04.08.11 11:10 Uhr
 570
 

Medizin: Meteorologe meint, es gibt keine Wetterfühligkeit

Die Meinungen darüber, ob das Wetter die Gesundheit beeinflusse, gehen auseinander. Werner Schätzle, Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes, bestreitet jetzt in einem Interview, dass das Wetter Krankheiten auslösen kann. Es könne höchstens vorhandene Krankheiten verstärken, behauptet er.

Die landläufige Meinung sieht anders aus: Das ständig wechselnde Wetter in diesem Sommer führt bei angeblich "wetterfühligen" Menschen zu Kopfschmerzen, Schwindelanfällen und Müdigkeit bis hin zur totalen Erschöpfung, heißt es.

Dem Meteorologen zufolge sind es jedoch ohnehin vorhandene persönliche Belastungen, zum Beispiel seelischer Art, die dafür verantwortlich sind. Um Kreislaufzusammenbrüchen vorzubeugen, sollten die Menschen im Hochsommer mehr trinken - das Wetter sei daran nicht schuld.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kickingcrocodile
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Interview, Krankheit, Medizin, Wetter, Zusammenhang, Meteorologe
Quelle: www.news.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Top-Psychiater von Yale: Donald Trump hat eine "gefährliche Geisteskrankheit"
Asien: Neuer Schönheitstrend sind in Herzform operierte Lippen
Italien: Urteil - Tumor durch Handystrahlung als Berufskrankheit anerkannt