05.08.11 14:38 Uhr
 1.036
 

Studie: Subjektiv empfundene Gedächtnisschwäche deutet auf spätere Demenz hin

Der subjektive Eindruck, dass das eigene Gedächtnis nachlässt, kann auf eine spätere Erkrankung an Alzheimer hindeuten. Diese Vermutung wird jetzt durch eine wissenschaftliche Studie unterstützt.

Ein Ergebnis der Studie ist, dass tatsächlich jeder später an Alzheimer erkrankte Mensch zuvor subjektive Gedächtnisstörungen entwickelt hatte. Umgekehrt war nicht jeder an Alzheimer erkrankt, der subjektive Gedächtnisstörungen aufwies.

Die Erkenntnis ist wichtig für die Früherkennung von Demenzerkrankungen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kickingcrocodile
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Studie, Alzheimer, Demenz
Quelle: www.stadtmorgen.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Weltweit größte Gesundheitsstudie: Falsche Ernährung verkürzt das Leben
Gesundheitsstudie: Lebenserwartung erhöht sich
Fürth: Pferd darf zu sterbender Frau ins Krankenhaus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.08.2011 15:11 Uhr von africa
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
"Ein Ergebnis der Studie ist, dass tatsächlich jeder später an Alzheimer erkrankte Mensch zuvor subjektive Gedächtnisstörungen entwickelt hatte. Umgekehrt war nicht jeder an Alzheimer erkrankt, der subjektive Gedächtnisstörungen aufwies. "

Widerspruch ?
Kommentar ansehen
05.08.2011 15:17 Uhr von cheetah181
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
africa: A, B und C haben subjektive Gedächtnisstörungen. A und B entwickeln später Alzheimer.
Alle Alzheimer-Erkrankten hatten zuvor Gedächtnisstörungen. Nicht jeder, der Gedächtnisstörungen hatte, ist an Alzheimer erkrankt (C).
Kommentar ansehen
05.08.2011 17:39 Uhr von fraro
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Jeder: der diese News nicht versteht, ist Alzheimer-gefährdet. Mist! ;-)
Kommentar ansehen
05.08.2011 18:41 Uhr von nightfly85
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
JEDER? >> ass tatsächlich jeder später an Alzheimer erkrankte Mensch zuvor subjektive Gedächtnisstörungen entwickelt hatte

Jeder? D.h., sobald ich glaube, ein schlechtes Gedächtnis zu haben, laufe ich Gefahr an Alzheimer zu erkranken? So suggeriert es der Satz.
Kommentar ansehen
05.08.2011 20:58 Uhr von Rödelhannes
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
ist doch nicht so schwer: von denen, die an alzheimer erkrankt sind, hat jeder zuvor eine subjektive abnahme der leistungsfähigkeit des gedächtnisses festgestellt.
das heißt aber nicht, dass jeder, der sowas feststellt, automatisch später alzheimer bekommt.
Kommentar ansehen
05.08.2011 21:52 Uhr von fraro
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Rödelhannes: Danke für die einfache Erklärung dieses komplizierten Sachverhaltes.
Also genauso aussagekräftig wie die alte Bauernregel: "Wenn der Hahn kräht auf dem Mist, ändert sich das Wetter oder es bleibt, wie es ist!"

Oder zusammenfassend: wen man vergesslich wird, könnte das an Alzheimer liegen oder auch nicht. Vielen Dank für diese Weisheit.

Was hatte ich gerade geschrieben? Naja, die Chancen stehen 50/50 für oder gegen mich ;-)

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Brexit: Moody`s stuft Bonität Großbritanniens herab
Nordrhein-Westfalen: Schwarzfahren bald keine Straftat mehr?
China: Sanktionen gegen Nordkorea


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?