05.08.11 14:25 Uhr
 93
 

Studie: Paare mit Babywunsch über Reproduktionsmedizin schlecht informiert

Paare mit Kinderwunsch erhalten bei einer reproduktionsmedizischen Behandlung nicht genügend Informationen. Das geht aus einer umfassenden Befragung von Betroffenen, Medizinern und psychosozialen Beratern hervor.

Ärzte klären ihre Patienten hauptsächlich über Erfolgschancen und eventuelle Risiken künstlicher Befruchtung auf, denn über seelische Risiken oder die Auswirkungen durch eine Mehrlingsschwangerschaft. Diese Informationen dürften jedoch nicht verschwiegen werden, erklärt der Biologe Oliver Rauprich.

Für Paare, die sich sehnlichst Kinder wünschen, ist es damit umso schwieriger, eine erfolglose Behandlung abzubrechen. Nach Meinung der Autoren sollten vor Behandlungsbeginn genaue Kriterien dafür festgelegt werden, wann ein Behandlungsabbruch sinnvoll ist.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kickingcrocodile
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Studie, Baby, Arzt, Schwangerschaft, Beratung, schlecht
Quelle: www.net-tribune.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einstimmiger Bundestagsbeschluss: Cannabis gibt es nun auf Rezept
Großbritannien: Mann an neuer Creutzfeldt-Jakob-Variante verstorben
Vermehrt Babys mit Down-Syndrom: Jeder vierte Schwangere trinkt Alkohol

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps Präsidentenfete: 100.000 Dollar um dabei zu sein
Fall Niklas P.: Prozess gegen Walid S. beginnt morgen
Fußball: Peer Mertesacker bleibt bei Arsenal London


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?