05.08.11 13:58 Uhr
 399
 

Südafrikanische Polizei verhaftet weltweit das erste Mal einen PS3-Jailbreaker

Vor Kurzem ist es der südafrikanischen Polizei erstmals auf der Welt gelungen, einen sogenannte Jailbreaker zu verhaften. Der gebürtige Pakistaner wurde zwar auf Kaution wieder freigelassen, muss sich aber Ende September vor Gericht verantworten.

Dem Mann wird vorgeworfen, immer wieder die Sicherungsmaßnahmen wie den Kopierschutz bei der Spielkonsole PlayStation 3 umgangen zu haben, um darauf illegal kopierte Spiele abspielen zu können.

Zudem wurden bei dem Beschuldigen massenweise kopierte PS2- und PS3-Spiele sichergestellt, die als Original-Spiel verkauft werden sollten. Dies wird wohl im kommenden Prozess gegen den Mann dann auch der Hauptvorwurf sein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Polizei, Verhaftung, PlayStation, Jailbreak
Quelle: www.gulli.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen
Auswertung: Was Pegida-Fans auf Facebook gefällt
Twitter-Chef Jack Dorsey findet Donald Trumps Tweets "kompliziert"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.08.2011 14:16 Uhr von Naganari
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
naja: dann ist er aber kein jailbreaker sondern ein schwarzhändler bzw raubkopierer :)

[ nachträglich editiert von Naganari ]
Kommentar ansehen
05.08.2011 14:57 Uhr von NilsGH
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Gewerbliches Kopieren von Spielen: Das hat nichts mit dem eigentlichen "Jailbreak" zu tun. Ein völlig anderer Tatbestand. Ob das eigentliche "Frei machen" der Konsole in Südafrika unter Strafe steht weiß ich nicht, aber das sehe ich persönlich nicht als Straftat an. Warum sollte man sein eigenes Gerät nicht so nutzen können, wie ich es möchte? Dass ich dann auf Garantie verzichten muss, ist ja klar.

Nur mal ein anderes Beispiel:

Ich habe einen All-in-One Drucker mit Druck-, Kopier- und Faxfunktion. Nun möchte der Hersteller nicht, dass ich das Gerät jahrelang so nutze und "sperrt" mir per Treiber oder Firmwareupdate eine der Funktionen (bpsw. mein Fax). Vielleicht möchte er mir lieber ein teureres Gerät verkaufen oder die Faxfunktion war eigentlich in der Preisklasse nicht gedacht / erwünscht. Ist das in Ordnung?

Oder ich kaufe einen guten Mixer. Damit will ich Eis crushen. Das Gerät kann dies von der Leistung her. Der Hersteller will aber, dass ich mir zusätzlich noch den extra Eis-Crusher seiner Firma kaufe und Schreibt in die Bedienungsanleitung, dass ich mit meinem Mixer kein Eis zerkleinern darf. Würde ishc daran jemand stören? Oder Begehe ich damit eine Straftat, wenn der Hersteller es verbietet?

Ich kann doch meine Geräte nutzen, wie ich will. Nur weil ich mit einer Freischaltung auch unrechtmäßiges tun KÖNNTE heißt das doch nicht, dass die Nutzung eines "jailbreaks" unrechtmäßig ist, oder?

Hier liegt jedoch ein anderer Fall vor: Ich glaube der Pakistani modifiziert die Konsole, um dann die gebrannten Spiele verkaufen zu können. Das Verkaufen der Spiele ist dann selbstverständlich eine Straftat. Da gibt es nichts zu diskutieren und ich finde dafür muss er auch verknackt werden.
Kommentar ansehen
05.08.2011 18:59 Uhr von Parker_Lewis
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@Nils: "Warum sollte man sein eigenes Gerät nicht so nutzen können, wie ich es möchte? Dass ich dann auf Garantie verzichten muss, ist ja klar."

Lern den Unterschied zwischen Besitz und Eigentum!
Kommentar ansehen
05.08.2011 21:55 Uhr von NilsGH
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Parker_Lewis: Du bist lustig ...

Was hat das mit der Differenzierung zwsichen Besitz und Eigentum zu tun?! O.o

Bin ich (nehmen wir das Beispiel Spielekonsole) also "nur" der Besitzer der Konsole, aber nicht deren Eigentümer, wenn ich sie kaufe?

Tut mir leid, aber hast du was an der Waffel?

Zum einen, schmeiß nicht mit derart sinnlosen Sätzen umher. Und zum anderen kann ich wohl davon ausgehen, dass ich bei einem KAUF auch der Eigentümer einer Konsole bin, oder? Ich hab das Ding ja nicht gemietet, sondern gekauft. Somit darf ich daran ja wohl auch rumschrauben oder ggf. auch eine andere Firmware installieren.

Ich würde dir eher raten, dir die Definitionen noch einmal anzuschauen. Weder juristisch noch sonst irgendwie haben diese etwas mit einer gekauften Sache zu tun, an der ich etwas verändern will (Solange ich sie direkt bezahlt habe und keinen Ratenkauf vereinbart habe, selbstverständlich - aber nicht mal das hat was mit dem Hersteller zu tun).

Nimm ein anderes Beispiel: Ich kaufe mir einen BMW. Der hat mir aber nicht genug Leistung, also lasse ich das Auto tunen. Kann dann BMW kommen und mich verklagen, weil ich das Auto nicht in ihrem Sinne benutzt habe? Oder Änderungen habe durchführen lassen, die der Hersteller eigentlich nicht wollte? Wohl kaum.

[ nachträglich editiert von NilsGH ]
Kommentar ansehen
05.08.2011 22:07 Uhr von Parker_Lewis
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
@Nils: eben nicht, du wirst mit dem Kauf nur Besitzer aber Eigentümer mit allen Rechten bleibt wie in diesem Fall nur Sony.
Ich arbeite im Handel, du kannst gerne danach googlen. Für den Laiien wohl unverständlich aber es ist nunmal so.
Du kaufst die PS aber das Eigentum bleibt beim Hersteller, Sony. Du bist lediglich der Besitzer und benötigst somit die Erlaubnis des Eigentümers, das Gerät zu modden.
Das lernt man im ersten Jahr der Handelsschule.
Kommentar ansehen
06.08.2011 08:35 Uhr von Testboy007
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ Parker_Lewis: Wenn ich etwas kaufe bin ich der Eigentümer. Punkt. Das die Industrie das gerne abgeschafft haben möchte, damit alles zur Leasing Ware wird, ändert nichts an der Tatsache. Ich kann eine PS3 jailbraken. Da kann Sony sich nen Eis braten. Das ich dann un ter Umständen weiterführende Angebote Sonys nicht nutzen kann steht auf einem anderen Blatt.
Kommentar ansehen
06.08.2011 22:45 Uhr von NilsGH
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Parker_Lewis und Testboy: So ist es ... ich werde Eigentümer. Punkt. Sollte dir deine "Handelsschule im ersten Jahr was anderes bei gebracht haben, so rate ich dir, die Shcule zu wechseln bzw. einen "Auffrischungskurs".

Die Hersteller hätten es in der Tat gerne, dass sie weiterhin Herr über ihre Geräte sind. Dies ist jedoch rechtlich gesehen nicht der Fall. Gekauft ist gekauft.

Im Übrigen wurde dies bspw. auch durch ein amerikansiches Gericht für Apple entschieden. Dies ist zwar nicht für die Rechtsprechung der BRD bindend, aber was glaubst du, warum hierzulande keine Firma klagt? Weil deren Anwälte den Ausgang eines derartigen Gerichtsverfahrens bereits kennen ... ;) Auch wenn sie derartigen Schrott in ihre AGBs schreiben steht das Gesetz immernoch darüber.

Genauso als würde ein Vermieter unrechtmäßige Klauseln in einen Mietvertrag setzen. Diese müssen dann nicht beachtet werden, da die Rechtsprechung UND geltende Gesetze sie für unwirksam erklären. Punkt, Ende, Aus die Diskussion.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?