.
Da Mega-Kraftwerke, wie Atomkraftwerke, im Verhältnis zur Energieproduktion nur eine geringe Menge an Arbeitern benötigt, müsste die Überschrift eigentlich lauten:
Atomausstieg sorgt vorallem bei den bislang auf Atomenergie setzenden Kraftwerksbetreibern für einen enormen Zuwachs an Arbeitsplätzen *g* (und eventuell einem geringeren Profit der Aktionäre - hab ich persönlich auch kein Problem mit :-))
Kommentar ansehen
06.08.2011 13:49 Uhr von c3rlsts
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Immer diese Atomfanatiker hier die keine Ahnung von der Materie haben und das nachlabern, was in der Bild steht und auf RTL kommt...
Ekelhaft, sowas :-/

@AUDIkwatro
Genau so ist es... Als ich gehört hab, dass die griechische Regierung die ganzen staatlichen Konzerne privatisieren will kam mir schon wieder die Kotze hoch. Ab da war klar, dass es mit Griechenland leider auch in Zukunft nicht mehr wirklich bergauf gehen wird.

Privatisierung is das schlimmste was es gibt! Die komplette Grundversorgung (Wasser, Strom, Internet und meiner Meinung nach auch Grundnahrungsmittel) sollten vom Staat hergestellt werden, und nicht von privaten Unternehmen - Auch wenn dabei Minus geschrieben würde.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kanzlerkandidat Butterwegge mahnt bei Schulz fundamentalen Politikwechsel an
Brandenburg: Mann überfährt auf der Flucht zwei Polizisten - Beide Beamte tot
Lottoschein gefunden: Australier wird beim Autoputzen Millionär


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?