05.08.11 18:44 Uhr
 156
 

Bundesregierung: Im ersten Quartal 2011 gab es 211 antisemitische Straftaten

Laut Bundesregierung seien im ersten Quartal des Jahres 211 Straftaten mit antisemitischem Hintergrund zu begründen.

Bei 202 von ihnen handelte es sich um politisch motivierte Kriminelle aus dem rechten Spektrum. Insgesamt vermeldete man sechs Verletzte.

Die Zahlen seien laut Bundesregierung jedoch vorläufige Angaben, die später teilweise noch verändert werden könnten.


WebReporter: lerchenberg
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Jahr, Quartal, Gewalt, Bundesregierung, Rechte, Antisemitismus
Quelle: www.migazin.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
Kritik an Donald Trump: Werteverweis von Ex-Präsident Bush
Wien: Polizeieinsatz gegen Parlamentsmaskottchen wegen Verhüllungsverbot

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.08.2011 19:08 Uhr von NetReport2000
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Die da im Einzelenen: wären?

Schade, das gibt das Internet nicht her.

[ nachträglich editiert von NetReport2000 ]
Kommentar ansehen
05.08.2011 23:58 Uhr von lastfirst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Denkanstoß: Was ist Gedankenimpfung?

NDR und die Migranten
Rechtsradikaler Übergriff auf drei Türken
Antisemitische Straftaten
Griechenland und Migranten
Blogger und Islamkritik
BKA Studie Ehrenmorde

Wer über ein Thema redet, redet in diesem Augenblick über kein anderes.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?