04.08.11 13:54 Uhr
 1.605
 

Bonn: Spendenaktion für hungernde Afrikaner durch Bürokratie abgelehnt

Der Künstler Martin Bongartz stellte jüngst sein Kunstwerk "Der Gläserne Sarg" auf dem Münsterplatz in Bonn aus, um auf das hungernde Volk in Simbabwe aufmerksam zu machen und das leidende Volk mit Spenden zu unterstützen.

Dienstagabend wurde der Künstler von der Stadt Bonn aufgefordert, sein Kunstwerk zu entfernen, da er keinen Sondernutzungsantrag gestellt hat, der für die Ausstellung von Kunstwerken in der Öffentlichkeit erforderlich ist.

"Dann stelle ich mich halt irgendwo anders hin", sagte Martin Bongartz enttäuscht und transportierte sein Werk "Der Gläserne Sarg" ab.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Unerwartet
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Kunst, Bonn, Simbabwe, Bürokratie, Afrikaner, Spendenaktion
Quelle: www.general-anzeiger-bonn.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

2016 verkaufte Wolfgang Amadeus Mozart die meisten CDs
70. Geburtstag: Lucky Luke hatte in erstem Comic Halbglatze und rauchte
Literaturnobelpreis: Bob Dylan lässt Rede vorlesen, Patti Smith wird Song singen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.08.2011 14:08 Uhr von quade34
 
+17 | -4
 
ANZEIGEN
man nehme: ein altes Aquarium, betitele es und schon ist die Kunst fertig. Um Öffentlichkeit zu erzeugen ist dann nur noch eine notleidende Gruppe zu nennen , die angeblich unterstützt werden soll. Das Aquarium hat dann einen ungeheuren Wertzuwachs und muß nicht als Müll entsorgt werden, denn Kunst ist geschützt. So macht man Geld. Wer will schon dauernd arm sein. Leute räumt eure Keller für die Kunst und die Notleidenden. Die Spende solltet ihr aber den professionellen Helferorganisationen weiterhin zu kommen lassen.

[ nachträglich editiert von quade34 ]
Kommentar ansehen
04.08.2011 20:18 Uhr von Kukipuf
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Die Bürokratie: wurde erfunden, um die Bedürfnisse der Bürokratie zu befriedigen.
Kommentar ansehen
04.08.2011 23:20 Uhr von 338LM
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
ich frage mich: ob es nicht kontraproduktiv ist, ständig zum Spenden aufzurufen...wenn ich ganz ehrlich bin, gehts mir mitlerweile total auf die Nervern, auch wenn die Opfer natürlich nichts dafür können.
Kommentar ansehen
05.08.2011 00:30 Uhr von Perisecor
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@ 338LM: Bis vor wenigen Jahrzehnten galt gerade Simbabwe als reiches Land und als Kornkammer Afrikas.

Offensichtlich können die "Opfer" also doch sehr viel für ihre aktuelle Situation.
Kommentar ansehen
05.08.2011 03:13 Uhr von cyrus2k1
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Perisecor: Die einzelnen Bürger wohl eher weniger. Eher ist die Regierung dafür verantwortlich zu machen. Mugabe wurde ja nicht gewählt. Und selbst wenn, wir haben damals auch für die NSDAP gestimmt. Das hieß aber auch nicht das jeder Deutsche für das Elend des WW2 verantwortlich war.
Kommentar ansehen
05.08.2011 10:30 Uhr von Perisecor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ cyrus2k1: Die Geschehnisse in Simbabwe wurden vom absoluten Großteil der (schwarzen) Bevölkerung getragen.

Und genau so wie Deutschland nach dem zweiten Weltkrieg oder die USA im Moment muss ein Land für alle seine Bürger und Taten gerade stehen.

Denn - und das ist wohl unbestreitbar - in all diesen Fällen hat der angeblich immer vorhandene und total vernünftige Teil der Bevölkerung nichts getan, um den Ausgang zu ändern.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Verfassungsgericht: Beschwerde von Muslima mit deren Argument abgelehnt
"Safe Shorts" sollen Frauen vor einer Vergewaltigung schützen
Viermal im Monat zu Drogentest: Harte Auflagen für Brad Pitt, um Kinder zu sehen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?