04.08.11 13:51 Uhr
 174
 

Elektroauto: Akku als Energiespeicher sind Preistreiber

Dass Akkus als Preistreiber beim Elektroauto gelten, ist wohl kaum wirklich neu. Was aber kostet ein solches Akkus-Modul oder gar die gesamte Speichereinheit, wenn diese gewechselt werden müssen?

Nach acht bis zehn Jahren nämlich ist es so weit, dass die Speicher ausgetauscht werden müssen. Andy Palmer von Nissan UK hat nun einige interessante Daten verraten.

Kurzum kostet laut Nissan ein Akku-Modul derzeit 463 Euro, wobei die komplette Speichereinheit des Nissan Leaf 48 Module umfasst - was bei einem kompletten Wechsel über 22.000 Euro bedeuten würde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: DP79
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Preis, Kosten, Elektroauto, Anstieg, Akku
Quelle: www.green-motors.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

VW-Abgasskandal: EU geht mit Verfahren gegen Deutschland vor
Punkte in Flensburg jetzt jederzeit online einsehen
Opel Insignia erstmals komplett ungetarnt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.08.2011 13:51 Uhr von DP79
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
So oder so, die Akkus bleiben derzeit das Problem. Wer bitte schön pulvert nach zehn Jahren 22.000 Euro in ein Auto? Eben, hier muss einiges getan werden, um das E-Auto wirklich salonfähig machen zu können...
Kommentar ansehen
04.08.2011 14:13 Uhr von gurkeaufkreuzzug
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
toll: garantieren die auch die 10 Jahre Haltbarkeit? Wohl kaum, denn hängt sicher vom Nutzungsverhalten ab.

Elektroautos sind einfach noch nicht wirtschaftlich
Kommentar ansehen
04.08.2011 14:25 Uhr von mokzumquadrat
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
10jahre: wer weiß schon wie das in zehn jahren sein wird?
wenn die dinger in massenproduktion gehen, fällt der preis enorm.
zudem kann es ja auch sein, dass man akkus nur mietet oder leiht.
dass man nach 10 jahren nicht so viel geld ins auto steckt wird der autoindustrie auch klar sein und sich lösungen einfallen lassen.
Kommentar ansehen
04.08.2011 15:12 Uhr von DP79
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@gurke: Nein, die Garantie liegt nur bei zwei Jahren - von daher...
Kommentar ansehen
10.08.2011 14:15 Uhr von jo-82
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
In der: Praxis werden die Akkus bereits nach 3-4 Jahren um die 50% Kapazitätsverlust haben.

Solange nicht im Ansatz eine ähnliche und über Jahre ohne weitere Kosten aufrecht zu haltbare Energiedichte erreicht wird wie mit Diesel/Benzin sehe ich schwarz.
Kommentar ansehen
10.08.2011 17:38 Uhr von Shedao Shai
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@mokzumquadrat: Massenproduktion wird da nicht helfen. Lithiumakkus werden schließlich schon in riesigen Mengen produziert und da die Kapazitäten auszubauen ist nicht gerade leicht, da Lithium nunmal nur sehr selten in abbauwürdigen Konzentrationen vorliegt. Ein plötzlicher Anstieg des Interesses an Elektroautos wird die Preise also eher in die Höhe treiben.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

London: Erstmals werden Leuchtreklamen am Piccadilly Circus ausgeschaltet
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt
Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?