03.08.11 21:24 Uhr
 422
 

Münster: Wohnhausexplosion sollte Mord vertuschen (Update)

Am 21. Juli kam es in Münster zu einer Wohnhausexplosion (SN berichtete). Zunächst gingen Ermittler von einem Unfall aus, bei dem eine 62-jährige Frau ums Leben kam.

Nun steht allerdings fest, dass die 62-Jährige schon vor der Explosion von einem 29-jährigen Armenier ermordet wurde. Der Täter verursachte später die Explosion, um den Mord zu vertuschen.

Bei der Explosion am 21. Juli wurde niemand verletzt. Ein neun Jahre alter Junge konnte aus den Trümmern des Hauses unverletzt gerettet werden. Der Täter befindet sich in Untersuchungshaft.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: suiweb
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Update, Mord, Explosion, Münster, Vertuschung
Quelle: www.op-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: Versuchter Totschlag - 31-Jähriger wird dem Haftrichter vorgeführt
Abschiebung eines Terrorverdächtigen nach Tunesien in letzter Minute gestoppt
Berlin: Mann missbrauchte mehrere Mädchen im Internet und vermittelte sie weiter

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben