05.08.11 10:24 Uhr
 303
 

Cybercrime: Kriminelle brachen in Spielaccounts ein und stahlen Gold

Dass virtuelles Gold für Online-Spiele oft für harte Währung gekauft werden kann ist schon lange ein alter Hut. Nun hat die südkoreanische Polizei eine Gruppe Krimineller festgenommen, die genau auf diesem Gebiet Unsummen ergaunert haben.

Die Gruppe, bestehend aus vier Südkoreanern und einem Chinesen bezahlte Programmierer dafür, ein Programm zu schreiben, welches in Accounts von Online-Spielen einbrechen kann. Die Gruppe entwendete mit diesem Programm das Gold der gehackten Accounts und verkaufte es auf Auktionsplattformen.

Die Polizei geht von insgesamt 5,7 Millionen Dollar aus, die die Gruppe so erwirtschaftet haben soll. Es wird momentan noch gegen weitere Personen ermittelt, die im Verdacht stehen, von den Taten profitiert zu haben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Coryn
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Spiel, Diebstahl, Gold, Einbruch, Account, Kriminelle
Quelle: winfuture.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher warnen: Niemals Peace-Zeichen auf Fotos im Internet zeigen
Neue Seite "taz.gazete" will türkischen Journalisten eine Stimme geben
Facebook-Chef hat zwölf Mitarbeiter zur Löschung von Hassposts auf seinem Profil

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.08.2011 11:19 Uhr von Jean_Luc_Picard
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
Wer so doof ist und für virtuelles "Spielgold" echtes Geld bezahlt, hat´s auch nicht besser verdient!

Davon abgesehen klingt der Titel der News schon nach Alchemie ;-)

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Ohrfeigen-Gesetz soll häusliche Gewalt erlauben
Köln: Moscheebau - "Wir werden vertröstet und sogar angelogen."
Regensburg: 33-jähriger Mann randaliert in Donaueinkaufszentrum


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?